VG-Wort Pixel

Twitter-Streit "Von meinen Steuern bezahlt": Ehemaliger Siemens-Chef Joe Kaeser lästert über FDP-Politiker – der schießt zurück

Joe Kaeser bei einer Veranstaltung der CSU. Inzwischen ist er von den Partei-Funktionären nicht mehr begeistert.
Joe Kaeser bei einer Veranstaltung der CSU. Inzwischen ist er von den Partei-Funktionären nicht mehr begeistert.
© FrankHoermann/SVEN SIMON/ / Picture Alliance
Ex-Siemens-Chef Joe Kaeser hat bei Twitter ordentlich Dampf abgelassen: Er beschwerte sich über Unions- und FDP-Politiker, die sich auf einem Flug nach München lautstark über Interna ausgetauscht hätten. Doch ein Bundestagsabgeordneter lässt sich das nicht gefallen und schlägt zurück.

"Sitze gerade im Flieger nach München inmitten vom Abgeordneten, die sich hörbar über das Wochenende freuen…und nebenbei Internas über den Gang hinweg austauschen. Einige mit CSU-Bändchen. Einer von der FDP, der früher flache Kolumnen in Boulevard-Magazinen geschrieben hat", twitterte Kaeser am Donnerstagabend.

Doch das scheint noch nicht alles zu sein, was der ehemalige Siemens-Chef loswerden möchte, denn er setzt in einem weiteren Tweet fort: "Rechne gerade so ungefähr aus, wieviele davon ich mit meiner Einkommensteuer finanziere…" Kaeser zweifelt an, ob dieses Geld nicht besser ausgegeben werden könnte, zum Beispiel für Pflegekräfte oder Polizisten – für Menschen, die "wirklich jeden Tag für die Bürger da sind", wie er auf Twitter schreibt.

Schlagabtausch mit Joe Kaeser: FDP-Bundestagsabgeordneter antwortet auf den Tweet

Wen Joe Kaeser mit dem FDP-Politiker meint ist eindeutig: Thomas Sattelberger, seit 2017 im Bundestag und lange Zeit Kolumnist beim "Manager Magazin", lässt sich die Sticheleien nicht gefallen und antwortet auf Kaesers Behauptungen: "Was flacher war, Ihre Verbeugung vor Trump und Putin oder meine Essays im Manager Magazin, mögen andere beurteilen" und spielt damit auf Kaesers Zeit als Siemens-Chef an, als er Putin 2014 kurz nach der Annexion der Krim besucht hatte. Sattelberger selbst war vor seiner politischen Karriere unter anderem im Vorstand der Deutschen Telekom.

Die Behauptung, dass er Interna ausgetauscht habe, lässt sich der 72-jährige FDP-Politiker nicht gefallen: "Ich verbitte mir die ehrenrührige Behauptung, ich hätte Internas ausgetauscht. Das mögen die CSU`ler gemacht haben, ich saß schweigend auf meinem Sitz."

Quellen:Twitter, RND

Mehr zum Thema

Newsticker