VG-Wort Pixel

Geständnisse eines Filialleiters Arbeiten bei Netto: "Der Kunde bewarf mich mit einer TK-Pizza"

Netto Markendiscounter: Filialer antwortet auf Fragen bei Reddit
Ein stellvertretender Filialleiter einer netto Markendiscount-Filiale stellt sich den Fragen der User.
© picture alliance / dpa
Kunden, die Obst naschen und Getränke verkosten, oder aggressive Typen, die mit Tiefkühlpizzen werfen: Ein stellvertretender Filialleiter eines Netto Marken-Discounts beantwortet auf Reddit Fragen und enthüllt die schlimmsten Kundengeschichten.

Discounter wie der Netto Marken-Discount gehören zum Einkaufsalltag in Deutschland. Doch wie läuft das hinter den Kulissen der Supermarktkette ab? Welche Geschichten haben die Mitarbeiter über durchgeknallte Kunden und lustige Kassensituationen zu erzählen? Auf der Plattform Reddit stellte sich nun ein stellvertretender Filialleiter den Fragen der User. Neben Auskünften zu Gehalt, Betriebsrat und Bewerbungen, berichtet der 24-jährige Mitarbeiter, der nach eigenen Angaben seit knapp vier Jahren bei dem Discounter arbeitet.

Wenn Kunden Netto-Mitarbeiter attackieren

Vor allem wollen die User wissen: Wie schlimm benehmen sich Kunden daneben? "Der schlimmste Kunde war jemand, der uns als seine Leibeigene angesehen hat. Anstatt uns anzusprechen, wurde gepfiffen. Loses Obst und Gemüse wurden im Laden gegessen und Getränke geöffnet und getrunken", berichtet der Netto-Mitarbeiter. "Wir haben ihn auf frischer Tat erwischt, er wurde auf meine Ansage aggressiv und bewarf mich mit Tiefkühlpizza." Ob die Pizzen flogen wie Frisbees, will ein User wissen. "Das weiß ich nicht mehr. Ich war damit beschäftigt, die Kartons abzuwehren und mich zu ducken", antwortet der Mitarbeiter.Der amüsanteste Kunde hielt den Verkehr in der langen Kassenschlange auf - die anderen Kunden fanden ihn aber witzig. "Das Kurioseste war ein leicht verwirrter Kunde, der mir lautstark klar machen wollte, dass er mit seiner Krankenkassenkarte bezahlen kann. Er war sehr umgänglich, steckte aber andauernd seine Krankenkassenkarte ins EC-Gerät und wunderte sich, wieso es nicht funktionierte", erzählt der Netto-Mitarbeiter, der in einem Markt in Schleswig-Holstein arbeitet. "Schlussendlich gab er mir sein Portemonnaie. Ich nahm den Betrag heraus. Das Schmunzeln in der Schlange war groß."

kg

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker