HOME

Dritte Generation: Neuer Porsche Cayenne - Sportwagen im SUV-Look

Der neue Cayenne soll wieder der agilste SUV der Welt sein. Diese Operation ist gelungen, denn ein smarter Spoiler merzt eine große Schwäche aus.

Auch bei Nässe bleibt der Cayenne souverän

Auch bei Nässe bleibt der Cayenne souverän

Weitere Fotostrecken aus dem Ressort

Selbstbewußt dieseln

Rollenspieler

Außenseiter

Nachzieher

"Die Performance des neue Cayenne ist um ein ganzes Level höher als beim bisherigen Modell", strahlt Porsche Technikvorstand Michael Steiner. Die erste und zweite Generation des Porsche SUVs galten in Sachen Fahrdynamik bereits als Referenz. Einfacher wurde die Aufgabe nicht. Die dritte Cayenne-Generation basiert auf der Architektur des Audi Q7.

Die Motoren entsprechen denen aus dem Panamera und leisten zwischen 340 PS und 550 PS beim Spitzenmodell Porsche Cayenne Turbo. Mindestens ein Dieselaggregat sowie ein Hybridantrieb werden später folgen. Damit diese Power auch auf dem Asphalt ankommt, hat der Cayenne mehrere bewegliche Klappen in der Frontschürze und einen aktiven Dach-/Heckspoiler spendiert bekommen. In vier Stufen kann sich der Flügel bis zu einer Höhe von acht Zentimetern aufrichten, dann drückt er mit maximal 110 Kilogramm die Hinterachse auf den Boden. Das sorgt für Traktion und einen kürzeren Bremsweg. Auch für einen Cayenne ist konkurrenzlose Gier nach Kurven überraschend. Im Normal- und Sportmodus verhält er sich allradtypisch gutmütig, im Sport+-Modus zeigt er dann den Hecktriebler.

Bei den Assistenzsystemen und dem Infotainment rüstet der neue Cayenne auf: Ein frei konfigurierbarer 12,3 Zoll Touchscreen und zwei sieben Zoll Bildschirme versorgen den Fahrer mit Daten und Informationen. Die Rundinstrumente sind digital - der zentrale Drehzahlmesser bleibt analog.

Die dritte Generation ist 63 Millimeter in der Länge und 2,3 Millimeter in der Breite gewachsen, das Wachstum führt zu 100 Litern mehr Ladevolumen. Es beträgt nun zwischen 745 und 1680 Liter. Ebenfalls beachtlich sind die 3,5 Tonnen, die alle Motorisierungen ziehen dürfen.

Einige fortgeschrittene Assistenzsysteme werden offenbar bis zum Start des Plug-in-Hybriden zurückgehalten. Dann kommen auch Helfer wie autonomes (Garagen-)Parken, ein erweiterter Stauassistent, eine aktive Spurführung mit Lenkeingriffen, der vorausschauende Tempomat und ein animiertes Surround View kommen. 


Kra mit MID/Pressinfom
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity