HOME

Laptop gegen Smartphone: Browser oder App: Womit ist Shoppen im Netz günstiger?

40 Prozent aller Smartphone-Besitzer shoppen auch mit ihrem Telefon im Netz - aber lohnt sich das überhaupt? Oder bekommen Kunden mit Laptop und Co. günstigere Preise bei Flügen, Parfüm, Technik und Hotels angezeigt?

Smartphone oder Laptop: Womit ist das Online-Shopping günstiger?

Smartphone oder Laptop: Womit ist das Online-Shopping günstiger?

Experten nennen es "Dynamic Pricing", für Kunden ist die Algorithmus gesteuerte Preisfindung einfach nur ärgerlich: In der Mittagspause und zum Feierabend ziehen Preise in Online-Shops an, aber es wird auch teurer, wenn man mit Apple-Produkten ins Netz geht. 

Längst ist die Kundschaft der Online-Händler gläsern - und die Unternehmen scheuen sich nicht, die gesammelten Kundendaten auch zum Einsatz zu bringen. Dabei spielen mobile Geräte eine immer wichtigere Rolle: Immerhin 40 Prozent der Smartphonebesitzer shoppen auch via Telefon im Internet, so der Bundesverband der Versandhändler im vergangenen Jahr. Der Markt wächst enorm - und ist milliardenschwer. Für Kunden ist das Geschäftsmodell schwer zu durchschauen: Wird es nun günstiger, weil ich über eine App shoppe? Oder wird es am Ende sogar teurer?

Der WDR hat jüngst in der Verbrauchersendung "Servicezeit" Smartphones und PCs im Shopping-Test verglichen. Dabei wurden nicht nur alltägliche Produkte überprüft, sondern auch Flug- und Hotelpreise. 

Bei Amazon mit der App sparen

Beim Handelsriesen Amazon laden die Tester zwölf Produkte in den Warenkorb und prüfen den Preis beim mobilen Shoppen und über den Browser des Laptop. Ein Parfüm kostet via Laptop rund 40 Euro, bei der App bekommt der Kunde es schon für 34,18 Euro. Eine Sonnenbrille soll beim Browser-Einkauf 77,40 Euro kosten - bei der App gibt es das gleiche Produkt für 72,90 Euro. Zwischenergebnis der Test-Shopper: Mit der App konnten sie deutlich Geld sparen. Amazon weist daraufhin, dass es keinerlei Einfluss auf den Preis habe, mit welchem Endgerät man bei Amazon shoppe. Über die allgemeine Preisgestaltung wolle man sich nicht äußern, sagt eine Amazon-Sprecherin dem stern.

Beim Hotelpreis sind die Apps günstiger

Danach verglichen die Tester Hotelpreise. Bei vier Portalen (Agoda.de, Hotel.de, Hotels.com und Hrs.de) sollen Zimmer in München für zwei Personen im gleichen Zeitraum reserviert werden. Durchschnittlich lag der App-Preis rund fünf Prozent unter dem Preis des Browsers. Den größten Unterschied konnten die Tester bei Agoda.de aufspüren: Das Zimmer sollte für zwei Übernachtungen über Browser 324 Euro kosten, bei der App lag der Preis bei 213 Euro - eine Ersparnis von 34 Prozent.

Browser punktet bei Flug-Preisen

Bei Flügen sieht es dagegen anders aus: Hier lagen die Preise bei der Browser-Buchung unter denen in der App. Für den Test wurde ein Hin- und Rückflug von Köln nach München verglichen. Bis zu 40 Prozent günstiger konnten Kunden fliegen, wenn sie ihre Tickets über den Browser geordert hatten. 

Auch auf die Uhrzeit kommt es an

Aber nicht nur die Art und Weise der Suche hatte Auswirkungen auf die Suche, sondern auch die Tageszeit. So waren die Flüge morgens günstiger, durchschnittlich konnten Kunden sechs Prozent sparen. Die Hotelreservierung war sieben Prozent günstiger, wenn man nicht abends, sondern am Morgen die Unterkunft reservierte. 

Kunden müssen intensiver vergleichen

Fazit der Tester: Es gibt keine Empfehlung für Smartphone oder Laptop zum Shoppen, da Kunden mit beiden Endgeräten Schnäppchen finden konnten. Daher raten die "Servicezeit"-Experten, die Preise nicht nur zu unterschiedlichen Uhrzeiten, sondern auch mit verschiedenen Geräten zu vergleichen.