Startseite

Stern Logo Ratgeber Versicherung

Welche Versicherung Ihr Auto braucht

Das Auto ist des Deutschen liebstes Kind. Wir erklären Ihnen, worauf Sie beim Versichern Ihres Gefährts achten müssen und wie Sie die richtige Police für Ihre Bedürfnisse finden.

Zwei Versicherungen sind in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben: Die Krankenversicherung und die Kraftfahrzeug-Haftpflicht-Police. Um letztere tobte in den vergangenen Jahren ein extremer Preiswettbewerb. Das Auto zu versichern wurde so billig wie nie. Grund dafür war vor allem die schnelle Vergleichbarkeit: Wer seinen Kfz-Schein zur Hand hat, kann im Internet binnen weniger Minuten die billigste Police für sein Auto finden. Ein Abschluss ist weitgehend risikolos. Denn die Kfz-Haftpflichtversicherer leisten im Wesentlichen alle dasselbe. Inzwischen ist der Abwärtstrend bei den Preisen vorläufig beendet, einige Anbieter haben die Prämien sogar wieder etwas erhöht.

Zusätzlich zu der vorgeschriebenen Haftpflichtversicherung gibt es noch die sogenannten Kaskoversicherungen, präziser: die Fahrzeugversicherungen. Sie sichern Schäden am Fahrzeug des Versicherten ab, also Zerstörung, Beschädigung oder Verlust des Autos. Die Kaskoversicherungen sind keine Pflicht.

Wichtige Fragen und Antworten:

Was leistet die Kfz-Versicherung?

Zu den Leistungen der Kfz-Versicherung gehört vor allem die Übernahme von Schäden, die der Autofahrer anderen zufügt. Gesetzlich vorgeschrieben sind hierfür mindestens 7,5 Millionen Euro Versicherungssumme. Empfohlen wird aber mehr, weil schließlich bei Unfällen auch lebenslange Schadensforderungen auf den Verursacher zukommen können. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte eine Versicherungssumme zwischen 50 und 100 Millionen Euro wählen. Achten Sie auch auf die "Mallorca-Police". Das bedeutet, dass Ihr im Ausland gemietetes Auto mitversichert ist. Von der Haftung ausgeschlossen ist in der Regel höhere Gewalt, zu der unter anderem Blitzschlag und Überschwemmungen gehören. Auch bei Autorennen oder vorsätzlicher Beschädigung erlischt der Versicherungsschutz.

Wann dürfen Sie kündigen?

Die Kfz-Versicherung verlängert sich in der Regel um ein weiteres Jahr, sofern Sie nicht spätestens einen Monat vor Ablauf des Versicherungsjahres eine schriftliche Kündigung bei Ihrer Versicherung einreichen. Ein Versicherungsjahr entspricht meist einem Kalenderjahr, die Kündigung Ihrer Versicherung sollte Ihrem Versicherer somit bis zum 30. November vorliegen. Die ordentliche Kündigung bedarf keiner Angabe von Gründen.

Eine außerordentliche Kündigung kann aus verschiedenen Gründen erfolgen: nach einer Beitragserhöhung, wenn der Versicherer die Vertragsbedingungen ändert, im Schadensfall (egal, ob der Versicherer die Haftung übernimmt oder nicht) sowie beim Wegfall des versicherten Risikos (beispielsweise durch den Verkauf oder die Zwangsversteigerung des Autos).

Ein Standard-Kündigungsformular finden Sie hier zu Download.

Teil- oder Vollkaskoversicherung?

Die Teil- und die Vollkaskoversicherung ersetzen Schäden am eigenen Auto. Die Teilkasko bietet Diebstahl- und Unwetterschutz. Sie springt also auch für Schäden ein, bei denen der Wagen beispielsweise durch umher fliegende Dachziegel, herabstürzende Äste oder umgestürzte Bäume beschädigt wird. Sie zahlt die notwendigen Reparaturen oder ersetzt im Bedarfsfall den Zeitwert des Wagens. Die Teilkasko kommt allerdings nicht für mittelbare Sturmschäden auf, etwa wenn Sie gegen einen vom starken Wind umgestürzten Baum prallen. Hier greift nur eine Vollkasko-Versicherung. Diese ersetzt auch Schäden am eigenen Fahrzeug, die durch eigenes Verschulden entstanden sind. Sie springt ebenfalls bei Fahrerflucht sowie Vandalismus durch Fremde ein. Beide Versicherungen sind allerdings nur für verhältnismäßig neue Wagen zu empfehlen. Teilkasko für Autos bis zu acht Jahren, Vollkasko für Autos bis zu vier Jahren. Vereinbaren Sie eine Selbstbeteiligung zwischen 150 und 300 Euro - das drückt die Prämie.

Wie hoch sind die Beiträge?

Die Prämien für die Kfz-Versicherung hängen von verschiedenen Faktoren ab: Von Fahrzeugart und -typ, Cabrios sind meist deutlich teurer als Limousinen. Auch der Abstellort (Einzelgarage oder Straße) beeinflusst den Preis, ebenso die Zahl der Nutzer und die jährliche Fahrleistung. Je mehr Fahrer den Wagen benutzen, desto teurer wird die Prämie. Zudem ist die Schadenfreiheitsklasse (siehe dort) ein Kriterium für die Beitragshöhe.

Wichtig ist auch der Wohnort: In einer Großstadt wie München sind Kfz-Policen teurer als in einer Kleinstadt wie Marburg. Überdies gibt es jede Menge Rabatte: Familien, Wenigfahrer, Garagenbesitzer und Beamte werden begünstigt. Stimmen müssen alle Angaben freilich, sonst gibt es im Schadensfall kein Geld.

Was sind Schadenfreiheitsklassen?

Die Prämienhöhe wird durch die Zahl der schadenfreien Jahre bestimmt. Das heißt: Je länger Sie unfallfrei unterwegs sind, desto weniger Beiträge müssen Sie zahlen. Versicherungen teilen die Kunden dazu in so genannte Schadenfreiheits- und Schadenklassen ein, von denen es insgesamt 35 gibt. Fahranfänger kommen in die unterste Schadenfreiheitsklasse und müssen je nach Unternehmen bis zu 280 Prozent, also fast das Dreifache des "Normaltarifs" zahlen. Ähnlich hoch werden auch diejenigen Autofahrer eingeordnet, die es häufig krachen lassen. Umgekehrt sinkt die Prämie mit jedem unfallfreien Jahr auf maximal 20 Prozent des "Normaltarifs". Die Schadenfreiheitsklassen werden in Verträgen mit "SF" abgekürzt.

Bei einigen Versicherungen ist es möglich, die Schadenfreiheitsklassen auf andere Personen zu übertragen - etwa von den Eltern auf das Kind. Das funktioniert aber nicht eins zu eins. Beispiel: Ein Vater war 20 Jahre unfallfrei unterwegs ("SF 20") und überträgt seinem Sohn, der ein Jahr Fahrerfahrung hat, die Schadenfreiheitsklasse. Der Nachwuchs wird in "SF 19" einsortiert, die Eltern verlieren dann aber unter Umständen ihre Schadenfreiheitsklasse.

Lohnt ein Auto-Schutzbrief?

Das kommt darauf an. Schutzbriefe werden von Autoclubs wie dem ADAC oder dem Auto Club Europa (ACE) oder auch von nahezu allen großen Versicherungen angeboten. Leistungen und Preise variieren stark. Oft werden Abschleppgebühren bei Pannen, Übernachtungen bei Fahrzeugausfall oder Ersatz für verlorene Schlüssel bezahlt. Zwar sind Auto-Schutzbriefe (ab sechs Euro pro Jahr) relativ günstig, sie lohnen sich aber nur für diejenigen, die viel und oft mit älteren und pannenanfälligeren Autos unterwegs sind. Wer mit seinem Neuwagen nur in seinem Wohnort fährt, kann getrost darauf verzichten.

Was ist mit Mofas und Mopeds?

Auch für so genannte Kleinkrafträder wie Mofas, Mopeds oder die vierrädrigen Quads gilt die Versicherungspflicht. Sie bekommen zwar kein amtliches Kennzeichen, dafür aber ein Versicherungskennzeichen, das einmal jährlich erneuert werden muss.

Zu welchem Zeitpunkt sollten Sie wechseln?

Sollten Sie mit den Gedanken spielen, ihre Kfz-Versicherung zu wechseln, warten Sie bis zum 30. November. Das ist der jährliche Kündigungstermin für Haftpflicht- und Kasko-Policen. In den Wochen zuvor überbieten sich die Versicherer meistens mit Angeboten und Sonderkonditionen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools