Jugendamt bestreitet Mitschuld

2. April 2010, 09:57 Uhr

Nach dem Tod der kleinen Lea aus dem bayrischen Landkreis Tirschenreuth hat das zuständige Jugendamt Fehler wegen eines versäumten Hausbesuchs eingeräumt, eine Mitschuld jedoch abgestritten.

Nach dem Tod der kleinen Lea aus dem bayrischen Landkreis Tirschenreuth hat das zuständige Jugendamt Fehler wegen eines versäumten Hausbesuchs eingeräumt, eine Mitschuld jedoch abgestritten. "Der Hausbesuch hätte gemacht werden müssen", sagte Amtsleiter Albert Müller am Donnerstag in Weiden. Ob der Tod des zweijährigen Mädchens dadurch hätte verhindert werden können, sei rückblickend jedoch nicht mehr zu beantworten.

Noch zwei Wochen vor Leas Tod gab es laut Müller regelmäßigen Kontakt mit ihrem Vater, wobei nichts aufgefallen sei. Auch habe es keine Anhaltspunkte gegeben, dass Leas Mutter überlastet gewesen sei. Daher könne kein Kausalzusammenhang zwischen dem unterlassenen Hausbesuch und dem Tod des Kindes hergeleitet werden, sagte Landrat Wolfgang Lippert. Lea war am vergangenen Samstag von einem Notarzt tot in einer Wohnung entdeckt worden. Der Staatsanwaltschaft zufolge starb das Kind an einer Kombination aus Nahrungs- und Flüssigkeitsmangel sowie akuten Krankheitsfolgen. Leas alleinerziehende Mutter wurde am Sonntag festgenommen. Der 21-Jährigen wird Totschlag durch Unterlassen vorgeworfen, weil sie dem Mädchen ärztliche Hilfe vorenthalten haben soll.

Das Jugendamt hatte nach eigenen Angaben vor etwa einem halben Jahr einen telefonischen Hinweis erhalten, dass die beiden Kinder der jungen Frau nicht mehr so häufig im Garten zu sehen seien. Die zuständige Fachkraft habe diese Beobachtung jedoch nicht als akute Gefährdung des Kindes gewertet und daher auf den Hausbesuch verzichtet, wie Jugendamtsleiter Müller sagte.

Indizien sprächen dafür, dass das Kind 14 Tage vor seinem Tod noch gesund gewesen sei, hob der Amtsleiter weiter hervor. "Das muss eine kurzfristige Entwicklung gewesen sein", sagte Müller. Er zeigte sich "zutiefst bestürzt und betroffen": "Ich wünschte, man könnte die Zeit zurückdrehen." Landrat Lippert sagte, dass durch Leas Tod nicht nur das Jugendamt, sondern auch der Landkreis Tirschenreuth immensen Schaden erlitten habe. Er schloss dienstrechtliche Konsequenzen nicht aus. Vorwürfe, er sei zu spät aus seinem Skiurlaub zurückgekehrt, wies der Landrat zurück.

Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...