Nackter Sex löst Ehe auf

25. Januar 2006, 22:21 Uhr

Ein Rechtsgutachten hat in Ägypten eine Debatte um die Bekleidung beim Sex ausgelöst. Danach wird eine Ehe ungültig, wenn die Partner beim Sex völlig nackt sind.

In Ägypten herrscht Unsicherheit über die "ehesichere" Bekleidung beim Sex©

Ein konservativer Islamgelehrter aus Ägypten hat in seiner Heimat eine öffentliche Debatte über erlaubte und unerlaubte Sexualpraktiken ausgelöst, die vielen Menschen am Nil die Schamesröte ins Gesicht treibt. Denn seit Scheich Raschad Hassan Chalil vor einigen Tagen in einer "Fatwa" (islamisches Rechtsgutachten) erklärt hat, "dass eine Ehe ungültig wird, wenn sich die Partner beim Akt ganz ausziehen", wird in Ägypten eifrig darüber diskutiert, was im heimischen Schlafzimmer legitim ist und was vielleicht als "unislamisch" gelten könnte.

Scheich Raschad, der die Debatte losgetreten hat, ist ein ehemaliger Dekan der Fakultät für Islamisches Recht an der renommierten Kairoer Al-Azhar-Universität. Er beruft sich mit seiner "Fatwa" nicht auf den Koran selbst, sondern auf einen "Hadith" (einen überlieferten Ausspruch des Propheten Mohammed), in dem aber keine konkrete Strafe für Nacktheit erwähnt wird. Das macht es für die anderen Religionsgelehrten des Landes einfacher, ihm zu widersprechen.

"Ausziehen generell erlaubt"

Die unabhängige Kairoer Tageszeitung "Al-Masry Al-Yom" zitierte vergangene Woche Suad Saleh, Dekanin der Fakultät für Islamstudien an der gleichen Universität, die erklärte, außer Analverkehr sei den Ehepartnern grundsätzlich alles erlaubt. Sie zitierte aus dem Koran: "Eure Frauen sind für Euren Genuss bestimmt, also genießt den Beischlaf, wie ihr es wollt."

Scheich Abdullah Madschawir, der Sekretär des Fatwa-Komitees des Al-Azhar Islam-Instituts, zu dem auch die Universität gehört, bemerkte in der Zeitung aber einschränkend, das Ausziehen sei zwar generell erlaubt. Der Ehemann solle seinen Blick aber nicht auf das Geschlechtsteil der Frau richten. Außerdem sei Oralverkehr den Muslimen nicht gestattet. Zur Begründung für dieses Verbot erklärte er: "Gott hat den Menschen Würde gegeben, und die Frau soll nicht entweiht werden."

Islam im Prinzip nicht lustfeindlich

Für viele Ägypter sind derartige Vorschriften ohnehin überflüssig. "Die Arbeiter auf meinem Bauernhof würden es ohnehin nie wagen, völlig unbekleidet Sex mit der eigenen Ehefrau zu haben", erklärt ein Landbesitzer aus der Provinz Scharkija im ägyptischen Delta. "Sie treffen sich aber gerne mit anderen Männern, um auf den Satellitenfernsehkanälen nachts heimlich, wenn die Frauen nicht dabei sind, nackte Ausländerinnen anzuschauen."

Modern denkende Muslime können über die Nacktheitsdebatte derweil nur den Kopf schütteln. Sie weisen im Gespräch mit Angehörigen anderer Glaubensrichtungen gerne darauf hin, dass der Islam im Prinzip nicht lustfeindlich sei. Auch betonen sie, dass die Sexualität in der Ehe im arabisch-islamischen Kulturkreis historisch betrachtet weniger mit Tabus belastet sei als in der christlich-abendländischen Kultur.

Zu viele selbst ernannte Religionsgelehrte

Die Vizepräsidentin des ägyptischen Verfassungsgerichts, Tahani al-Gebali, findet die ganze Diskussion absurd. "Dieses angebliche Nacktheitsverbot hat mit dem islamischen Recht überhaupt nichts zu tun", erklärt die Richterin, die sich in ihrer Studienzeit auch ausführlich mit dem islamischen Recht ("Scharia") befasst hatte. Sie ist generell unzufrieden damit, dass sich in Ägypten viele islamische Religionsgelehrte berufen fühlen, Rechtsgutachten auszusprechen, obwohl ihnen dies gar nicht zusteht. "Nur der Mufti der Republik und das Fatwa-Komitee von Al-Azhar haben das Recht, ein Rechtsgutachten zu verkünden", sagt sie streng, "wenn wir uns daran nicht halten, herrscht Chaos."

Schlagwörter powered by wefind WeFind
Ägypten Koran Mufti Nil Rechtsgutachten SEX Universität
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...

 

  von Gast 103454: Wann erbe ich? Betreffend Umzug und Steuer!

 

  von Gast 103439: Geburtstagsparty trotz AU

 

  von MrSweets: IPhone IMatch deaktivieren

 

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.