HOME

Tauschaktion: Rentner in Augsburg geben Führerschein ab - und bekommen Jahres-Abo für Bus und Bahn

Augsburger Rentner, die ihr Auto für immer in der Garage lassen, belohnt die Stadt jetzt mit einem Jahres-Abo für den Öffentlichen Nahverkehr. Einige Senioren gaben ihren Führerschein gleich am ersten Tag der Aktion ab.

Augsburg tauscht Führerschein von Rentnern gegen Jahres-Abo für ÖPNV

Werner Ewig (rechts) tauschte als einer der ersten Augsburger seinen Führerschein gegen ein Jahres-Abo für den Öffentlichen Personen-Nahverkehr ein. 

Die Zahlen sind schlicht nicht von der Hand zu weisen. Sie lügen nicht. Waren Senioren über 64 an einem Unfall beteiligt, trugen sie 2016 in mehr als zwei Dritteln aller Fälle die Hauptschuld daran. Bei den 75-Jährigen waren es laut Statistischem Bundesamt sogar mehr als 75 Prozent. Vorfahrtsfehler und Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren sowie Ein- und Anfahren sind demnach die häufigsten Ursachen, wenn Senioren in einen Unfall verwickelt waren. Viele Senioren wollen trotzdem nicht auf ihr Auto verzichten. Manche haben Angst zu vereinsamen, andere fürchten wegen der fehlenden Mobilität noch mehr auf fremde Hilfe angewiesen zu sein.

Doch wie kann man ältere Menschen dazu motivieren, ihre Wege mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erledigen und die geliebte Fahrerlaubnis auf Nimmerwiedersehen abzugeben? Nach Ulm, Karlsruhe, Ingolstadt, Dortmund und einigen anderen Städten - insbesondere in Nordrhein-Westfalen - setzt nun auch Augsburg eine ebenso charmante wie umweltfreundliche Idee in die Tat um.

Seniorinnen und Senioren ab 65, die ihre Fahrerlaubnis dauerhaft und endgültig bei der Führerscheinstelle abgeben, erhalten von der Stadt und den Stadtwerken im Tausch ein kostenloses Jahres-Abo für den Öffentlichen Personen-Nahverkehr im Wert von derzeit 360 Euro.

15 Augsburger steigen um - vom Auto in den Bus

"Wir möchten mit dieser Aktion die Hemmschwelle bei den Senioren senken und ihnen den Umstieg auf den öffentlichen Nahverkehr erleichtern", sagt Eva Weber, Wirtschafts- und Finanzreferentin in der Fuggerstadt. Die Bürgerpartei Pro-Augsburg hatte das Projekt im vergangenen Jahr in den Stadtrat eingebracht. Das Angebot sei ein weiterer Baustein, den Nahverkehr für alle attraktiver zu machen - in diesem Fall für Senioren, die lieber nicht mehr selbst Autofahren und auf umweltgerechte Mobilität umsteigen möchten, erklärt Dr. Walter Casazza, Geschäftsführer der Stadtwerke Augsburg. Gleich am ersten Tag der Aktion kamen 15 Augsburger zur Führerscheinstelle, um ihre Fahrerlaubnis abzugeben. Weber rechnet bis zum 31. Mai - dann endet die Aktion für dieses Jahr - mit bis zu 200 Senioren. Gut 70.000 Euro nehmen Stadt und Stadtwerke dafür in die Hand. 

Parken in der Großstadt: Darf man mit einem Smart quer parken?


js

Wissenscommunity