HOME

30 Jahre Elbtunnel: "Nationaldenkmal" mit Staugarantie

Seit 30 Jahren gibt es den Hamburger Elbtunnel und ebenso lange empfinden viele Menschen aus der Hansestadt eine Art Hassliebe zu "ihrer" Verbindung nach Süden. Kein Wunder, sie stehen immer im Stau.

Staus vor dem am 10. Januar 1975 von Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt frei gegebenen Tunnel der Autobahn 7 gehören zu Hamburg wie Hafen, "Michel" und Reeperbahn. Seinerzeit mit drei Röhren auf täglich bis zu 70 000 Autos angelegt, rollen heute an Werktagen bis zu 120 000 Fahrzeuge durch den mit Zufahrten 3,1 Kilometer langen Bau - wenn sie rollen.

Als "Bypass" gegen den drohenden Verkehrsinfarkt am berüchtigten Nadelöhr des Norden wurde sogar eine vierte Tunnelröhre gebaut und im vergangenen Mai in Betrieb genommen. Der als Freund großer Worte bekannte frühere Hamburger Innensenator Ronald Schill feierte den Elbtunnel damals als "Nationaldenkmal". Der von vielen Pendlern und Touristen ersehnte staufreie Vier-Röhren-Verkehr ist vorerst allerdings nur ein kurzes Sommervergnügen. Noch voraussichtlich bis 2007 sind für die Autofahrer weiterhin nur drei Röhren geöffnet: Wegen umfangreicher Sanierungsarbeiten wird jeweils eine der alten Durchfahrten für den Verkehr gesperrt.

Die Ruhe vor dem Tunnel

Auch zum runden Tunnel-Geburtstag gucken viele Autofahrer in die Röhre: Gegenwärtig läuft das etwa 45 Millionen Euro teure "Nachrüstprogramm" der Behörde für Stadtentwicklung in der Ostdurchfahrt. Dort sind Arbeiter im Schichtbetrieb mit der Modernisierung des Brandschutzes, der Asbestsanierung und dem Bau einer neuen Tunnelentwässerung beschäftigt.

"Rechtzeitig zu Beginn der Ferienreisezeit haben wir das abgeschlossen", verspricht Behördensprecherin Claudia Eggert. Man sei "voll im Zeitplan", voraussichtlich von April an seien alle vier Röhren frei. Allerdings wieder nur bis zum Herbst - dann würden die anderen alten Röhren modernisiert. Im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums geht es dabei vor allem um die Umsetzung neuer europäischer Richtlinien in Sachen Tunnelsicherheit. Dazu gehören laut Eggert die Installation einer Brandnotbeleuchtung und der Bau zusätzlicher Notausgänge zwischen den Röhren. Zudem würden die Lüftungssysteme so umgebaut, dass bei einem Feuer eine effektive Rauchabsaugung gewährleistet ist.

"Das ist richtig so", lobt der verkehrspolitische Sprecher des ADAC Hamburg, Carsten Willms, und nimmt für die optimale Sicherheit unter der Elbe zähneknirschend sogar die Monate langen Sperrungen in Kauf: "Da muss man durch." Aber selbst wenn von 2007 an auf Dauer alle vier Röhren offen sind, werde die Lage an der A 7 nicht entscheidend entlastet. Laut ADAC steigt der Verkehr von Personenwagen bis 2015 um 15 Prozent und von Lastwagen sogar um 60 Prozent. Hamburg brauche darum eine Westumfahrung mit der A 20 bei Glückstadt und eine östliche Elbquerung bei Geesthacht. Willms: "Beides muss unbedingt gebaut werden, sonst wird es auch am Elbtunnel nicht besser." Allenfalls würden dann auch mit vier Röhren die Staus

Von Friedhelm Schachtschneider

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.