HOME

25 Jahre Windschott: Meilenstein des offenen Fahrens

Mit dem Windschott für den SL der Baureihe R129 bringt Mercedes-Benz vor einem Vierteljahrhundert die Windstille ins Cabrio.

Die Gilde der Cabriofahrer teilt sich vor 25 Jahren noch in zwei Gruppen auf. Die einen lieben die frische Luft, den Wind um die Ohren, würden am liebsten auch ohne Windschutzscheibe fahren und nutzen ihren offenen Traum bei jedem Wetter - fast schon automobile Motorradfahrer. Die anderen brauchen die perfekte Temperatur, nicht zu wenig aber auch nicht zu viel Sonneneinstrahlung und vor allem Publikum. Doch mit der Einführung des Windschotts rücken ein Paar aus jeder dieser zweier Gruppen aufeinander zu und bilden eine dritte, immer größer werdende Gruppe, nämlich die der Kompromiss-Cabriofahrer. Denn durch die Verwendung des recht unscheinbaren Gebildes aus mit Gaze bespanntem Stahlrohr wächst die Lust am offenen Fahren - nahezu unabhängig vom Wetter.

Das erste Fahrzeug, das mit dieser Innovation erhältlich ist, ist der Mercedes SL der Baureihe R129 im Jahr 1989. Anfangs noch als optionales Zubehörteil auf der langen Sonderausstattungsliste geführt, gehört es vier Jahre später zur Serienausstattung. Besitzer von Pagoden und SL-Modellen der Reihe R107 mögen jetzt zwar aufschreien, doch ihre Windschotts werden zum Nachrüsten erst später angeboten. Zugegeben, die Ingenieure Hans Götz und Karl-Heinz Baumann unternehmen ihre ersten Versuche 1986 an einem R107, doch nur, da die anderen Erprobungsträger des R129 für andere Versuche bereits ausgebucht sind.

Zum Serieneinsatz kommt es, als auch bei Wintererprobungen in Lappland 1988 bei minus 15 Grad Celsius der damalige Leiter der Fahrzeugproduktion und anschließende Vorstandsvorsitzende der Mercedes-Benz AG Werner Niefer und der Entwicklungsingenieur Guntram Huber überzeugt sind. Letzterer wird gern auch als Vater des Airbags bezeichnet, da er maßgeblich daran beteiligt ist, dass im Jahr 1981 Mercedes-Benz als erste Automarke weltweit in der Baureihe W und V 126 den Fahrer-Airbag im Lenkrad anbietet.

Irrsinniges Überholmanöver

Doch zurück zum Windschott. Dieses leichte Zubehörteil bietet mehr, als nur die Reduzierung der Haarverwehungen im Innenraum. Genau genommen bietet solch ein Windschott drei Vorteile. Die erhebliche Verringerung der Windverwirbelungen leitet gleich über zum zweiten Vorteil, der Reduzierung der Windgeräusche beim Offenfahren um bis zu sechs Dezibel. Sowohl auf Lang- als auch auf Kurzstrecken stellt dies einen hohen Gewinn an Komfort und Sicherheit dar. Der dritte Vorteil ergibt sich ebenfalls aus der Reduzierung der Windverwirbelungen. Denn dadurch wird die Heizleistung bei offenem Dach um ein Vielfaches verbessert, da die warme Luft länger im Innenraum bleiben kann.

Wer sich heute ein aktuelles Cabriolet kauft, kann dank einiger weiterer Innovationen bei nahezu jedem Wetter komfortabel und ohne Dach durch die Lande cruisen. Im Jahr 2004 debütiert im Mercedes SLK der Airscarf, oder auch Luft-Schal, der durch Warmluftauslässe in den Kopfstützen für warme Luft im Hals- und Kopfbereich sorgt. Sechs Jahre später feiert das Aircap System im Mercedes E-Klasse Cabrio seine Premiere. Es besteht aus einem elektrischen Windlamellenmodul vorn im Dachrahmen sowie einem Windschott zwischen den Fondkopfstützen. Durch das Windlamellenmodul wird der Fahrtwind über den Innenraum hinweg geleitet.

Press-Inform / pressinform

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?