HOME

Range Rover Evoque: Heißer Hingucker mit Geländepotenzial

Mit dem Range Rover Evoque trauen sich die Briten was. Der Evoque ist ein SUV mit Fashion-Appeal. Kein Wunder: Victoria Beckham stimmte das Design mit ab. Dabei taugt der SUV auch für den Ritt durchs Gelände.

Hartgesottene Fans der Marke Land Rover fürchteten den Sündenfall. Nicht nur, dass der neue Range Rover Evoque schon vom Design her auf eine ungewohnte neue Lifestyle-Klientel zielt. Er sollte zudem der erste Range Rover werden, den es wahlweise auch ohne Allrad- und nur mit Frontantrieb gibt. Ex-Spice-Girl Victoria Beckham sollte sich um das Design kümmern. Nun hat Land Rover den Evoque zum ersten Mal auf einer Fahrveranstaltung in England präsentiert - und siehe da: Es ist trotz alledem ein waschechter Range Rover geworden.

Natürlich gibt es am Evoque, der ab Mitte September als 5-Türer und als 3-türige Coupé-Version bei den Händlern stehen wird, auch ein paar wunde Punkte. So ähnelt vor allem im Coupé das Heckfenster eher einer schmalen Schießscharte und bleibt auch beim 5-Türer noch zu klein. Oder: Der Durchstieg in die zweite Sitzreihe ist im Coupé nur was für Akrobaten: Der Vordersitz lässt sich nicht mit einer Schnelleinstellung sondern nur zeitraubend über die elektrische Sitzverstellung nach vorne und hinten fahren, bietet auch offen nur einen schmalen Durchstieg.

Auf den beiden Sitzen hinten herrscht drangvolle Enge. Die elektrisch öffnende Heckklappe schwingt nicht sonderlich weit nach oben und wer größer ist als 1,80 Meter holt sich am vorstehenden Schloss schnell eine Beule. Statt eines vollwertigen Ersatzrades ist unter dem Laderaumboden nur ein Reparaturkit zu finden. Und schließlich: Vorne wie hinten fehlen über den Fenstern simple Haltegriffe. Das war's dann aber auch schon mit der Kritik.

Kompakte Maße und mächtiger Eindruck

Wer vor dem ausgewachsenen Evoque steht, der muss eingestehen: Land Rover traut sich was. Die Konzeptstudie "LRX", die von den Engländern 2008 auf der Motorshow in Detroit zum ersten Mal gezeigt wurde, ist dreieinhalb Jahre später im Evoque nahezu 1:1 als Serienmodell umgesetzt. Die ausgeprägter Keilform, die aggressiv wirkende Front mit den schmalen Scheinwerfer-Schlitzen, die hohe Gürtellinie, das geschwungene Coupé-Dach, das hohe Heck - der Evoque fällt auf im Straßenbild. Mit 4355 mm ist er kaum länger als ein VW Golf und kürzer als ein VW Tiguan - dennoch wirkt er dank 1900 mm Breite und 1605 mm Höhe (als Coupé, der 5-Türer ist 30 mm höher) deutlich größer. Auf dem Heck prangt zwar der Schriftzug des Range Rovers. Aber unter der Karosserie steckt vor allem die Technik des Freelander II.

Zu dieser Technik gehört auch das Terrain Response System. Per Knopfdruck lassen sich bei den Allradversionen damit Fahrprogramme für unterschiedliche Traktionen einstellen. So kommt der Evoque selbst abseits asphaltierter Straßen noch erstaunlich weit - auch, wenn er an die Geländefähigkeiten eines Discovery oder Defender naturgemäß nicht heranreicht. Schotterpisten, steile Anstiege, Schlammpfade - der hochbeinige Evoque, der mehr Bodenfreiheit mitbringt als etwa der Freelander II, macht dort durchaus eine gute Figur.

Und durch überschwemmte Unterführungen kommt er auch dann noch gut durch, wenn ihm das Wasser bis über die Scheinwerfer reicht. Innen folgt der Evoque dem hohen Anspruch des Range Rover: Hochwertige Materialien wie gebürstetes Aluminium, Holz oder Leder sorgen ebenso für einen hochwertigen Qualitätseindruck wie deren Verarbeitungsqualität. Manche Bauteile - etwa das Einstellrad der Automatik - kommen von der Schwestermarke Jaguar. Die Anzeigeinstrumente vor dem Fahrer wirken zum Teil etwas übertrieben verspielt, so wie die an Swarovski-Steine erinnernden Markierungen für die Geschwindigkeiten - aber das ist Geschmackssache. Die Schalter sind gut zu erreichen, griffig und intuitiv zu bedienen. Selbst auf dem Lenkrad, das auf den ersten Blick überladen erscheint, zeigt sich schnell eine durchdachte Ordnung.

Gute Plätze in der ersten Reihe

Das Lenkrad lässt sich in Tiefe und Neigung verstellen. Für die gut konturierten Vordersitzen sollten auch groß gewachsene Passagiere ausreichend Einstellungsoptionen finden. Einziger Kritikpunkt: Die Länge der Sitzflächen ist etwas knapp bemessen. Und zumindest auf den Ledersitzen dürfte der Seitenhalt besser sein. Über die Größe des Kofferraumes schweigt sich Land Rover in den Datenblättern vornehm aus - er dürfte beim 5-Türer geschätzt in etwa auf dem Niveau des VW Tiguan liegen, also um die 450 Liter. Um das maximale Volumen bei umgeklappten Rücksitzen machen die Briten weniger ein Geheimnis: Bei Coupé kommen 1350 Liter raus, beim 5-Türer sind es 1445 Liter.

Wer will, der kann sich eine ganze Reihe sinnvoller Optionen aus der Aufpreisliste buchen - unter anderem ein System aus fünf Kameras, die das unmittelbare Umfeld des Wagens auf dem großen Bildschirm in der Mittelkonsole zeigen, ein Dual-View-Bildschirm, auf dem der Beifahrer aus seinem Blickwinkel zum Beispiel ein Video ansehen kann, während der Fahrer aus seinem Winkel die Karte der Navigation sieht, oder auch ein automatischer Einparkassistent.

Gute Verbrauchswerte

Anders als im Range Rover, der es unter acht Zylindern nicht tut, arbeiten im Evoque zunächst ausschließlich 4-Zylinder-Motoren. Der 2.0-Liter-Benziner leistet aber auch schon üppige 240 PS. Das reicht für eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 7,6 Sekunden und für eine Höchstgeschwindigkeit von 217 km/h. Der Benziner hängt präsent am Gas und ist akustisch eher zurückhaltend. Ein wenig lauter und ruppiger geht der 2,2-Liter-Diesel zu Werke, den es in zwei Leistungsstufen gibt: mit 150 PS oder mit 190 PS. Der stärkere der beiden Diesel zieht dank eines maximalen Drehmoments von 420 Nm ab 1750 U/min kräftig durch.

Gut zu Passe kommt dabei, dass Land Rover den Evoque bei den verwendeten Materialien auf Diät gesetzt hat. Dach, Motorhaube und die vorderen Radkästen sind aus Aluminium, die Heckklappe aus Kunststoff, Querträger aus Magnesium. Mit einem Leergewicht zwischen 1,6 und 1,7 Tonnen ist der Evoque zwar immer noch kein ausgesprochenes Leichtgewicht - aber im Vergleich zum großen Range Rover mit seinen 2,8 Tonnen wurde er auf Diät gesetzt. Das relativ moderate Gewicht des Evoque sorgt nicht nur für eine agile Fahrdynamik, sie beschert ihm auch moderate Verbrauchszahlen. Der Benziner kommt zwar immer noch auf einen DIN-Verbrauch von 8,7 Liter auf 100 km. Aber die beiden Diesel liegen mit 5,7 Litern schon sehr ordentlich für einen SUV. Der frontgetriebene Selbstzünder begnügt sich in der Coupé-Version sogar mit offiziell 4,9 Litern Verbrauch - das entspricht einem CO2-Ausstoß von 129 g/km.

Der kleine Bruder des großen Range Rover ist zwar deutlich erschwinglicher als der Klassiker - aber darum noch längst nicht billig. Die Coupé-Version des Evoque kostet durch die Bank jeweils 1.000 Euro mehr als der 5-Türer. Mindestens 33.100 Euro wollen die Briten für den frontgetriebenen Diesel eD4 haben - zu seiner schon sehr ordentlichen Serienausstattung gehören dann unter anderem ein Start-Stopp-System, Teilledersitze, Parksensoren hinten oder beheizbare Außenspiegel. Einen VW Tiguan etwa bekommt man für diesen Preis schon mit Allradantrieb, 20 PS mehr - und einem nicht ansatzweise so spektakulären Outfit.

Jürgen Wolff/Press-Inform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.