HOME

Dubai: 33 mal im Lamborghini geblitzt: Brite drohen Bußgelder über 41.000 Euro

Vier Stunden Spaß in einem Lamborghini Huracán könnten einen Briten richtig teuer zu stehen kommen. Denn der Mann hat sich diesen vier Stunden 33 mal blitzen lassen - und das in Dubai.

Ein knallgelber Lamborghini Huracán steht mit nach links eingeschlagenen Vorderrädern beim Genfer Autmobilsalon

Laut der Zeitung "The National" aus Dubai handelt es sich bei dem Mietwagen um einen gelben Lamborghini Huracán (Symbolbild)

Picture Alliance

An seinen Dubai-Urlaub wird ein britischer Tourist wohl noch lange zurückdenken. Denn wie die lokale Zeitung "The National" berichtet, hat der bislang unbekannte Mann sich einen Lamborghini Huracán gemietet und mit dem Supersportwagen in nur vier Stunden 33 mal gegen das Tempolimit in Dubai verstoßen. Laut BBC testete der Brite die Blitzer auf der Sheikh Zayed Road in Dubai. "The National" berichtet, der 25-Jährige sei am Morgen des 31. Juli zwischen 2.31 und 6.26 Uhr mit Geschwindigkeiten zwischen 126 und 230 km/h gemessen worden. Er habe jeden Blitzer auf seiner Fahrstrecke ausgelöst. Die Strafzettel belaufen sich demnach auf umgerechnet fast 16.500 Euro. Sollte die Polizei den Wagen beschlagnahmen, kämen noch einmal rund 23.600 Euro hinzu, um den Wagen bei der Verwahrstelle wieder abzuholen.

Peinlicher Vorfall: Lamborghini-Fahrer will auf seinem Auto posen - doch dann macht er sich komplett lächerlich

Die Zeitung zitiert einen Teilhaber der Autovermietung, der Brite habe umgerechnet rund 1400 Euro Miete für zwei Tage gezahlt und seinen Reisepass als Sicherheit hinterlegt. Der Mann habe den Wagen weiterhin, weil die Vermietung ihn nicht zurücknehme, bis die Strafzettel bezahlt seien. "Wir haben nicht das Geld, den Wagen wiederzuholen, sollte die Polizei ihn beschlagnahmen", sagte der Vermieter "The National". Der Lamborghini Huracán stehe noch immer vor dem Hotel, das der Brite als Adresse angegeben habe. Der Vermieter will nicht versuchen, das Auto wiederzubekommen, weil er es dann der Polizei übergeben müsse. Und dann werden die 23.600 Euro für die Auslösung des Wagens fällig.

Autovermietung hat Reisepass des Briten

Inzwischen habe sich wohl auch die britische Botschaft in den Fall eingeschaltet, so der Vermieter des Sportwagens. Aber irgendwann wird ja auch der 25-jährige Brite ausreisen wollen - und das wird schwer, solange der Autovermieter dessen Reisepass noch hat. Vielleicht kommt der Mann ja noch darauf, dass er günstiger fährt, wenn er 16.500 Euro für die Strafzettel plus die ausstehende Wagenmiete zahlt. Noch hat er zumindest die Chance, die 23.600 Euro für die Verwahrstelle zu sparen. Allerdings erweckt die Geschichte nicht unbedingt den Eindruck, als müsste der 25-Jährige auf seine Urlaubskasse achten.

tkr

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.