HOME

VW T-Roc: VW streicht satten Hupenklang – der Kampf um den guten Sound

stern-Leser Jürgen Gephardt hat bei seinem T-Roc in der Extra-Liste alles angekreuzt, was Spaß macht. Dann stellte er fest, dass VW die volltönende Hupe unter der Hand gegen ein klägliches Gewimmer ausgetauscht hatte. Was tun gegen den Wolfsburger Rotstift?

So präsentiert VW den T-roc. Von der eingesparten Doppel-Tröte ist da nicht die Rede.

So präsentiert VW den T-roc. Von der eingesparten Doppel-Tröte ist da nicht die Rede.

PR

Am 27.7.2018 wurde der VW T-Roc SUV mit 1,5 L, 150 PS, in der Autostadt Wolfsburg, nach fünf Monaten Wartezeit, abgeholt. Gebhardt: "Noch nie habe ich auf ein neues Auto solange sehnsüchtig warten müssen." Der Wagen hatte da schon eine weite Reise zurückgelegt. Im VW Werk Palmela Portugal, rund 30 Kilometer südlich von Lissabon, wurde er in ca. 15 Stunden zusammen robottert und geschraubt. Von dort ging es über den Verladehafen Setubal mit dem Autofrachter Patara (5000 Autos haben auf 3 Decks Platz) nach Emden zum VW Hafen und dann weiter nach Wolfsburg.

Angesichts der langen Wartezeit hatte unser Leser bei der Konfiguration des neuen VW T-Roc bei fast allen Extras ein Häkchen gemacht.

Gut ausgestatteter T-Roc

Daher ist der kleine SUV mit Hightech gut gerüstet. Ein Auszug aus den Spielereien: Der T-Roc Sport 1.5 l TSI 110kw 7 Gang – Doppelkupplungsgetriebe DSG, R-Line, hat ein "Keyless Access" mit Safe-Sicherung, eine Rückfahrkamera "Rear View", Verkehrszeichenerkennung, Gepäckraumklappe elektrisch, proaktives Insassenschutzsystem in Verbindung mit "Front Assist", Parklenkassistent "Park Assist" inkl. Einparkhilfe, Active Info Display mit diversen Profilen, das Smartphone wird mit dem Wagen mit App-Connect verbunden. Internet kann genutzt werden.

Die Leds der Scheinwerfer werden mit der Fernlichtregulierung "Light Assist" gesteuert, es ist das Umfeldbeobachtungssystem "Front Assist" mit City-Notbremsfunktion eingebaut. Fürs Telefon und die Navigation "Discover Media", gibt es die Sprachbedienung. Auch gibt eine automatische Distanzregulierung ACC mit Geschwindigkeitsbegrenzer und "stop & go" Stauassistent, auch der "Lane Assist", "Blind Spot-Sensor" und "Emergency Assist" ist mit an Bord. Auf dem Smartphone hat der User die VW Connect App, "DataPlug". Die Daten des T-Roc werden via Bluetooth ans Smartgerät gesendet.

Freude am Auto, bis ....

Man sieht, bei der Konfiguration wurde an das "Kind im Manne" gedacht. Alles war eitel Sonnenschein mit dem neuen Auto. Zumindest solange bis Fahrer G. hupen musste. Nur: Sein Signal wurde kaum beachtet. Kein Wunder, es war auch nicht zu hören.

Gebhardt war entsetzt: "Warum hat ein Wagen mit so viel Hightech nur so eine kümmerliche Trööte?", fragte er sich. Das kann nicht sein. Er dachte zunächst, sein Signalhorn sei defekt.

Beim VW Händler ging es zum Hupentest. Überraschung Nummer Eins: Der Chef der Werkstatt fährt auch einen T-Roc. Der protzt mit einen Superklang durch Doppeltonfanfare!

Doch bei Gebhardt Auto fehlte ein Horn. Nicht kaputt, es war einfach nicht da. Nur auf der linken Seite brummte ein Tiefton von 410 Hertz.

Die Werkstatt beruhigte ihn: "Dann machen Sie mal einen Termin. Die haben wohl das zweite Horn vergessen. Ist ja noch Garantie."

Doch von wegen Garantie! Ein Blick in die elektronischen Fahrzeugdaten ergab, dass der Wagen nur noch einen Tieftöner ab Werk hat. Seit März 2018 wurde im Portugal nur noch ein Horn verbaut und auch als Extra ist das zweite Horn für die rechte Seite seitdem nicht mehr zu bestellen. Da hat der Wolfsburger Rotstift mitten in der Produktion zugeschlagen, der gute Klang wurde glatt gestrichen.

Internet-Ärger wegen Rotstift-Aktion

Wie sehr auch andere Fans des T-Roc diesen Klang vermissen, zeigte ihm ein Blick ins T-Roc Forum vom MotorTalk im Internet. Hier finden sich seitenlange Beiträge zum Thema "Hupe des T-Roc". Fahren mit kümmerlichen Sound? Für User Gebhardt geht das gar nicht. Immerhin hat er von einem stattlichen Audi A5 Diesel schon zum kleineren VW T-Roc SUV Benziner downgegradet.

Die Hupe selbst kostet mit Kabel und Schrauben keine 30 Euro.

Die Hupe selbst kostet mit Kabel und Schrauben keine 30 Euro.

stern

"Da möchte ich wenigstens eine klangvolle Zweiklang Fanfare besitzen", so die Logik des Autofreundes. Also muss ein Hochtöner mit 510 Hertz nachgerüstet werden.

Zum Glück war der Halter für das zweite Horn noch vorhanden. 140 Euro hat der Einbau gekostet. Ein Y Anschlusskabel wurde vom Horn auf der linken Seite zur neuen Hupe auf die rechte Seite verlegt. 1,5 Stunden brauchte der Mechaniker und 30 Euro kosteten die Ersatzteile.

Nun stimmt die T-Roc-Welt wieder.

Commons
Commons

Lesen Sie auch 

VW T-Roc - dieser SUV sticht den Golf aus

Kia Stonic - die Alternative zu VWs T-Roc für kleines Geld 

Der biedere Golf mutiert zum heißen SUV

Cooler als ein Golf - Volkswagens Mini-SUV auf Polo-Basis



Kra
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.