Startseite

Mütter-Aufstand gegen Süßes vor Supermarktkassen

Vor der Supermarktkasse lauern Unmengen von Süßigkeiten. In Berlin hat eine Mutter genug von der Bettelei der Kleinen. Sie startete eine Internet-Petition gegen "Quengelkassen" - mit Erfolg.

  Die Berlinern Caroline Rosales streitet für Obst und Wasser im Kassenbereich.

Die Berlinern Caroline Rosales streitet für Obst und Wasser im Kassenbereich.

Vielleicht hat der Berliner Szenebezirk Prenzlauer Berg eine neue Heldin. Im gutbürgerlichen und kinderreichen Kiez, in dem viele Paare ihren Traum vom coolen Elterndasein leben, kann das nur eine junge Mutter sein. Eine wie Caroline Rosales, clever, hübsch und selbstverständlich mit einem Mama-Blog im Internet. Und dazu mit der Energie, ihre Welt ein bisschen besser zu machen. Dabei hat Caroline Rosales gerade einen Sieg errungen: Sie brachte den Supermarkt in der Nachbarschaft dazu, ab Januar "Familienkassen" einzurichten: ohne Süßigkeiten als Lockmittel für die Warteschlange. Denn dann quengelten Kinder nicht ständig herum und würden später auch nicht so dick. Damit ist Rosales wohl weiter gekommen als Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) vor drei Jahren.

Für Caroline Rosales ist das ein Punktsieg wie im Kampf zwischen David und Goliath. "Für die Macht des kleinen Konsumenten", betont sie. Die junge Mutter, Söhnchen Maxime auf dem Arm, schwärmt für "foodwatch". Jenen Verein, der verbraucherfeindlichen Auswüchsen der Lebensmittelindustrie auf der Spur ist. Nach der Pharmabranche sei das die aggressivste Lobby, urteilt Rosales, Journalistin und Autorin. Wer einmal eine Pressekonferenz der Lebensmittelbranche gegen die Ampel-Kennzeichnung von Chips oder Schokolade - Rot gleich ungesund - erlebt hat, ahnt, dass sie nicht völlig irren könnte.

Allein ist Rosales mit ihrer Meinung auch nicht, seit sie auf der Internetplattform "change.org" eine Petition startete: gegen Supermärkte, die ihre Kunden beim Anstehen an der Kasse neben Alkohol und Zigaretten auch an Bergen von Süßigkeiten vorbeiführen. Dagegen steht Rosales' Modell einer "Familienkasse" mit Obst oder Wasser in den Regalen. Ihre Idee ist nicht brandneu, aber souverän verpackt.

Verbraucherministerin gegen Süßigkeiten an der Kasse

Fast 700 Gleichgesinnte haben die Petition online unterzeichnet. An Kommentaren haben die Unterstützer nicht gespart: "Es ist nicht zu ertragen - Kinder zu manipulieren, mit Zucker zu locken, krank und süchtig zu machen", heißt es im Netz. In Rosales' Mama-Blog fallen die Urteile pädagogisch-kritischer aus. "Wer zu seinem Kind nicht Nein sagen kann, hat in seiner Erziehungsmethode versagt", steht dort. Ob nun an der Kasse oder anderswo.

Ist das also ein typisches Prenzlauer-Berg-Mütter-Ding, in dem es bei einem Latte macchiato to go auf dem Spielplatz um Bisphenol-A-freie Schnuller und um die harte Entscheidung zwischen Grünkern- und Tofu- Brotaufstrich geht? Nicht ganz. Bereits Anfang 2010 hat sich Verbraucherministerin Aigner gegen Süßigkeiten an Supermarktkassen ausgesprochen - und Obst vorgeschlagen. Die FDP empörte sich prompt und sprach von einer "bevormundenden staatlichen Verbraucherpolitik". Die Grünen höhnten über zuckersüße, aber wirkungslose Appelle von "Mutter Aigner". Und die Süßwarenindustrie war der Meinung, dass diese Forderung nicht gegen Übergewicht helfe.

Kundenwünsche nicht ignorieren

Beim Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels sieht Sprecher Christian Böttcher die Dinge heute nicht so verkrampft. "Ich habe selbst zwei kleine Kinder", sagt er. Kassenschlangen im Supermarkt, neben Regalen voller Süßigkeiten, stellten Eltern wirklich auf eine harte Probe. Böttcher hielte es sogar für einen guten Service, Kassenbereiche mit unterschiedlicher "Impulsware" auszustatten, warum nicht auch Obst? Der Kunde könne sich dann ja frei entscheiden. Aber er findet es in der Marktwirtschaft auch nicht verwerflich, wenn Händler Kaufanreize erhöhen. "Sonst würde die Wirtschaft nicht funktionieren." Die Supermarktfiliale im Prenzlauer Berg ist vor der Quengelei der Kiez-Mütter also vielleicht gar nicht in die Knie gegangen. Es könnte ja auch ein gutes Geschäft werden - so wie das mit dem gut sortierten Regal voller Babyartikel.

Ulrike von Leszczynski/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools