HOME

Insignia Sports Tourer: Schockierend schön

Limousine und Fließheck allein machen noch keine Modellreihe. Und Opel macht mit dem Insignia Druck in der Mittelklasse. Auf dem Pariser Autosalon feiert der Kombi Weltpremiere. Sein Name: Sports Tourer.

Opel will es mit dem neuen Insignia wirklich wissen. Eine anhaltende Verkaufsschwäche wie beim Vorgänger Vectra kann man sich in dem Konzerndreieck Detroit - Zürich - Rüsselsheim nicht mehr erlauben. Der neue Opel Insignia muss einschlagen. Und sein Erfolg liegt insbesondere an einem Modell - dem Kombi.

Ehemals nannten die "Blitzer" ihre geräumigen Familienversionen Caravan - basierend aus der alten US-Bezeichnung "Car-and-Van". Damit ist jetzt Schluss. Wie sportlich sich der neue Insignia präsentiert, das soll künftig schon der Name zeigen: Sports Tourer. Damit wandeln die Rüsselsheimer in den Fußspuren von Audi. Die Ingolstädter machten ihre Kombis durch dynamisches Design, Allradantrieb und kraftvolle Triebwerke zu Bestsellern.

Beliebt waren bisher auch die Caravan-Modelle des Vectra. Der neue Namen soll nicht nur Kunden locken, sondern auch Esprit und Sportlichkeit in das angestaubte Image des Ascona-Erben bringen.

Das Design des Insignia Sports Tourer stammt aus dem GM Europe Design Center in Rüsselsheim. Ein paar hundert Meter weiter wird die Mittelklasselimousine dann gleich produziert. Mark Adams, Design-Chef von GM Europa, beschreibt die Arbeiten am Insignia als eine Kombination aus gestalterischem Feinschliff und der Präzision deutscher Ingenieurstradition, "in der sich Emotion und Perfektion miteinander verbinden.

Dennoch, betontAdams, "haben wir den Sports Tourer als eigenständiges Modell entwickelt und nicht einfach als die Kombi-Version einer Limousine. Das zeigt sich an der eigenständigen Gestaltung von Karosserie und Türen ab der B-Säule."

Dreistes Manöver: Instant Karma: Dieser ungeduldige Fahrer überholt das falsche Fahrzeug

Groß und stark

Zunächst einmal fallen die Dimensionen des Insignia Sports Tourer auf. Mit einer Länge von 4,91 Metern ist er nochmals acht Zentimeter länger als die auch schon nicht gerade kompakte Limousine. Der Radstand von 2,74 Metern ist identisch und garantiert entsprechend angenehme Platzverhältnisse für die bis zu fünf Insassen. Hinter der ungewöhnlich breiten und weit aufschwingenden Heckklappe im Audi-Q5/Q7-Look verbirgt sich ein Laderaum von 540 Litern.

Mit dem Start des Insignia Sports Tourer werden auch zwei weitere Motoren das Angebot bereichern: Ein kompakter Turbo-Benziner mit reduziertem Hubraum und ein neuer Turbodiesel kommen zu den bisher schon bestellbaren sieben Antriebsaggregaten hinzu und sind mit dem Verkaufsstart der Kombiversion verfügbar. Außerdem soll es zeitnah eine Ecoflex-Version mit besonders günstigen Verbrauchswerten geben.

Ebenso wie bei der Limousine werden technische Innovationen wie die Verkehrschilderkennung, oder Spurhalteassistent Einzug halten. Auch der neue Sports Tourer wird als Allradversion mit variabler Kraftverteilung und dynamischer Drehmomentverteilung zu haben sein. Die Einführung des Opel Insignia Sports Tourer ist für das kommende Frühjahr geplant.

Stefan Grundhoff / pressinform / PRESSINFORM
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity