Der Wilde, der unsterblich bleiben wollte

29. Mai 2010, 20:29 Uhr

Dennis Hopper ist mit 74 Jahren in Los Angeles seinem Krebsleiden erlegen. Der Schauspieler mit dem Hang zum Exzess stand für das Neue Hollywood, "Easy Rider" machte ihn berühmt. Doch der Wunsch, etwas Bleibendes zu hinterlassen, ließ ihn in der zweiten Hälfte seines Lebens zur Fotokamera greifen. Von Claudia Bodin, New York

Dennis Hopper, Tod, dennis hopper ist tot, Schauspieler, Nachruf, Easy Rider, Fotograf

Als notorischer Bösewicht hat Dennis Hopper Filmgeschichte geschrieben©

Easy Rider"-Star Dennis Hopper ist tot. Der als Hollywood-Rebell verehrte Schauspieler und Regisseur ist bereits am Freitagabend den Folgen seiner Krebserkrankung erlegen. Der Filmemacher wurde 74 Jahre alt. Er sei in seinen letzten Stunden daheim im kalifornischen Venice bei Los Angeles von der Familie und engsten Freunden umgeben gewesen, gab ein Vertrauter der Familie bekannt.

Hopper hatte erst vor zwei Monaten einen Stern auf dem berühmten Walk of Fame verliehen bekommen. Trotz seiner schweren Krankheit ließ es sich der gebrechliche Star nicht nehmen, an der Ehrung teilzunehmen, und genoss den Applaus von prominenten Freunden und hunderten Fans.

"Ihr habt mir ein Leben ermöglicht, dass ich als Junge von Dodge City, Kansas, nie erwartet habe", bedankte sich der Star aus Filmen wie "Apocalypse Now", "Blue Velvet" und "Speed". Anschließend posierte er mit seinem guten Freund Jack Nicholson (73) vor den Kameras. Er wog bei der Zeremonie im März nach Angaben seiner Anwälte nur noch 45 Kilogramm.

Schmal und zerbrechlich

Schon im Herbst 2009 sah Hopper schmal aus und wirkte ein wenig zerbrechlich. Aber er war geschäftig wie in besten Zeiten. Vor allem hatte er noch viel vor. Das erste Mal in 16 Jahren war es dem damals 73-jährigen gelungen, die Finanzierung für einen neuen Film zu organisieren, wie er damals in einem Interview erzählte. Der Film sollte das nächste große Ding werden. Wie damals 1969 "Easy Rider", seine Hymne auf die Hippie-Zeit, die Dennis Hopper gemeinsam mit Peter Fonda geschrieben hatte. Hoppers Meisterstück als Regisseur läutete in Hollywood eine neue Ära ein and traf das Lebensgefühl seiner Generation.

Es folgten Filme wie "Out of the Blue" von 1980, die von Kritikern geliebte Geschichte eines rebellischen Teenagers, die in Hoppers Original-Version nicht in England gezeigt werden durfte. Oder "Catchfire" mit Jodie Foster, von dessen Studio-Version sich der Regisseur distanzierte und seinen Namen zurückzog. Bei "Colors - Farben der Gewalt" Ende der 80er Jahre über die Gangs von Los Angeles mit Sean Penn und Robert Duvall warb Hopper wirkliche Gang-Mitglieder an. Zwei von ihnen wurden während der Dreharbeiten im Gang-Alltag von L.A. erschossen.

James Dean war sein Lehrmeister

Einfach war es nie, mit Dennis Hopper zu arbeiten. Seine Ansichten vertrat er mit Sturheit. Das Extreme, vor dem andere zurückschreckten, zog ihn magisch an. Hopper war das, was man wohl am besten mit unbequem beschreibt. Kein anderer als James Dean überzeugte den blutjungen Schauspieler davon, seine Rollen zu leben, anstatt brav Texte aufzusagen. Die Folge war, dass Hopper in Hollywood als schwierig galt - und ihm kaum Hauptrollen angeboten wurden.

Also zog er sich in seine Fotografie zurück. Gemalt hatte der Schauspieler, der die Abstrakten Expressionisten bewunderte, schon immer. Er war mit James Rosenquist befreundet und Ed Ruscha, dessen Atelier sich gleich in der Nachbarschaft in Venice Beach in Los Angeles befindet. In den 60er Jahren lernte Hopper den legendären Galeristen Walter Hopps kennen und tauchte in den Kreis von Hopps' Künstlern ein, zu denen George Herms, Wallace Berman und Ed Kienholz zählten. Neben dem Künstler Hopper gab es auch den leidenschaftlichen Sammler mit einem Faible für Pop-Art. Dass er eines von Warhols Soup-Can-Bildern für 75 Dollar kaufte und dass seine wertvolle Sammlung bei der Scheidung von Schauspielerin Brooke Hayward draufging, passt zur Hopper-Saga. 100 Millionen Dollar sei die Sammlung von damals heute wert, erzählte der Hollywood-Star. Er liebte solche Geschichten und ließ dann gern sein höllisches Lachen ertönen, dass an den alten Hopper aus wilden Zeiten erinnerte.

Weil er in der Wüste rumballerte, blieb sein Fotoarchiv erhalten

Er war im Herbst nach New York gekommen, um seinen nostalgischen Fotoband ("Dennis Hopper: Photographs 1961-1967") mit Bildern von seinen berühmten Künstlerfreunden, Bands und Rockern vorzustellen. Salman Rushdie, Sean Penn, der seinen Sohn nach Hopper benannt hat, und Matt Dillon kamen zur Eröffnung. Doch am wichtigsten schien dem Künstler seine jüngste Tochter Galen zu sein, mit der er Händchen haltend durch die Galerie flanierte. Ganz Hopper wurde der Interviewtermin völlig überraschend per Telefon an einem Samstagnachmittag für Sonntag bekannt gegeben. Die Galerie seines alten Freundes Tony Shafrazi hatte den Schauspieler während der Vorbereitungen der Ausstellung kaum zu fassen bekommen, er steckte bei den Dreharbeiten zu seiner TV-Serie "Crash" irgendwo in der Wüste fest. Es sollte ein kurzes Gespräch über die Ausstellung werden. Doch dann nahm Hopper in der Küche der Galerie Platz und hatte alle Zeit der Welt.

Zum Thema
Kultur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von harun: Mein Hund hat Angst vor der Fahrt

 

  von Gast: darf ich den feuermelder drücken bei einer schlägerei im zug

 

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...