Cohn-Bendits "Männerfantasien"

10. Mai 2013, 11:55 Uhr

Der Europaabgeordnete Daniel Cohn-Bendit wehrt sich in einem Zeitungsinterview gegen Missbrauchsvorwürfe. Alles sei nur Fantasie gewesen.

15 Bewertungen
Daniel Cohn-Bendit, Pädophilie, Missbrauch, Vorwürfe

Der Europaparlamentarier Daniel Cohn-Bendit weist Missbrauchsvorwürfe zurück©

Daniel Cohn-Bendit ist ein erfolgreicher Politiker, er gilt als engagierter Europäer und Kämpfer gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung. Aber ein Gespenst der Vergangenheit holt den grünen Europaparlamentarier immer wieder ein: der Pädophilievorwurf. Grund sind Passagen seines Buches "Der große Basar" von 1975. Darin schreibt er über erotische Spiele mit Kindern in seiner Zeit als Erzieher in einem Kinderladen. Den Vorwurf des Kindesmissbrauchs hat er mehrfach zurückgewiesen.

Bei der Verleihung des Theodor-Heuss-Preises vor wenigen Wochen sagte Preisträger Cohn-Bendit: "Kritisiert mich für das, was ich geschrieben habe, aber jagt mich nicht für etwas, das ich nicht getan habe." Dennoch stellte die "FAZ" hinterher in ihrem Bericht über die Veranstaltung erneut die Frage, ob es damals wirklich keine sexuellen Handlungen mit Kindern gegeben habe. Frühere Antworten Cohn-Bendits auf den Vorwurf seien "gestochen scharf und zugleich verschwommen" gewesen.

Im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" hat Cohn-Bendit die Vorwürfe nun noch einmal klar zurückgewiesen. "Nicht einmal die Zärtlichkeiten der Kinder gab es. Da bleibe ich dabei. Das ist eine Männerfantasie. Verführungswahn", sagte der Politiker. Es ärgere ihn, dass Pädophile die Buch-Passage als Legitimation für Missbrauch heranziehen konnten. "Da habe ich auch ein schlechtes Gewissen."

Cohn-Bendit wird den Missbrauchsvorwurf noch oft zurückweisen können, verschwinden wird er nicht. Die Google-Suche ergänzt "Cohn-Bendit" automatisch mit "Kinderschänder". 2014 wird er seine Karriere als Europaparlamentarier beenden. "Ich stand in allen meinen Kämpfen moralisch auf der richtigen Seite", sagte Cohn-Bendit der "SZ". "Zum ersten Mal stehe ich auf der falschen Seite."

bak
 
 
MEHR ZUM THEMA
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Habe dry-aged-Rind auf dem Wochenmarkt entdeckt: kann ich das in der Küche zubereiten oder nur auf...

 

  von Amos: Weiß noch jemand, was Palmsonntag bedeutet?

 

  von Gast 92291: Wie kann ich Rückenlage trainieren

 

  von Amos: Parkzeit und Knöllchen: wenn eine Stunde 1,40 Euro kostet. Und ich 2 Std. bezahlt habe, sollte ich...

 

  von Hefe: Kaugummi

 

  von Gast 92241: Romantikkomödie vor 15 Jahren

 

  von Gast 92239: Wie heißt der Film

 

  von Gast 92237: Ist es eigentlich Illegal einen Falschparker zuzuparken?

 

  von Gast 92234: kann mann zwei Pc+s an einen Monitor anschliessen?

 

  von Amos: Auf Deutsche Bundespost folgte auf den Marken "Deutsche Post". Steht nur noch Deutschland...

 

  von Gast 92227: Fassadendämmung: Poroton oder Weichholzplatten, was ist wirtschaftlicher?

 

  von Gast 92225: Kann ich bei Cortisoneinahme in die sonne.

 

  von Gast 92223: Was passiert wenn ein Schiff von einem Blitz getroffen wird ?

 

  von Schuening: parkplätze vorm Geschäft seit 16 Jahren

 

  von Gast 92220: Batteriewasser nachfüllen - Vorher oder Nachher???

 

  von bh_roth: PKW-Maut vs Kfz-Steuer

 

  von Gast 92211: müssen arbeitgeber überstunden versteuern

 

  von Gast 92207: wie reagiert die russische Landbevölkerung auf das momentane politische Geschehnen mit der Ukraine

 

  von Gast 92200: Windows XP support eingestellt und updates gibt es noch!!!

 

  von Amos: Weitere 1,1 MILLIARDEN für den Hauptstadtflughafen: sind Mehdorn und Wowereit noch zu retten?

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug