HOME

Peugeot 206 SW: Der Kurven-Kombi

Die geräumige Version des knuffigen 206 heißt »SW«. Warum? »Weil er das gewisse Etwas bietet«, heißt es aus der Peugeot-Presseabteilung. Wir waren mit dem »gewissen Etwas« unterwegs.

Ein Kombi ist ein Kombi ist ein Kombi - sollte man meinen. Bei Peugeot hieß das Plus an Platz bisher »Break«. Die geräumige Version des knuffigen 206 heißt jedoch »SW«. Warum? »Weil er das gewisse Etwas bietet«, heißt es aus der Peugeot-Presseabteilung. Wir waren mit dem »gewissen Etwas« unterwegs.

Die Sache mit dem Namen

Nichts gegen die Namensgebung »SW«, wirklich nicht. Das ist ein netter Name, auch wenn kein Mensch genau sagen kann, für was die beiden Buchstaben stehen. (Versuchen Sie es erst gar nicht, Peugeot hat auf diese Frage selbst keine konkrete Antwort). Die »SWs« sollen sich durch besonderes Design und interessante Detaillösungen von der Masse der Kombi unterscheiden. So geschehen beim 307 SW. Dank Glasdach und variablem Sitzsystem wird der neue Löwe mächtig in der Golf-Klasse wildern.

Dem 206 SW fehlen jedoch genau diese attraktiven Details. Er ist und bleibt ein Kombi. Ein besonders gelungener Vertreter seine Klasse zwar, aber dennoch nur ein Kombi.

Russische Mechaniker haben einen Bentley-Panzer aus Luxuswagen und Kettenfahrzeug gebaut.

Futter für die Augen

Wie schon beim Standard-206, ist die Kontaktaufnahme mit dem SW ein echte Freude. Glücklicherweise haben die Löwen-Designer dem 206 eben nicht einfach nur einen »Rucksack« angenäht. Das gewachsene Heck greift die 206-Grundform gelungen auf und lässt den kleinen Flitzer ungemein sportlich wirken. Dieser Effekt ist durchaus beabsichtigt, Peugeot sieht den Neuen nämlich mehr als Lifestyle-Wägelchen denn als Raum-Wunder. Was immer man denn unter »Lifestyle« verstehen mag...

Sportliches Zubehör

Zum echten Schönling wird der Kombi, wenn man bei der Bestellung die Ausstattungslinie »Sport« angekreuzt hat. Dann schmückt ein imposanter Frontspoiler das ansonsten zarte Löwenmäulchen, der Tankdeckel versteckt sich unter einer schicken Aluminium-Blende und in den Radhäusern stecken schicke Alu-Felgen. Die Dachreling und die getönte Heckscheibe einen alle Ausstattungsvarianten (Filou, Tendance, Sport).

Der Trick mit der Heckklappe

Einzigartig in dieser Klasse ist die zweiteilige Heckklappe, die sich separat öffnen lässt. In der Liga der Mittelklasse-Kombis schon längst Standard, bringt Peugeot damit mehr Nutzwert in den kleinen Kombi. Ab den »Tendance«-Modellen lässt sich die Heckscheibe sogar per Fernbedienung entriegeln.

Unauffälliges Cockpit

Der Kommandostand des SW bietet im Vergleich zur Limousine nichts Neues. Um dem endlos betonten »Lifestyle-Anspruch« gerecht zu werden, mussten sich lediglich die Farben einer Frischzellenkur unterziehen. Besonders überzeugt hat uns das Sportgestühl, das in den Linien »Tendance« und »Sport« serienmäßig verbaut ist. Nur die stufenlose Höhenverstellung erfordert Geduld und unendlich viel Gefühl im Hintern. In Verbindung mit dem höhenverstellbaren Lenkrad lassen sich aber auch große Fahrer ohne Probleme im kleinen 206 verstauen.

Eng wird's hinten

Wer auf der Rückbank Platz nehmen muss, ist mit kurzen Beinen besser dran. Zwar verfügt der 206 SW serienmäßig über drei versenkbare Kopfstützen und Dreipunkt-Gurte, das Raumangebot dürfte jedoch kaum für drei Erwachsene ausreichend sein. Ein Raumwunder ist auch der Kofferraum nicht wirklich. Legt man die Rückbank flach, schluckt der SW 1.136 Liter Gepäck. Zum Vergleich, der Skoda Fabia Combi verkraftet 1.225 Liter.

Das Kurven-Tier

Die Marketing-Strategen von Peugeot sehen die Stärken des Neuen vor allem auf der Landstraße. Auch wenn man es nicht gerne zugibt, da haben die Vielschreiber tatsächlich recht. Nach den ersten Testkilometern konnte das Fahrwerk der kleinen Löwen überzeugen. Trotz des Verzichts auf die Anti-Schleuder-Hilfe ESP (gibt's nicht einmal gegen Aufpreis), ist der kleine Kombi ein echter Kurven-Künstler. Kreuzbrav schiebt er in zu schnell angegangenen Kurven über die Vorderräder - vom Gewichts-Plus durch das größere Heck keine Spur. Legt man es darauf an und geht in der Kurve plötzlich vom Gas, kommt nur kurzfristig das Gefühl auf, der Peugeot könnte gefährlich mit dem Hintern wedeln. Hier kommt dem SW seine härtere Dämpferabstimmung zugute.

Diesel mit Schwächen

Natürlich macht die wilde Kurvenjagd nur dann echten Sinn, wenn der richtige Vortrieb vorhanden ist. Den sollen wahlweise zwei Diesel- oder drei Benzintriebwerke besorgen. Indiskutabel ist dabei sicherlich die nur 60 PS starke Maschine mit 1,1 Liter Hubraum. In Verbindung mit einem sehr kurz übersetzten Getriebe haben uns vor allem die beiden stärksten Benziner überzeugt. Vor allem aber der 109 PS starke Vierzylinder mit 1,6 Litern Hubraum hinterließ einen sehr guten Eindruck. Mit reichlich Drehzahl versorgt, muss der Vierzylinder kaum hinter der Top-Motorisierung mit 136 PS zurückstehen. Etwas enttäuschend fiel der Ritt mit der stärksten Dieselvariante aus. Der 2-Liter-Common-Rail-Selbstzünder leidet unter einem sehr lang übersetzten Getriebe. Er ist mit Sicherheit die vernünftigste, aber auch die langweiligste Spitzenmotorisierung für ein ansonsten sportliches Gefährt.

Negativ aufgefallen ist uns die Verarbeitungsqualität der Testwagen. Kaum ein SW war frei von Klapper- und Knarzgeräuschen, bei einem Testwagen machte sich sogar die Innenverkleidung der C-Säule selbstständig.

Fazit

Trotz des sehr gelungenen Designs, der 206 SW ist und bleibt ein Kombi. Durch sein sportliches Fahrverhalten und aggressives Auftreten wird er in seiner Klasse aber garantiert zum Platzhirschen werden. Viel hat ihm die Konkurrenz jedenfalls nicht entgegen zu setzen.

Bekommt man bei Peugeot die Qualitäts-Macken in den Griff, steht einer großen SW-Karriere nichts mehr im Wege.

Von Jochen Knecht

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?