HOME

Mini Fünftürer: Der Familien-Mini

Mit fünf Türen eignet sich der Mini sogar als Familienfahrzeug. Er bietet viel mehr Platz als der klassische Dreitürer, hat aber viel weniger Charme als der Clubman. Im Herbst kommt er in die Läden.

Dieser Mini hat an seinen Flanken jeweils zwei Türen mehr. Das beschwerliche Ein- und Aussteigen in den Mini-Fond ist damit passé. Und damit der Einstieg durch die neuen Fondtüren auch lohnt, gibt es zudem eine ganze Ecke mehr Platz in der zweiten Reihe. Das ermöglicht der im Vergleich zum Dreitürer F56 um 7,2 Zentimeter verlängerte Radstand des Fünftürers. Der Längenzuwachs auf 2,57 Meter kommt komplett der Fuß- und Beinfreiheit zugute. Zudem gibt es sechs Zentimeter mehr Kopfraum und einen Hauch mehr Innenraumbreite, sodass hier bis zu drei Personen sitzen können.

Damit passt der Mini auch für eine Familie, beim Dreitürer reicht die hintere Bank bekanntermaßen nur für Notfällen. Der besondere Pfiff des Kombis Mini Clubman mit seinem frischen Look fehlt dem Fünftürer allerdings.

Insgesamt wuchs das Äußere des Mini Fünftürers um 16 Zentimeter auf 3,98 Meter und Einkäufer freuen sich über den 278 Liter großen Laderaum. Die Rücksitzbank ist im Verhältnis 40:60 umklappbar, wodurch sich das Kofferabteil vielfältiger nutzen lässt. Praktisch: das Ablagenpaket mit variabel arretierbarem Ladeboden. Zum Marktstart wird der Mini Fünftürer mit zwei Diesel- und zwei Benzinmotoren verfügbar sein. Neu ist der Mini Cooper SD, der mit seinem zwei Liter großen Commonrail-Diesel auf 125 kW / 170 PS erstarkt ist. Der Vierzylinder leistet zwischen 1.500 und 2.750 U/min ein maximales Drehmoment von 360 Nm und verbraucht 4,1 Liter Diesel. Trotzdem bietet der Fronttriebler 0 auf Tempo 100 in 7,4 Sekunden und 225 km/h Höchstgeschwindigkeit. Wem weniger reicht, der gibt sich mit dem 116 PS starken Dreizylinder des Mini Cooper D zufrieden, der ebenso wie die Varianten Cooper und Cooper S mit 136 und 190 PS bereits in der dreitürigen Schräghecklimousine verfügbar ist. Alle Varianten sind mit Sechsgang-Handschaltung oder einer Sechsstufenautomatik zu bekommen.

Neben dem bekannt breiten Entertainmentprogramm mit vernetztem Navigationssystemen und Apps verfügt auch der Mini Fünftürer über ein breites Angebot an Fahrerassistenzsystemen. So sind unter anderem Head-Up-Display, Parkassistent, Rückfahrkamera, Abstandstempomat, Auffahr- und Personenwarnung sowie Fernlichtassistent und Verkehrszeichenerkennung verfügbar. Marktstart für den Mini Fünftürer ist am 25. Oktober. Der Basispreis für den MINI Cooper SD liegt bei 26.250 Euro; der später verfügbare Mini One mit 101 PS wird bei 18.350 Euro beginnen. Der Aufpreis gegenüber dem Dreitürer liegt bei 900 Euro.

Press-Inform

Wissenscommunity