HOME

Mini Cooper S E Countryman All4: Active Mini

Der Mini Plug-in-Hybrid teilt sich den elektrifizierten Antriebsstrang mit dem BMW 2er Active Tourer. Bei der Fahrt durch das quirlige New York spielt der elektrifizierte Mini-Crossover die Stärken des E-Punches aus, zeigt aber auch, dass die Dynamik von der Batterie abhängt.

Der Mini Cooper S E Countryman All4 beschleunigt in 6,8 Sekunden auf Landstraßentempo

Der Mini Cooper S E Countryman All4 beschleunigt in 6,8 Sekunden auf Landstraßentempo

Ohne Synergien geht heute in der Automobil-Industrie schon lange nichts mehr. Aus diesem Grund teilen sich die aktuellen Minis auch die Plattform mit den 1er und 2er BMWs. Schon optisch sind die Minis auch keine Minis mehr, sondern haben - wie der Countryman mit 4,30 Metern - fast die Ausmaße eines VW Golfs. Angesichts dieser Ausmaße ist es kein Wunder, dass das viel beschworene Gokart-Feeling früherer Tage ist nur noch in Ansätzen vorhanden ist. Die bittere Pille, die die eingefleischten Mini-Fans schlucken müssen, hat aber auch positive Seiten die Transplantation von Technik ist relativ einfach. Daher nimmt man den Plug-in-Hybrid-Antriebsstrang des BMW 2er Active Tourer und packt ihn einfach in einen Mini Countryman.

Active Mini
Der Mini Cooper S E Countryman All4 beschleunigt in 6,8 Sekunden auf Landstraßentempo

Der Mini Cooper S E Countryman All4 beschleunigt in 6,8 Sekunden auf Landstraßentempo

Der BMW-Kompaktvan ist nicht zwingend der "sexiest Car alive", also passt der E-Antrieb besser zum schicken Engländer. Die Daten lesen sich vielversprechend: Eine Systemleistung von 165 kW / 224 PS und ein maximales Drehmoment von 385 Newtonmetern klingen schon mal ganz knackig. Beim Preis orientieren sich die Mini-Vertriebsexperten an dem Top-Diesel. Also kostet die Plug-in-Hybrid-Version des Countryman 35.900 Euro, genauso viel, wie der Countryman SD mit Allradantrieb und 140 kW / 190 PS. Durch die Akkus im Unterboden schrumpft auch das Kofferraumvolumen ein wenig auf 405 Liter bis 1.275 Liter (Countryman: 450 Liter bis 1.390 Liter).

Im turbulenten New Yorker Stop-and-Go-Verkehr spielen die 7,6 kWh-Batterie und die 65 kW / 88 PS des Elektromotors ihre Stärken aus: Bis zu einer Geschwindigkeit von maximal 125 km/h (bleibt der Dreizylinder-Motor und damit die Vorderachse außen vor. Die E-Unterstützung wirkt sich positiv auf den 1.660 Kilogramm schweren Countryman aus und der Verbrauch bleibt im Zehntel-Liter-Bereich, unterm Strich beträgt der Norm-Durchschnittsverbrauch 2,3 Liter pro 100 Kilometer. Rund 40 Kilometer weit soll die Leistung der Akkus den PHEV-Countryman tragen, in der Realität ist dieser Wert eher illusorisch. Bei unseren Testfahrten waren es knapp 32 Kilometer, was durchaus in Ordnung ist. Solange die Batterie noch Saft hat, steht auch der Mini in dem selbigen. Heißt: Der Antritt ist explosiv und der E-Crossover lässt selbst mächtige V8-Pickups an der Ampel schlecht aussehen. Und zwar so schlecht, dass dem coolen Dodge Ram-Fahrer fast die verspiegelte Oakley-Sonnenbrille von der Nase fällt, als er dem Countryman hinterherschaut und sich dabei beinahe den Halswirbel ausrenkt. Nominell sind es 6,8 Sekunden bis die 100 km/h-Marke geknackt ist, während die Höchstgeschwindigkeit von 198 km/h nicht unbedingt beeindruckt.

Time Square, Broadway, Manhattan: Im Alltagsstress hasten die New Yorker über die Zebrastreifen. In der Blechlawine bestehend aus Vans, Stufenhecklimousinen und den orangenen Taxis geht der Countryman fast unter. Zumal kein lauter Motor akustisch die Aufmerksamkeit einfordert. Weiter geht es nach Tribeca einen Stadtteil von Manhattan, dessen Name für "Triangle Below Canal Street" (dt.: Dreieck unterhalb der Kanalstraße) steht. Die Kneipen werden uriger und die Straßen noch schlechter, als das in New York ohnehin schon der Fall ist. Das straffe Fahrwerk müht sich nach Kräften, mit der Schlaglochorgie klarzukommen, schafft das aber nicht durchgängig. Drei Fahrmodi - "Auto eDrive", "Max eDrive" und "Save Battery" stehen zur Verfügung: Wir wählen "Auto eDrive" lassen die Software entscheiden, wann die Hinterachse eingreift und aus dem Fronttriebler ein Allrad-Modell wird.

Das Zusammenspiel von E-Maschine und Verbrenner funktioniert reibungslos, wenn man auf den Highways mal ein paar Kilometer freie Fahrt erwischt, kann sich die Kraft der zwei Antriebsherzen frei entfalten und der Spaß kommt auch am Fahrersessel an. Auf den Landstraßen jenseits der Stadtgrenzen freut man sich über die direkte Lenkung des Mini Countryman S E. Sobald sich die Batterie leert und der Boost nur noch beim Kickdown zur Verfügung steht, müht sich der 100 kW / 136 PS Dreizylinder nach Kräften, wirkt aber vor allem im oberen Drehzahlbereich etwas zugeschnürt. Damit die Batterie und damit der E-Motor wieder voll mitmischen können, muss die Countryman an das Stromnetz: An einer 3,6 kW-Wallbox kann sich entspannt bei einem Italiener eine Pizza gönnen, schließlich hat man 150 Minuten Zeit, an der heimischen Steckdose dauert das Tanken 45 Minuten länger.

pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.