Köln bestätigt Podolski-Wechsel

30. April 2012, 17:47 Uhr

Die Domspatzen pfiffen es schon längst von allen Dächern: Nun hat der 1 FC Köln den Wechsel von Lukas Podolski zu Arsenal London bestätigt. Er werde aber "den FC immer im Herzen tragen", verspricht der Nationalspieler.

Lukas Podolski kehrt seiner "großen Liebe" 1. FC Köln zum zweiten Mal den Rücken: Der Wechsel des Fußballstars zum FC Arsenal ist perfekt. "Ich werde den FC immer in meinem Herzen tragen", ließ der 26-Jährige wissen, nachdem der abstiegsbedrohte Bundesligist und der englische Premier-League-Verein den Transfer klar gemacht hatten. "Ich habe mich nicht gegen den FC, sondern für diese tolle Chance in meiner sportlichen Laufbahn entschieden", teilte der Kölner Publikums- und Fan-Liebling mit.

Mit Köln in der Liga bleiben, von der neuen Saison an für Arsène Wenger und dessen Star-Ensemble - zu dem auch Podolskis DFB-Kollege Per Mertesacker gehört - auf Torejagd gehen: Das treibt Podolski an. Eigentlich wollten er und sein Berater Kon Schramm erst "im Sommer" das verkünden, was seit langem kein Geheimnis mehr war. "Der Wechsel zu Arsenal gibt mir die Möglichkeit, auf internationaler Ebene in einem europäischen Top-Club zu spielen", begründete der gebürtige Pole Podolski den längst erwarteten Schritt.

Wenger ist glücklich über Podolski-Wechsel

Und der fiel ihm schwer: "Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, da der 1. FC Köln, die Fans und die Stadt für mich etwas ganz Besonderes sind." Aber er will noch einmal Vollgas geben, der Leitwolf sein im alles entscheidenden Spiel gegen den Abstieg am Samstag - gegen Bayern München, wo er von 2006 bis 2009 nie so richtig glücklich wurde, aber viel lernte, wie er nach seiner umjubelten Rückkehr gen Köln vor drei Jahren offenbarte.

Sein künftiger Trainer Wenger ist "glücklich" über den Neuzugang aus Deutschland. "Wir betrachten ihn als bedeutenden Teil unserer Zukunft", teilte Wenger auf der Arsenal-Homepage mit. Podolski sei "Extraklasse". Podolski wird mit den Worten zitiert, der Verein sei einer der führenden Clubs in Europa "mit einer großen Geschichte. Arsenal hatte viele Spieler mit Top-Qualität, und der Fußball, den sie spielen, ist fantastisch." Er sei "stolz, Arsenal-Spieler zu werden" und freue sich schon jetzt auf sein erstes Heimspiel. "Ich werde mein Bestes für alle Arsenal-Fans geben", kündigte er an.

Podolski zeigte sich noch in den Stunden des jetzt feststehenden Abschieds als der Kämpfer und Antreiber, der er für Köln und in der deutschen Nationalmannschaft, für die er in bislang 95 Einsätzen 43 Treffer erzielte, immer gern war. Podolski: "Wir müssen jetzt gemeinsam alle Kräfte bündeln und uns ausschließlich auf den Klassenerhalt konzentrieren."

Monatelange Spekulationen

Es war eine lange Hängepartie zwischen Köln/Arsenal und Podolski/Schramm. Seit Monaten wurde spekuliert, auch über die Ablösesumme, aus der die Vereine ein Geheimnis machen. Im Gespräch indes ist seit jeher eine zweistellige Millionensumme. Um die zehn Millionen Euro dürften es sein.

Bundesliga-Premierenmeister Köln lässt seinen Star aus sportlichen Gründen höchst ungern ziehen, das Geld kann der klamme Verein gut gebrauchen. "Wir werden die Chance nutzen, den Transfererlös in die Qualität der Profi-Mannschaft sowie in die Nachwuchsförderung zu investieren", teilte Claus Horstmann als Vorsitzender der FC-Geschäftsführung mit.

Horstmann schwärmte von Podolski, den er als "Spieler von Weltformat" bezeichnete und ihm "eine ganz besondere Beziehung zu den FC-Fans und zu der Stadt" zuschrieb. Das trifft in der Tat zu: Selten hat sich ein Fußballprofi derart vehement zu Club, Stadt, Fans und Umfeld bekannt wie Podolski, den sie in Köln nur als Prinz Poldi kennen und ihn als Fußballgott feiern.

"Viele große Fußball-Momente"

"Lukas hat dem FC in vielen Situationen geholfen, er hat das Gesicht des FC in den vergangenen Jahren deutlich mitgeprägt. Wir danken ihm für viele große Fußball-Momente in Köln", meinte Horstmann. 18 Mal traf Podolski in dieser verkorksten aktuellen Saison für sein Team - doch ausgerechnet in der persönlich erfolgreichsten Spielzeit droht dem FC der fünfte Abstieg.

Mit zehn Jahren kam Podolski vom FC Bergheim zum Geißbock-Club, debütierte mit 18 in der Bundesliga und wurde schnell zum Leistungsträger. Als er 2009 wieder auf der Kölner Fußball-Bühne präsent war, strömten mehr als 20 000 Fans zum Trainingsauftakt und feierten ihren Liebling wie einen Heilsbringer. Der FC jedoch konnte nie das halten, was er Podolski nahezu in die Hand versprochen hatte: ein Team zu bilden, das nicht nur gegen den Abstieg spielt oder sich im grauen Mittelfeld tummelt.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Arsenal London Arsène Wenger Horstmann Lukas Podolski
Sport
Sport-Liveticker
Fußball-Bundesliga - live Fußball-Bundesliga - <i>live</i> Die Jagd nach der Schale Zum Liveticker