Übernahme-Kampf Warner Music soll an Haim Saban gehen


Die Investorengruppe um Haim Saban hat vom Time Warner-Chef Parsons eine Empfehlung für die Übernahme von Warner Music bekommen. Das Gegenangebot der britischen EMI ist jedoch noch nicht endgültig vom Tisch.

Im Übernahmekampf um Warner Music hat Time-Warner- Chef Richard Parsons informierten Kreisen zufolge dem Aufsichtsrat die Annahme des Angebots der Investorgengruppe um Edgar Bronfman und Haim Saban empfohlen. Das Management von Time Warner wolle sich in den kommenden Tagen mit Vertretern der Gruppe treffen, erfuhr die Wirtschaftsnachrichtenagentur dpa-AFX am Freitag aus der Verhandlung nahe stehenden Kreisen.

Verschiedenen Presseberichten zufolge bietet die private Investorengruppe um die beiden Medienunternehmer Bronfman und Saban rund 2,55 Milliarden Dollar (2,15 Mrd Euro) in bar für 80 Prozent an der Time-Warner-Musiksparte Warner Music.

Das Gegenangebot des britischen Musikkonzerns EMI sei jedoch noch nicht endgültig zurückgewiesen worden, hieß es. Die EMI-Offerte soll zwischen 1,6 und 1,7 Milliarden Dollar in bar und Aktien liegen. EMI teilte in der Nacht zum Freitag mit, Time Warner prüfe neben der eigenen Offerte ein weiteres Angebot.

DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker