HOME
Europäisches Parlament in Straßburg

Mehrheit stimmt für Resolution

EU-Parlament prüft Rechtsstaatsverfahren gegen Polen

Straßburg - Nach Ungarn nun also Polen: Aus Sicht des EU-Parlaments muss formal überprüft werden, ob sich Warschau noch an europäische Grundwerte hält. Mit breiter Mehrheit stimmten die EU-Abgeordneten in Straßburg für eine entsprechende Resolution.

Streit um Online-Matratze geht zum EuGH

Happy Cheeze aus Die Höhle der Löwen

"Die Höhle der Löwen"

Diese Käse werden aus Cashewnüssen gemacht – kann das wirklich schmecken?

Von Denise Snieguole Wachter
Facebook-Logo

EuGH prüft gerichtliche Zuständigkeit für Sammelklage gegen Facebook

Polizei geht gegen Umweltaktivisten in Warschau vor

Polnische Demonstranten gegen Abholzung von Bialowieza-Urwald festgenommen

Wöchentlicher Ruhetag für Arbeitnehmer kann flexibel sein

Erlaubt sind bis zu zwölf Tage am Stück

"Am siebten Tage sollst du ruh'n" gilt nicht für Beschäftigte in der EU

Fall Yücel: Menschenrechtsgericht setzt Türkei letzte Frist

Was geschah am ...

Kalenderblatt 2017: 5. November

Justitia

EuGH entscheidet über Asylzuständigkeit durch verspätete Abschiebung

Was geschah am...

Kalenderblatt 2017: 23. Oktober

EuGH bestätigt Sanktionen gegen Janukowitsch und Sohn

EZB in Frankfurt

Bundesbank darf sich vorerst weiter an EZB-Anleihekaufprogramm beteiligen

Urteil des EuGH

Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

EZB

Eilanträge

EZB kann Geldschwemme fortsetzen: Gericht weist Anträge ab

Die Debatte um die Pkw-Maut hält an

Grüne fordern bei Sondierung über Jamaika Neuverhandlung der Pkw-Maut

Die Debatte um die Pkw-Maut hält an

Österreich zieht gegen deutsche Pkw-Maut vor EuGH

Amazon-Logo in einem Lagerhaus

EU-Kommission greift durch

Steuertricks von Amazon und Apple illegal - 250 Millionen Euro Nachzahlung

EU bringt Irland wegen Milliarden-Steuernachlässen für Apple vor Gericht

EU bringt Irland wegen Milliarden-Steuernachlässen für Apple vor Gericht

Brexit-Minister Davis (l.) während Mays Rede in Florenz

May: Gute Beziehungen zur EU nach Brexit im Interesse Deutschlands und der Welt

May in Florenz

May plädiert für zweijährige Übergangsphase nach Brexit im März 2019

May in Florenz

May versucht wieder Bewegung in die Brexit-Verhandlungen zu bringen

Bundeskanzlerin Angela Merkel

Merkel lässt wegen Streits um Flüchtlingspolitik Ungarns Verbleib in EU offen

Orban: Ungarn ist kein Migrationsland

Orban sieht nach EuGH-Urteil keinen Anlass zur Änderung seiner Flüchtlingspolitik

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren