HOME
Das Vorbild: Porsche 909 Bergspyder

Porsche 981 Bergspyder

Weniger Boxster geht nicht

Mit fast vier Jahren Verspätung zaubert der Zuffenhausener Sportwagenbauer den Prototypen eines modernen Bergspyders aus dem Hut, basierend auf dem 981 Boxster. Ein ebenso radikales, wie erfolgversprechendes Konzept.

Deos bei Warentest

Schutz vor Schweiß und Körpergeruch

Warentest prüft Deos: Bei diesem Produkt riskieren Sie müffelnde Achseln

US-Präsident Donald Trump

Kanada und USA einigen sich auf Aufhebung der Zölle auf Stahl und Aluminium

Ein Finger der auf einen Brokkoli zeigt
Meinung

Was zum Teufel?

Detox, Einhörner, veganer Plastikmüll: Warum wir nicht auf jeden Quatsch reinfallen sollten

NEON Logo

Ungesund, umweltschädlich, unnötig

Diese neun Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche verbannen

Von Denise Snieguole Wachter
Feigheit: Wie uns alle die Angst lähmt und paralysiert

Winnemuth: Um es kurz zu machen

Nur keine falsche Bewegung oder warum uns kollektive Feigheit nicht weiterhilft

Hund auf dem Markt

Nachhaltig leben

Schluss mit dem Hunde-Dreck! Wie ich versuchte, mit Tier weniger Müll zu produzieren

Ford Ranger Raptor

Ford Ranger Raptor

Leistungsdefizit

Jaguar XE

Fahrbericht: Jaguar XE P300 AWD

Katzenwäsche

Renault Clio V Prototyp

Erste Fahrt im Renault Clio V

Seitenwechsel

Audi CEO Bram Schot

Premium-Hersteller

Eisberg voraus! Warum Audi schnell den Kurs ändern muss

MWC 2019

Mate X: Mit diesem Smartphone jagt Huawei Samsung vor sich her

Von Malte Mansholt
Der riesige Diffusor hilft beim Abtrieb

Carbrio

McLaren 600 LT Spider - Supersportwagen auf Radikal-Diät

Der Dyson V10

Dyson Cyclone V10 absolute

Dyson im Test: Macht der V10 Kabelstaubsauger überflüssig?

Von Jens Maier

Edel-SUV

Range Rover Velar D 300 - Britische Extravaganz

Ein Airbus A319 von Air India: In einem Flugzeug dieser Art ereignete sich der Zwischenfall mit der Kakerlake im Essen.

Frühstück mit Ungeziefer

Passagier findet fette Kakerlake im Flugzeugessen

US-Verbände stemmen sich gegen Strafzölle

US-Wirtschaftsverbände rufen Trump zur Beendigung der Stahl-Strafzölle auf

EU-Kommissarin Malmström am Freitag in Brüssel

EU-Kommission legt Plan für "begrenzte" Handelsvereinbarung mit Trump vor

Airstream Basecamp X

Dieser Wohnwagen hält in jedem Gelände durch

Von Gernot Kramper
Damit das Rad im Winter schnurrt, muss man etwas Arbeit investieren.

Fahrrardwerkstatt

So machen Sie Ihr Fahrrad fit für Schnee und Eis

Trump Threatens Heavy Tariffs On Automotive Imports

EU macht wegen drohender Autozölle bei Handelsgesprächen mit USA Tempo

Die breite Luke am Heck macht es möglich, viel Outdoor-Ausrüstung mitzunehmen.

Outdoor

Airstream Basecamp X - der Anhänger für Offroad-Camping

Unser Testmuster des iPhone XR ist sonnig-gelb.
Test

Apple

iPhone XR im Test: 300 Euro günstiger - lohnt sich das bunte iPhone?

Von Christoph Fröhlich
Cupra Ateca

Fahrbericht: Cupra Ateca

Edel-Spanier

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.