HOME

Kombi: VW Passat Variant GTE – das Ende einer Legende

Die kommenden E-Autos und die Unlust an der Kombiform setzen dem VW Passat Variant zu. Die Hybridversion GTE zeigt noch einmal, was den Passat ausmacht.

Der VW Passat Variant GTE kostet 45.810 Euro

Der VW Passat Variant GTE kostet 45.810 Euro

Der Passat Variant war jahrzehntelang DER deutsche Dienst- und Familienwagen. 30 Millionen Käufer entschieden sich für das Wolfsburger Mittelklasse-Modell. Doch schon 2022 könnte die Produktion des Passats enden. Durchaus möglich, dass das Facelift 2019 für die achte Generation in Wahrheit eine "Last Edition" ist.

Der Passat Variant GTE soll schon jetzt beweisen, dass die Wolfsburger für die elektrische Zukunft gerüstet sind. Die Batterie des Hybrid-Fahrzeugs hat nun eine Kapazität von 13 Kilowattstunden, statt bisher 9,9 kWh – das sind immerhin 31 Prozent mehr. Der Akku soll dem GTE zu 57 Kilometern rein elektrischer Reichweite verhelfen. Trotz eines sehr leichten Gasfußes langte es im Test nur zu 40 Kilometern. In Ballungsräumen reichen auch 41 Kilometer für die meisten Tage und - dank des Benziners im Hybrid - muss niemand fürchten, einfach liegen zu bleiben.

Bekannte Qualitäten

Optisch ist der GTE an eigenen 17-Zoll-Leichtmetallrädern (Typ "Montpellier"), Trapezblenden für die Abgasanlage und dem Schriftzug "GTE" im Bereich der A-Säule zu erkennen. An einer Haushaltssteckdose kommt der Hybrid schon nach fünf Stunden wieder zu Kräften. Trotz einer Systemleistung von 218 PS wird allerdings kein Sportler aus dem GTE, er hält aber überall gut mit – bis zur Spitzengeschwindigkeit von 225 km/h. Auch jenseits des Hybridantriebs hat der Passat nichts von seinen Qualitäten verloren. Die Sitze bieten einen exzellenten Seitenhalt, das Lederlenkrad ist schön geflochten. Im Inneren findet sich kein Hartplastik, die feine Haptik gefällt. Das Ladevolumen überzeugt. Doch all diese Vorzüge zählen wenig in einer Zeit, in der die Autoverkäufer nach einer SUV-Form verlangen.

Sehr attraktiv für Dienstwagenfahrer

Der Passat GTE erreicht als eines der ersten Fahrzeuge seiner Klasse die Grenzwerte der erst ab 2021 für Neuwagen geltenden Abgasnorm Euro 6d. Interessant wird der GTE daher für Dienstwagenfahrer: Sie müssen nur 0,5 statt 1,0 Prozent des Brutto-Neuwagenpreises versteuern, die finanzielle Belastung für den "sauberen" GTE beträgt für den Arbeitnehmer also nur die Hälfte im Vergleich zu einem anderen Dienstwagen. Die Preise für den Passat Variant GTE beginnen bei 45.810 Euro. Die limitierte Variant R-Line Edition kostet mindestens 62.830 Euro.

VW hat mit dem Passat GTE ein feines Stück Auto vorgestellt. Doch der Variant ist wohl ein Fahrzeug der Vergangenheit. Sollte sich die E-Mobilität so entwickeln, wie es sich auch VW vorstellt, wird die aufwendige Hybrid-Technologie aussterben. Letztlich sind es zwei aufwendige Antriebskonzepte in einem Fahrzeug. Steigt die Akkukapazität und sinken die Kosten weiter wie bisher, werden die meisten Käufer keinen zusätzlichen Verbrenner mehr an Bord benötigen. Und so praktisch der Passat Variant auch ist, auf Dauer wird er die SUV-Welle nicht aufhalten können.

Lesen Sie auch 

VW T-Roc "Hilfe, mein Auto krächzt"– der Kampf um eine satte Hupe

VW T-Roc - dieser SUV sticht den Golf aus

Kia Stonic - die Alternative zu VWs T-Roc für kleines Geld 

Der biedere Golf mutiert zum heißen SUV

Cooler als ein Golf - Volkswagens Mini-SUV auf Polo-Basis

Kra mit Pressinform und MID
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(