A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Wirtschaftspolitik

Vorgezogene Neuwahlen
Vorgezogene Neuwahlen
Japans Parlament wie angekündigt aufgelöst

Japan befindet sich in einer Rezession - Regierungschef Shinzo Abe will es richten und hat Neuwahlen angekündigt. Um den Weg dafür freizumachen, wurde nun das Parlament wie angekündigt aufgelöst.

Regierung in Japan
Regierung in Japan
Shinzo Abe reagiert mit Neuwahlen auf Rezession

Japans Regierungschef Abe hat vorgezogene Neuwahlen angekündigt - er will Japan in einer weiteren, vierjährigen Amtsperiode aus der Rezession führen. Neue Konjunkturspritzen sollen Wachstum bringen.

Nachrichten-Ticker
Japans Regierungschef kündigt vorgezogene Neuwahlen an

Japans Regierungschef Shinzo Abe versucht den Befreiungsschlag: Er werde das Unterhaus auflösen und damit vorgezogene Neuwahlen ansetzen, sagte Abe in Tokio.

Nachrichten-Ticker
Japan rutscht wieder in die Rezession

Japans Wirtschaft ist im dritten Quartal wieder in die Rezession gerutscht.

Wirtschaft
Wirtschaft
Japans Wirtschaft rutscht in die Rezession

Japans Wirtschaft ist unerwartet in eine Rezession gerutscht. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt, das die Wirtschaftsleistung des Landes darstellt, schrumpfte zwischen Juli und September um eine hochgerechnete Jahresrate von real 1,6 Prozent.

Neuseeland-Visite
Neuseeland-Visite
Angela Merkel busselt und knutscht im Land der Maori

Auf dem Weg zum G20-Gipfel in Australien hat Angela Merkel Zwischenstopp in Neuseeland gemacht. Zeit für Nasenküsse mit Maori, Rettung eines Kiwi-Kükens namens Whauwhau und einen Kriegstanz.

Politik
Politik
Nasenkuss und Kriegstanz: Merkel lernt Neuseeland kennen

Auckland (dpa) ? Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist zum Auftakt ihres Kurzbesuchs in Neuseeland mit Kriegstanz und Nasenkuss-Ritual der Maori begrüßt worden.

Wirtschaft
Wirtschaft
SPD-Spitze stellt Zukunft der "Wirtschaftsweisen" infrage

Die "Wirtschaftsweisen" geben der schwarz-roten Koalition eine gehörige Mitschuld an der Konjunkturschwäche in Deutschland. Die Regierung verpulvere viel Geld für das teure Rentenpaket, verunsichere die Wirtschaft mit dem Mindestlohn und werde nun von der Realität eingeholt.

Nachrichten-Ticker
Wirtschaftsweise gehen mit Regierungskurs ins Gericht

Der Sachverständigenrat macht den Mindestlohn und die Rentenbeschlüsse der Bundesregierung für die schwächelnde Wirtschaft mitverantwortlich.

Jahresgutachten der Wirtschaftsweisen
Jahresgutachten der Wirtschaftsweisen
Merkel schlägt zurück

In ihrem Jahresgutachten machen die Wirtschaftsweisen die Bundesregierung mitverantwortlich für den Abschwung. Die Kanzlerin kann das nicht nachvollziehen und holt zum Gegenschlag aus.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?