HOME

Kompakt SUV: VW T-Roc - dieser SUV sticht den Golf aus

Dieser SUV auf Basis des VW Golf ist ein Bestseller. Kaum teurer als der dröge Golf überzeugt der T-Roc mit frischem Design und der begehrten hohen Sitzposition.

VW T-Roc

VW T-Roc - Sieht man nach Strand als nach Büro aus.

Weltweit ist jedes dritte Fahrzeug ein SUV. Und es werden noch mehr. Das liegt auch daran, dass die begehrte SUV-Form inzwischen auch für kleine Fahrzeugen zur Wahl steht.  Der Audi Q2 ist als Einsteiger-SUV gut eingeschlagen, doch richtig abräumen dürfte das Schwestermodell VW T-Roc. 

"Nahezu 80 Prozent der kleinen Kompakt-SUV werden derzeit in Europa und China verkauft", sagt VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann, "zunehmend an Bedeutung für die kleinen SUV gewinnen zudem Brasilien, Indien, Russland und die USA. Wir gehen davon aus, dass sich das jährliche Volumen dieser kleinen Kompakt-SUV weltweit in den nächsten zehn Jahren von heute rund 6,4 Millionen Einheiten auf etwa 10,6 Millionen Fahrzeuge vergrößern wird." Von diesem Kuchen will der T-Roc eine große Scheibe abschneiden.

VW T-Roc: Dieser SUV will den Golf beerben
Das Topmodell VW T-Roc 2.0 TSI 4motion kostet knapp 31.000 Euro - ohne Sonderausstattungen

Das Topmodell VW T-Roc 2.0 TSI 4motion kostet knapp 31.000 Euro - ohne Sonderausstattungen

Der T-Roc ist breiter und höher als der VW Golf

Das Erfolgsrezept ist einfach: Trendige Proportionen, schickes Design und eine bekannt gute technische Basis inklusive Antrieb, Motoren, Vernetzung und Fahrerassistenz. Das Design des T-Roc ist frischer und emotionaler als das des ewigen Dauerbrenners Golf. Der 4,23 Meter lange T-Roc ist zwei Zentimeter breiter und acht Zentimeter höher als sein Vorbild. Aber deutlich kleiner und auch günstiger als der Tiguan.

Innen erwartet einen das bekannte VW-Design. Das Ladevolumen variiert zwischen 445 und 1.290 Liter. Das Raumangebot für die Passagiere vorn und hinten ist in Ordnung. Bei den Motoren müssen es nicht immer die drehmomentstarken Diesel sein, der sportliche Zweiliter-Benziner mit 190 PS macht im 1,5 Tonnen schweren VW T-Roc 2.0 TSI richtig Spaß. 

Zum Erfolg des VW T-Roc sollen die Preise mit betragen, er ist deutlich unterhalb des Tiguan positioniert. Mit mäßiger Serienausstattung fängt es beim dreizylindrigen 115-PS-Benziner bei 20.390 Euro an. Das Topmodell mit 190 PS kostet als T-Roc Sport mindestens 30.800 Euro. In der Verarbeitung reicht der T-Roc allerdings nicht ganz an den Premiumanspruch des Golf heran.

Zusammen mit dem kleineren T-Cross wird der T-Roc die SUV-Welle auf unseren Straßen weiter verstärken. Volkswagen ist darauf vorbereitet. Das portugiesische Werk kann im Dreischichtbetrieb pro Jahr bis zu 170.000 Fahrzeuge produzieren.

Lesen Sie auch 

Golf GTI TCR  - der Rennwagen aus der Golf-Familie

VW T-Roc Hilfe, mein Auto krächzt"– der Kampf um eine satte Hupe

VW T-Roc - dieser SUV sticht den Golf aus

Kia Stonic - die Alternative zu VWs T-Roc für kleines Geld 

Der biedere Golf mutiert zum heißen SUV

Cooler als ein Golf - Volkswagens Mini-SUV auf Polo-Basis

Komptaktsportler: Golf GTI TCR - der 290-PS-Rennwagen aus der Golf-Familie
VW Golf GTI TCR

VW Golf GTI TCR

Kra Mit Pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.