Jugendamt bestreitet Mitschuld

2. April 2010, 09:57 Uhr

Nach dem Tod der kleinen Lea aus dem bayrischen Landkreis Tirschenreuth hat das zuständige Jugendamt Fehler wegen eines versäumten Hausbesuchs eingeräumt, eine Mitschuld jedoch abgestritten.

Nach dem Tod der kleinen Lea aus dem bayrischen Landkreis Tirschenreuth hat das zuständige Jugendamt Fehler wegen eines versäumten Hausbesuchs eingeräumt, eine Mitschuld jedoch abgestritten. "Der Hausbesuch hätte gemacht werden müssen", sagte Amtsleiter Albert Müller am Donnerstag in Weiden. Ob der Tod des zweijährigen Mädchens dadurch hätte verhindert werden können, sei rückblickend jedoch nicht mehr zu beantworten.

Noch zwei Wochen vor Leas Tod gab es laut Müller regelmäßigen Kontakt mit ihrem Vater, wobei nichts aufgefallen sei. Auch habe es keine Anhaltspunkte gegeben, dass Leas Mutter überlastet gewesen sei. Daher könne kein Kausalzusammenhang zwischen dem unterlassenen Hausbesuch und dem Tod des Kindes hergeleitet werden, sagte Landrat Wolfgang Lippert. Lea war am vergangenen Samstag von einem Notarzt tot in einer Wohnung entdeckt worden. Der Staatsanwaltschaft zufolge starb das Kind an einer Kombination aus Nahrungs- und Flüssigkeitsmangel sowie akuten Krankheitsfolgen. Leas alleinerziehende Mutter wurde am Sonntag festgenommen. Der 21-Jährigen wird Totschlag durch Unterlassen vorgeworfen, weil sie dem Mädchen ärztliche Hilfe vorenthalten haben soll.

Das Jugendamt hatte nach eigenen Angaben vor etwa einem halben Jahr einen telefonischen Hinweis erhalten, dass die beiden Kinder der jungen Frau nicht mehr so häufig im Garten zu sehen seien. Die zuständige Fachkraft habe diese Beobachtung jedoch nicht als akute Gefährdung des Kindes gewertet und daher auf den Hausbesuch verzichtet, wie Jugendamtsleiter Müller sagte.

Indizien sprächen dafür, dass das Kind 14 Tage vor seinem Tod noch gesund gewesen sei, hob der Amtsleiter weiter hervor. "Das muss eine kurzfristige Entwicklung gewesen sein", sagte Müller. Er zeigte sich "zutiefst bestürzt und betroffen": "Ich wünschte, man könnte die Zeit zurückdrehen." Landrat Lippert sagte, dass durch Leas Tod nicht nur das Jugendamt, sondern auch der Landkreis Tirschenreuth immensen Schaden erlitten habe. Er schloss dienstrechtliche Konsequenzen nicht aus. Vorwürfe, er sei zu spät aus seinem Skiurlaub zurückgekehrt, wies der Landrat zurück.

Panorama
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen