Kult-Trainer fliegt nach Youtube-Wutrede

14. Mai 2013, 16:55 Uhr

Wutrede mit Folgen: Im Gespräch mit den Fans platzte dem nun Ex-Trainer des VfL Osnabrück, Pele Wollitz, der Kragen. Ein Fan filmte die Tirade gegen die Vereinsführung und stellte sie online.

15 Bewertungen
Pele Wollitz, Osnabrück, Youtube, Entlassung

Engagiert am Spielfeldrand: Osnabrücks mittlerweile entlassener Trainer Pele Wollitz am Wochenende in Bielefeld.©

Es ist nicht so, dass man nicht gewusst hätte, dass Claus-Dieter Wollitz ein äußerst emotionaler Typ ist. Der ehemalige Fußballprofi und jetzige Trainer mit dem Spitznamen "Pele" übt seinen Beruf mit einer solchen Leidenschaft aus, dass das Prädikat "Jürgen Klopp der dritten Liga" fast schon zu schwach ist.

Nun hat der bisherige Trainer des VfL Osnabrück seiner Herzblut-Vita ein weiteres Kapitel hinzugefügt. Nach einer hemmungslosen Schimpftirade gegen die eigene Vereinsführung musste Wollitz vorzeitig seine Posten räumen. Ein Fan hatte Teile der Wutrede mit dem Handy mitgeschnitten und auf Youtube gestellt.

In dem bereits 30.000 Mal angesehenen Video beklagt sich Wollitz gegenüber Fans über mangelnde Rückendeckung der "schlauen Herren" aus der Vereinsführung, die "von Fußball keine Ahnung" hätten. "Da kann ich nicht drüber stehen, weil ich ein Gerechtigkeitsfanatiker bin", poltert Wollitz mit sich überschlagender Stimme.

Der öffentlich ausgetragene Konflikt ist insofern bemerkenswert, als der VfL Osnabrück vor dem letzten Spieltag der dritten Liga noch Chancen auf den Aufstieg in die zweite Bundesliga besitzt. Wollitz hatte allerdings bereits am Samstag nach der Niederlage beim Aufstiegskonkurrenten Arminia Bielefeld seinen Rücktritt nach Saisonende angekündigt.

Der Club erklärte offiziell, Grund für den Rauswurf sei die Rücktrittsankündigung sowie die bereits am Samstag nach dem Spiel geäußerte Kritik an Teilen der Vereinsführung.

Daniel Bakir
 
 
MEHR ZUM THEMA
Sport-Liveticker
Fußball-Bundesliga - live Fußball-Bundesliga - <i>live</i> Die Jagd nach der Schale Zum Liveticker
 
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug