Startseite

Airlines müssen bei Aschewolke zahlen

Flugpassagiere haben auch dann Anspruch auf Betreuungsleistungen durch ihre Airline, wenn sie aufgrund einer Naturkatastrophe festsitzen. Das Urteil hat Signalwirkung für alle zurückliegenden Fälle.

Von Till Bartels

  Anzeigetafel im Flughafen von Frankfurt am Main: Flugstreichungen sorgen für zusätzliche Kosten für Passagiere - und auch für Airlines.

Anzeigetafel im Flughafen von Frankfurt am Main: Flugstreichungen sorgen für zusätzliche Kosten für Passagiere - und auch für Airlines.

Eine Fluggesellschaft muss ihre Passagiere selbst dann betreuen, wenn deren gebuchte Flüge wegen "außergewöhnlicher Umstände" wie zum Beispiel bei Luftraumsperrungen durch einen Vulkanausbruch gestrichen wurden. Das entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) zugunsten einer Kundin der Fluggesellschaft Ryanair in einem am Donnerstag in Luxemburg verkündeten Urteil.

Damit haben Reisende, die wegen Naturkatastrophen gestrandet sind, auch über mehrere Tage hinweg Anspruch auf Kostenübernahme durch die Airline für Hotel, Mahlzeiten, Erfrischungen und ein Telefonat. Bisher hatten sich die meisten Airlines geweigert, die durch annullierte Flüge anfallenden Kosten zu übernehmen, weil sie sich auf höhere Gewalt beriefen.

Klage mit Erfolg

Im aktuellen Fall war die Klägerin wegen des Vulkanausbruchs auf Island im Jahr 2010 für sieben Tage am Heimflug von Portugal nach Irland gehindert. Ihre Fluggesellschaft, die Billigairline Ryanair, verweigerte der Kundin aber, ihr ein Hotel mit Vollpension zu stellen und berief sich auf "außergewöhnliche Umstände". Die Frau klagte deshalb auf Erstattung ihrer Kosten in Höhe von 1130 Euro.

Das Luxemburger Gerichtsverfahren greift einen von vielen Fällen auf. Im April 2010 saßen Tausende von Passagieren fest, als der isländische Vulkan Eyjafjallajökull ausgebrochen war. Für mehrere Tage waren große Teile des europäischen Luftraums gesperrt worden. Besonders Billigflieger wollten später nicht einsehen, Hotelrechnungen und Verpflegungskosten ihrer Kunden zu begleichen, weil diese ein Vielfaches des Ticketpreises betrugen. Das würde ihr Geschäftsmodell auf den Kopf stellen, so die Argumentation.

Ansprüche rückwirkend stellen

Nach einer 2004 in Kraft getretenen EU-Verordnung haben Flugreisende bei Annullierung, Verspätung und Nichtbeförderung das Recht auf Betreuungsleistungen. Durch das heutige Urteil des Europäischen Gerichtshofs werden die Ansprüche der Kunden nicht nur im Falle einer von der Fluglinie verursachten Nichtbeförderung wie zum Beispiel wegen eines technischen Defekts, sondern auch wegen einer Naturkatstrophe bestätigt.

Unberücksichtigt von der richterlichen Entscheidung bleibt jedoch das Recht auf eine Ausgleichszahlung. Im Falle einer Naturkatstrophe besteht weiterhin kein Anspruch auf eine Entschädigung: Eine finanzielle Kompensation zwischen 250 Euro und 600 Euro, die sich nach der Länge des Fluges richtet, kann nur eingefordert werden, wenn die Flugverspätung und Flugstreichung von der Airline verschuldet wurde.

Das heutige Urteil stärkt die Passagierrechte und gibt allen Betroffenen Rückenwind mit laufenden Rechtsverfahren. Denn so passagierfreundlich die EU-Verordnung und die Rechtsprechung in Luxemburg ist, in der Praxis bleibt Leitragenden häufig nur der Klageweg, um ihre Rechte durchsetzen. Fluggesellschaften setzen mit zeitaufwendigen Schriftverkehren und Briefe mit vorgefertigten Textbausteinen auf eine Zermürbungstaktik, weil die meisten Betroffenen eine juristische Auseinandersetzung mit den Airlines scheuen.

Laut Juristen verjähren Ansprüche auf Kostenerstattung und auf Ausgleichszahlungen aus dem Jahr 2010 erst Ende 2013. Fluggastrechteportale wie EUclaim, Flightright und Fairplane helfen bei Durchsetzung notfalls auch vor Gericht.

mit Agenturen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools