Sogar auf Mallorca schneit es

14. März 2013, 17:31 Uhr

An Frühling ist noch nicht zu denken. Von der Nordsee bis zu den Alpen herrschen Minusgrade. Frost und Schnee dringen bis in den Süden Europas vor - die Lieblingsinsel der Deutschen ist weiß.

7 Bewertungen
Wetter, Winter, Mallorca

Die Berliner - hier die Reichstagswiese - sind Schnee ja gewohnt. Im Süden Europas ist der diesjährige kalte März dagegen eine große Ausnahme©

Der Winter bleibt hartnäckig. Dennoch hat sich die Lage am Frankfurter Flughafen normalisiert. Zwei Tage nach dem heftigen Schneechaos fielen am Donnerstag fast keine Flüge mehr aus. In Frankreich bleibt die Lage dagegen angespannt. Unterdessen hat der Schnee auch den Süden Europas mit der Ferieninsel Mallorca voll erreicht.

In Deutschland gab es am Donnerstag von der Nordsee bis zu den Alpen Minusgrade. Zwar wird es am Wochenende ein wenig milder, aber Hoffnung auf Frühling machen die Meteorologen immer noch nicht.

Auf dem Frankfurter Flughafen geht fast alles wieder seinen normalen Gang. "Es gab zwar zehn Flugausfälle, aber so etwas haben wir jeden Tag", sagte ein Flughafensprecher am Donnerstag. Vereinzelt komme es noch zu Verspätungen von 15 bis 20 Minuten. Diese seien teilweise aber Folge der vergangenen zwei Tage, an denen Eis und Schnee den Betrieb stark beeinträchtigt hatten. Die Enteisung der Maschinen verlaufe unproblematisch. "Wir hoffen, dass es so bleibt und sind optimistisch."

An der Ostsee sorgt das kalte Wetter für einen schleppenden Start der vorpommerschen Fischer in die Heringssaison. Die Freester Stellnetzfischer liegen derzeit im Hafen, weil Eisschollen auf dem Greifswalder Bodden und anderen küstennahen Gewässern die Netze zu zerstören drohen.

Das Wochenende wird grau

Die eiskalte Luft aus dem Norden ist inzwischen in Südeuropa angekommen. In Südfrankreich und Nordspanien habe es in der Nacht zum Donnerstag Frost gegeben, sagte DWD-Meteorologin Johanna Anger. Auf der spanischen Ferieninsel Mallorca saßen mehr als 100 Urlauber, darunter auch deutsche Touristen, stundenlang wegen Schnee- und Eisglätte in Reisebussen fest. Wie die Zeitung "Diario de Mallorca" am Donnerstag berichtete, konnten die Rettungsdienste die Ausflügler am Vorabend aus ihrer Notlage befreien. Die Behörden hatten mehrere Landstraßen im Norden der Insel kurzfristig gesperrt.

Bis zu 2000 Lastwagen durften am Donnerstagmorgen wegen des Winterwetters die Autobahn A1 nördlich von Paris nicht verlassen. Frankreichs Innenminister Manuel Valls hatte die Weiterfahrt stoppen lassen, "um eine Blockade von Paris zu vermeiden". Rund 100 Fahrer hatten zudem einfach ihre Autos auf der Autobahn stehenlassen. Am Nachmittag floss der Verkehr wieder normal. Bei Frankreichs größtem Autobauer PSA Peugeot Citroën kam es wegen der Witterung zu massiven Produktionsausfällen.

An Frühling ist derzeit nicht zu denken. Zwar klettern die Temperaturen am Wochenende zumindest tagsüber über null Grad. Am Sonntag könnten im Westen sogar zehn Grad erreicht werden, "aber es gibt wenig Hoffnung auf Sonne", sagte die Meteorologin. Es seien Niederschläge zu erwarten - je nach Temperatur Schnee oder Regen.

anb/DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity


 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug