Kopfgeld auf Reporter in Syrien

31. März 2013, 17:03 Uhr

Harte Zeiten für Berichterstatter in Syrien: Auf ARD-Korrespondent Jörg Armbruster wurde geschossen. Und ein syrischer Regimeanhänger verspricht viel Geld für die Ergreifung arabischer Reporter.

Syrien, Krieg, Aleppo, Kopfgeld, Assad, Armbruster, Jörg Armbruster, ARD-Korrespondent, Schüsse, Schusswechsel, Krankenhaus, Journalisten

Im Stadtteil Ansari in Aleppo versuchen sich Menschen nach einem Raketenangriff in Sicherheit zu bringen©

Der Bürgerkrieg in Syrien wird auch für Journalisten von Tag zu Tag gefährlicher. Der in Aleppo angeschossene langjährige ARD-Fernsehkorrespondent für die arabische Welt, Jörg Armbruster, befinde sich nach einer weiteren Behandlung in einem türkischen Krankenhaus in stabilem Zustand, sagte SWR-Sprecher Wolfgang Utz. Heckenschützen nehmen auf Reporter ohnehin keine Rücksicht. Jetzt wird es für einige Berichterstatter noch gefährlicher: Ein Sympathisant von Syriens Präsident Baschar al-Assad hat ein Kopfgeld auf arabische Journalisten ausgelobt.

Ein in Kuwait lebender Geschäftsmann kündigte im syrischen Staatsfernsehen an, dass jeder, der in Syrien einen Reporter der Sender Al-Dschasira oder Al-Arabija festnehme, eine Belohnung von umgerechnet etwa 100.000 Euro erhalte. Der Unternehmer warf den Korrespondenten "Hetze" und damit eine Mitverantwortung an dem Blutvergießen vor.

BND warnt vor wachsendem Einfluss von Al-Kaida

ARD-Fernsehkorrespondent Armbruster soll nach SWR-Angaben gemeinsam mit dem Hörfunkreporter Martin Durm voraussichtlich am Montag nach Deutschland ausgeflogen werden. Die beiden Journalisten hatten sich demnach seit Anfang der Woche im Gebiet der Freien Syrischen Armee aufgehalten, um eine Reportage über die Rebellen zu drehen. Armbruster war dabei angeschossen und am Samstag nach einer Notoperation mit einem Krankenwagen an die türkische Grenze gebracht worden.

Die Kämpfe zwischen Soldaten und Aufständischen gingen am Sonntag landesweit weiter. Nach Angaben von Aktivisten kamen bis zum Nachmittag mindestens 52 Menschen ums Leben, die meisten von ihnen im Großraum Damaskus und in der Rebellenhochburg Homs. Am Samstag hatte es laut syrischer Menschenrechtsbeobachtungsstelle in London mehr als 150 Tote gegeben.

Nach Erkenntnissen des deutschen Auslandsgeheimdienstes BND geraten die Regimegegner zunehmend unter Einfluss des Terrornetzwerks Al-Kaida. "In Syrien gibt es Terrorstrukturen, die zum Netzwerk Al Kaida gehören und die starken Zulauf haben. Es geht inzwischen um mehrere tausend Kämpfer der Jebhat al-Nusra. Im bewaffneten Widerstand gegen Assad spielt diese Organisation eine immer größere Rolle", sagte BND-Präsident Gerhard Schindler der "Bild am Sonntag".

Zum Thema
Panorama
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...