HOME

Elektroantrieb: Schöner Schlitten mit Stecker - Porsche pumpt eine Milliarde Euro in den E-Sportwagen

Porsche investiert eine Milliarde Euro in in die Zukunft – am Stammsitz in Stuttgart entsteht eine riesige Fabrik für E-Autos.

Von Thomas Ammann

Porsche Mission E

Der Porsche-Chef Matthias Müller schält sich aus dem Mission E - einem Porsche mit Elektroantrieb.

Die Aussicht aus seinem Bürofenster begeistert Albrecht Reimold, Produktionsvorstand bei Porsche, immer wieder. "Die Bagger stehen kaum noch still", sagt er. Als ob sie einer ausgeklügelten Choreografie folgten, bewegen sich die schweren Maschinen Tag und Nacht in einer riesigen Baugrube vor Reimolds Dienstsitz in Stuttgart-Zuffenhausen. Alles ist getaktet: Was die Baggerschaufeln abräumen, wird auf die bereitstehenden Lkws gekippt, während diese abfahren, rücken die nächsten heran. So wird Platz geschaffen für eine der vier gigantischen Hallen, an denen hier seit Anfang dieses Jahres gebaut wird.
Es ist das ehrgeizigste und wohl riskanteste Projekt, das der Sportwagenbauer je in Angriff nahm: Bis 2020 soll am Stammsitz des Unternehmens ein komplett neues Werk entstehen, in dem Elektro-Porsches gebaut werden, eine "Fabrik innerhalb der Fabrik". Rund eine Milliarde Euro investiert das Unternehmen in die Umstrukturierung.

Porsche verkauft so viele Auto wie noch nie

Albrecht Reimold verantwortet das Mammutprojekt. Er nennt es "eine Operation am offenen Herzen". Denn das alles geschieht, während die Produktion in den voll ausgelasteten Werkshallen weiterläuft. Derzeit verlassen täglich rund 240 Sportwagen die Linien, da kann man keine Störung brauchen.


Porsche verkauft in diesem Jahr so viele Autos wie nie: im ersten Halbjahr 2017 rund 126.000, eine neuerliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr um sieben Prozent.
Trotz dieses Erfolgs kann und soll in Stuttgart nichts so bleiben, wie es war: Um den Abgründen des Dieselskandals zu entfliehen, präsentieren sich die deutschen Autohersteller dieser Tage gern besonders umweltbewusst. Porsche preschte jetzt vor und kündigte beim neuen Cayenne bereits den Abschied vom Dieselmotor an. Der Traditionshersteller bricht auf ins Elektrozeitalter. Das Neubauprojekt rund um das alte Backsteingebäude in Zuffenhausen, in dem noch Patriarch Ferdinand Porscheresidierte, ist das Basislager für diesen Aufbruch – in eine Zukunft ohne Motorenlärm und Abgase.

Luxusgeschäft: Automobil-Hersteller Porsche entwirft jetzt auch Yachten


Mission E : So stellt sich Porsche die Zukunft vor

Wie sich Porsche die vorstellt, zeigt der Prototyp Mission E, ein viertüriges, elektrisch betriebenes Coupé mit 600 PS. Bereits 2019 soll die Serienfertigung beginnen, weitere E-Modelle werden folgen. Sie brauchen keine komplizierten Verbrennungsmotoren mehr, wie man sie bislang bei Porsche mit Hingabe baute, keine Abgassysteme oder herkömmlichen Achsen, auch die traditionellen Karosseriestrukturen haben ausgedient.
Die neue Technik erfordert völlig neue Produktionsmethoden, und Porsche nutzt die Chance, sämtliche Abläufe zu optimieren – bei den Motoren- und Fahrwerkskomponenten, im Karosseriebau, der Lackiererei und der Montage. "Hier entsteht die Porsche-Produktion 4.0", sagt Reimold. Dabei geht es ihm nicht nur um führerlose Transportsysteme und intelligente Maschinen in den Werkshallen, sondern auch um eine "ständig verbesserte Umweltbilanz der Produkte", also der bislang nicht als Ökomobil bekannten Luxusgefährte.
Die fürs Werk nötige Energie soll möglichst nachhaltig erzeugt werden, deshalb will Porsche etwa das Stammwerk in Zuffenhausen auf Biofernwärme umstellen. Überhaupt legt Reimold Wert auf eine "saubere Logistik rund ums Werk". Das ist wörtlich gemeint. Schon während der Bauphase wird den Anwohnern rund um das Fabrikgelände einiges an Lärm, Dreck und Verkehr zugemutet. Deshalb stehe man "mit den Nachbarn in ständiger Kommunikation", betont Reimold, und werde die Werksumgebung durch "naturnahe Bepflanzung" verschönern.


Porsche wächst unaufhaltsam

Aus dem einstigen Arbeiterquartier Zuffenhausen ist längst Porschehausen geworden. In den vergangenen 70 Jahren wuchs der Sportwagenbauer unaufhaltsam und kaufte vermutlich jedes erhältliche Stückchen Grund rund um den Traditionssitz. Nur so lassen sich die ausgedehnten Neubaupläne überhaupt verwirklichen. Ein Umzug in ein anonymes Industriegebiet außerhalb der Stadt wäre einfacher und günstiger gewesen, schied aber aus. "Wir bleiben eng mit Zuffenhausen verbunden", erklärt Reimold, "das ist in den Porsche-Genen."


Mit den Beschäftigten wurde ein Standortvertrag geschlossen: Sämtliche Mitarbeiter, auch der Vorstand, leisten durch Gehaltsverzicht einen "Zukunftsbeitrag" für die Investitionen ins neue Werk. Im Gegenzug sollen 1000 bis 1200 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen.

Porsche 911 mit Hybrid-Antrieb

Bleibt die Frage, wie die Kunden auf die Porsche-Revolution reagieren werden. Reimold ist optimistisch. "Der globale Markt", sagt er, "ist gegenüber der Elektromobilität positiv eingestellt." Nicht zuletzt die Abgasaffäre dürfte auch bei den Porsche-Fahrern das Umdenken beschleunigt haben. Bislang reagierten sie schon auf geringste Innovationen hochgradig irritiert, so als vor rund zwanzig Jahren die Motoren des 911 von antiquierter Luft- auf Wasserkühlung umgestellt wurden und damit ihr heiseres Bellen verloren, das die Fans so liebten.

Die nächste Generation des 911 soll in absehbarer Zeit mit Hybridantrieb, also teilweise elektrisch fahren. Wenn die Gemeinde diesen Kulturbruch akzeptiert, kann mit der Operation Zukunft nicht mehr viel schiefgehen.

Elektroantrieb und Energiespeicher: Der Trabant als Zukunftsauto


Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?