HOME

Mercedes SLK 350: Männerroadster mit Wohlfühlservice

Im Mercedes SLK wird das Dach auf Knopfdruck zur Sonnenbrille. Unter freiem Himmel betütteln dafür Nackenheizung und allerlei Helferlein den Fahrer - dennoch ist der Roadster-Klassiker endlich wieder ein richtiges Männerauto.

Ist die Brieftasche nicht dick genug für einen SLS AMG? Dann bietet sich der zweitschönste Sportwagen mit Stern an. Dass der neue SLK mit seiner bullig-breiten Front stark an den SLS erinnert, haben die Designer von Mercedes einkalkuliert. Männlich soll der Roadster wirken und sein Image vom Schönwetterauto für die Damenwelt - der weibliche Kundenanteil liegt bei 40 Prozent - abschütteln.

Die Sitzposition ist schon mal vielversprechend. Das unten abgeflachte Lenkrad liegt perfekt in den Händen, man parkt in den straffen Sitzen fast über der Hinterachse. Motorhaube und Kotflügel des 4,1 Meter langen Roadsters bestehen aus Aluminium, ein rechtes Leichtgewicht ist der SLK mit 1,5 Tonnen aber nicht. Ein kleiner Lademeister dafür schon: 335 Liter Gepäck schluckt der Wagen bei offenem Verdeck, bei geschlossenem immerhin noch 225 Liter.

Sonnenschutz auf Knopfdruck

Der Clou ist das durchsichtige Klappdach namens "Magic Sky Control". In dem Mineralglas befinden sich elektrisch erregbare Nanopartikel. Auf Knopfdruck fließt eine Spannung, das Glasdach verdunkelt sich. Schien eben noch das Tageslicht schon etwas gedämpft, aber in natürlichen Farben auf die Insassen, schrumpft die Sonne nun zum kleinen hellen Fleck mit bläulicher Aura. Das 2380 Euro teure Dach filtert bis zu 80 Prozent der UV-Strahlung aus dem Sonnenlicht.

Das SLK-Variodach gibt es auch ganz ohne Magie mit gewöhnlichem Glaseinsatz oder einfach nur lackiert. Der Schalter zum Öffnen und Schließen ist auf der Mittelkonsole unter einem Kläppchen verborgen. Wenn man den Infrarot-Autoschlüssel in die Nähe der Fahrertür bringt und drückt, legt der SLK seinen Strip ferngesteuert hin. Das dauert etwa 20 Sekunden.

Leider lässt sich das Dach nicht während der Fahrt bedienen. Es funktioniert nur im Stand oder bei quälend langsamer Schrittgeschwindigkeit. Technisch wäre die Öffnung während der Fahrt möglich, das Problem ist genau wie beim BMW Z4 ein rechtliches: Die dritte Bremsleuchte muss während der Fahrt stets sichtbar sein.

Der dynamische Auftritt des SLK verspricht nicht zuviel. Wer Spaß haben will, sollte den großen Vierzylinder mit 204 PS (SLK 250) oder den 306 PS-Sechszylinder (SLK 350) wählen. Vor allem der V6 lässt die Nackenhärchen erzittern. Der Sechszylinder mit 3,5 Litern Hubraum und einem maximalen Drehmoment von 370 Newtonmetern macht den SLK durch seinen Sound und die großen Kraftreserven zu einem souveränen Überholer und katapultiert ihn dazu noch in 5,6 Sekunden von 0 auf 100 Km/h.

Volles Programm nur gegen Aufpreis

Der V6 ist serienmäßig mit einer Siebengangautomatik kombiniert. Die schaltet sehr kommod, ist aber beim Kickdown zu träge. Effektiver ist es, mit den Schaltwippen zu hantieren und so für die passenden Drehzahlen zu sorgen. Angenehm: Wenn man außerhalb des manuellen Modus die Wippen benutzt, springt das Getriebe nach dem Schalten wieder in den automatischen Modus zurück. Der SLK jagt mit seiner verwindungssteifen Karosse ohne jedes Knarzen um die Kurven. Das volle Programm gibt es aber nur gegen Aufpreis, denn erst mit Sportfahrwerk oder zumindest mit dem Dynamikpaket fürs Fahrwerk wird der Benz ein wirklich knackiges Auto. Der Unterschied zwischen Komfort- und Sportmodus ist deutlich spürbar.

Fast noch wichtiger für die Kurvenjagd ist die Direktlenkung, die im Paket enthalten ist. "Im Sportmodus ziehen wir den Lenkwinkel um etwa zehn Grad an", erklärt SLK-Entwickler Jürgen Weissinger. Auf der Autobahn ist dagegen der normale Modus besser, weil sonst die Lenkung etwas nervös wirkt.

Große Betüttelungs-Maschinerie

Offen ist natürlich der bevorzugte Fahrzustand im SLK. Mit hochgefahrenen Seitenscheiben lässt es sich selbst bei Autobahntempo noch aushalten, bei komplett versenkten Scheiben zieht es schnell wie Hechtsuppe. Gegen Aufpreis wärmt der "AirScarf" den Nacken. Das Gebläse sitzt unter der integrierten Kopfstütze. Es bettet den Nacken in ein warmes Luftkissen. In der höchsten Stufe hört sich das Gebläse an wie ein ganz leiser Fön.

Überhaupt kann man den SLK mit einer großen Betüttelungs-Maschinerie aufrüsten. Zur Verfügung stehen zum Beispiel der Abstandsregeltempomat Distronic Plus mit automatischer Notbremsung, die Verkehrszeichenerkennung per Kamera oder ein adaptives Lichtsystem für die Scheinwerfer.

Bei der Serienausstattung zeigen sich die Stuttgarter halbwegs spendabel. Beim letzten SLK waren nicht einmal Radio und Klimaanlage im Basispreis mit drin, diese Blöße gibt sich Mercedes beim neuen Modell nicht mehr. Auch die angenehme Start-Stopp-Automatik ist bei allen SLK an Bord. Die lange Aufpreisliste wird trotzdem dafür sorgen, dass die meisten Roadster nicht für den Grundpreis an den Mann oder die Frau kommen. Der SLK 200 ist ab 38.675 Euro zu haben, der SLK 250 ab 44.256 Euro und der SLK 350 ab 52.300 Euro.

Sebastian Viehmann, press-inform / press-inform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.