HOME

F-Cell Roadster: Bertha goes Brennstoffzelle

Mercedes feiert die Entdeckung der Langsamkeit: Der F-Cell-Roadster, gebaut von Azubis, zuckelt mit Brennstoffzelle und gemütlichen 25 km/h dahin. Wir waren mit dem ungewöhnlichsten Benz aller Zeiten auf historischer Route unterwegs.

"Radfahrer, Kinderwägen und F-Cell-Roadster bitte vorbeilassen", schwäbelt Marcus Troll und blickt den Golf-Fahrer erwartungsvoll an. Der nickt verdutzt und winkt unser Gefährt, das trotz Mercedes-Stern keine eingebaute Vorfahrt hat, höflich vorbei. Troll, Ausbilder im Werk Sindelfingen, dirigiert mit ein paar kunstvollen Joystick-Bewegungen den F-Cell-Roadster auf die Linksabbiegerspur.

Das schneeweiße Gefährt mit den riesigen 42-Zoll-Speichenrädern tastet sich behutsam an Heidelbergs Kopfsteinpflaster und Straßenbahnschienen vorbei und rollt Richtung Neckar-Ufer. Fahrradfahrer überholen uns mit hochgerecktem Daumen, Kinder zupfen aufgeregt ihre Eltern am Ärmel. "Schau mal, der neue SLK", grinst eine junge Frau, während ihr Freund vor Verblüffung den Mund nicht mehr zu bekommt.

Von Ladenburg nach Heidelberg sind es nur rund 12 Kilometer, doch der F-Cell-Roadster benötigt eine halbe Stunde. Die Route ist vorgegeben, denn das Brennstoffzellen-Vehikel folgt der 40 Kilometer langen Strecke, die Bertha Benz und ihre beiden Söhne vor rund 120 Jahren mit dem legendären Patent-Motorwagen entlang getuckert sind.

Von Mannheim führte die erste Fernfahrt der Geschichte über Ladenburg und Heidelberg bis zur Stadtapotheke nach Wiesloch. Dort musste die Benz-Familie das Leichtbenzin namens "Ligroin" nachfüllen, mit dem die Motordroschke von Vater Carl betrieben wurde. Der wusste übrigens nichts davon, dass seine Gattin sich den Wagen ausgeliehen hatte - über die unverhoffte PR-Aktion für seine Erfindung dürfte er trotzdem froh gewesen sein.

Mit ungeduldigen Autofahrern hatte Bertha Benz damals nicht zu kämpfen. Dafür aber mit deutlich schlechteren Straßen als heute. Der F-Cell-Roadster gleitet fast lautlos auf dem Asphalt dahin, das lauteste Geräusch ist noch das Surren des Differenzials an der Hinterachse. Die "Drive-by-Wire"-Steuerung per Joystick ist gewöhnungsbedürftig: Das Fahrzeug schiebt stark über die Vorderräder.

Lenkung vom Smart

Während die Passagiere des Motorwagens von 1888 sehr hoch über der Straße saßen, hockt man im F-Cell Roadster dicht über dem Pflaster. Abgesehen von der Zahnstangenlenkung, die vom Smart stammt, findet sich am F-Cell praktisch nichts aus dem Mercedes-Regal.

Die Carbon-Sitzschalen mit handgenähtem Lederbezug sorgen trotz der kaum vorhandenen Federung für ein wenig Komfort, die Füße ruhen auf einer Holzplatte. Das Fahrgefühl dürfte ähnlich sein wir damals vor 120 Jahren: "Ist das nicht genial? So etwas hat man heute doch gar nicht mehr", sagt Ausbilder Marcus Troll, während ihm der Frühlingswind durch die Haare fährt und das gemütliche Tempo alle Zeit der Welt lässt, die Landschaft rundum zu betrachten.

Troll ist stolz auf das, was 150 Auszubildende und Studenten 12 verschiedener Berufsgruppen rund ein Jahr lang entwickelt, konstruiert und zusammengebaut haben. "Wir haben in dem Fahrzeug Stilelemente diverser Designepochen vereint", sagt Stefan Elischer, Ausbildungsmeister für Kfz-Mechatroniker im Werk Sindelfingen und Projektleiter für den F-Cell Roadster. "Die Räder sind Nachbauten der Originalräder des Patent-Motorwagens. Die Motorabdeckung soll an den SL erinnern, die Front an die Formel 1 und Flügeltüren hat der Roadster natürlich auch", zählt Elischer auf.

Nicht in der Apotheke

Den Antrieb übernimmt ein 1,2 Kilowatt starker Elektromotor, die Energie liefert eine Brennstoffzelle. Den Kraftstoff dafür hätte Bertha Benz allerdings kaum in der Apotheke kaufen können - der Roadster muss mit Wasserstoff befüllt werden. Das Tempo ist auf 25 km/h begrenzt und zwar vor allem aus Sicherheitsgründen: "Wegen der historischen Vollgummi-Räder ist es nicht machbar, deutlich mehr Geschwindigkeit herauszuholen", sagt Stefan Elischer.

Der F-Cell Roadster dient vor allem dazu, Nachwuchs für Ausbildungsberufe zu werben. Doch er zeigt auch, wie stark sich die Berufsbilder in der Autobranche mittlerweile verändert haben. "Man lernt zwar auch heute noch die Basics, aber man merkt ganz stark, dass es immer mehr in Richtung alternativer Antriebe geht", sagt Kfz-Mechatroniker-Lehrling Andreas Weber. "Wir vermitteln natürlich noch die herkömmliche Antriebstechnik, aber die alternativen Antriebe fließen immer mehr in die Ausbildung mit ein", ergänzt auch Stefan Elischer.

Abgesehen vom umweltfreundlichen Antrieb hat der F-Cell Roadster dem mehr als ein Jahrhundert alten Motorwagen auch eine andere Sache voraus. Seine Reichweite beträgt rund 350 Kilometer. Heute müsste Bertha Benz also nicht mehr in Wiesloch tanken, sondern könnte in einem Rutsch von Mannheim nach Stuttgart und wieder zurück fahren.

Sebastian Viehmann / pressinform / PRESSINFORM

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(