HOME

E-Mobilität: E-Autos an Straßenlaterne aufladen – wie ein Berliner Start-up London revolutioniert

Warum nicht einfach den Ladestrom aus der Straßenlaterne nehmen? Mit dieser Idee überzeugte Ubitricity aus Berlin Kommunalpolitiker in London – an vielen Lampen werden die Anwohner in Zukunft ihre E-Autos aufladen können.

Auch in Berlin ist Ubitricity aktiv.

Auch in Berlin ist Ubitricity aktiv.

Zwei große Probleme gibt es beim E-Auto. Das eine ist die Batterie, das zweite die Lademöglichkeit. Für den Garagenbesitzer ist die Sache mit dem Stromanschluss relativ einfach zu lösen – nur was sollen all die Parker ohne eigenen Stellplatz machen?

Warum nicht einfach den Strom aus der Laterne nutzen? Das ist zumindest die Idee des Berliner Start-ups Ubitricity. In die bestehenden Lampen wird eine Steckdose eingebaut – wer Strom tanken will, benötigt ein smartes Kabel, mit dem auch die Abrechnung vorgenommen wird. Obendrein wird die Straßenbeleuchtung auf energiesparende LED umgerüstet.

Das Unternehmen ist in ganz Europa aktiv, aber die Installationen in den Londoner Stadtteilen Barnes, Hounslow, Twickenham, Kensington und Westminster sind ein Meilenstein. Greg Edwards, Transportplaner in London, erläutert die Vorzüge dieser Lösung. "Weil diese Technik in die bestehenden Straßenlampen integriert werden kann, können wir es vermeiden, unsere Straßen mit zusätzlichen Säulen zuzustellen. Und weil wir uns an das bestehende Stromnetz anschließen können, müssen wir nicht an den Straßen arbeiten. Das spart Zeit und Geld."

Kein weiteres Mobiliar auf der Straße

Kommunalpolitiker Peter Buckwell sagte der "Daily Mail", dass die schlechte Luftqualität eines der großen Probleme von London sei. Fahrzeuge ohne lokale Emissionen können helfen, diese Probleme zu lösen. "Aber wir müssen auch eine Infrastruktur dafür schaffen." 

Die Installation einer Ladestation soll nur 30 Minuten dauern. Andere Systeme kosten 7000 Euro, das Modell aus Berlin kaum mehr als 1000. Dafür kostet das smarte Ladekabel etwa 50 Euro mehr als ein herkömmliches Modell. Auf Dauer hoffen die Kommunen die Ausgaben durch eine Gebühr von 10 Cent pro Ladevorgang refinanzieren können. Allein im Stadtteil Hounslow sollen zum Start 36 Ladepunkte eingerichtet werden, im Sommer 2019 sollen es 75 sein.

Ausbau ist möglich

In der bestehenden Infrastruktur ist nur das langsame Laden mit normalen Stromstärken möglich – für die Anwohner, die über Nacht aufladen, dürfte das kein Problem sein. Ohne Ausbau der Versorgungsnetze kann nicht jeder Parkplatz einer Straße mit Strom versorgt werden. Aber ein Anfang ist gemacht, auch wenn derzeit die meisten Fahrzeuge noch Verbrenner sind. Sollte der Bedarf nach Ladestationen größer werden, könnte man nach und nach die Stromversorgung verbessern und so mehr Ladestationen schaffen.

An einer Ampel schlagen plötzlich Flammen unter dem BMW M5 hervor
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.