HOME

ADAC-Schulbustest: Rasende Busfahrer gefährden Schüler

Gravierende Sicherheitsmängel, defekte Türen, kaputte Sitze: Das Ergebnis des ADAC-Schulbus-Tests ist vernichtend. Bundesweit hatte der Automobilclub gemeinsam mit der Polizei 72 Schulbusse auf ihre Sicherheit überprüft. Auch die Busfahrer stehen in der Kritik.

Viel zu schnell, völlig überfüllt und mit technischen Mängeln sind die meisten Schulbusse auf deutschen Straßen unterwegs. Die Sicherheit der Kinder sei daher kaum gegeben, wie der zweite ADAC-Schulbus-Test ergab. Bei rund 80 Prozent der Fahrten monierten die Tester überhöhtes Tempo, zum Teil wurde die Höchstgeschwindigkeit um bis zu 30 Stundenkilometer überschritten. Wie der ADAC am Donnerstag in München mitteilte, wurden 72 Fahrten in 12 Bundesländern begutachtet - ein knappes Drittel fiel dabei mit der Note "mangelhaft" glatt durch.

Zu geringe Zuschüsse für die Schülerbeförderung

Ein weiteres Drittel der getesteten Fahrten wurde lediglich mit "ausreichend" bewertet, nur ein Drittel bekam die Note "gut" beziehungsweise in einem einzigen Fall in Schleswig-Holstein sogar ein "sehr gut". Eine wesentliche Ursache der Mängel sieht der Autoclub in nicht ausreichenden öffentlichen Zuschüssen für die Schülerbeförderung. Die Busunternehmer seien deshalb zu äußerst knappen Kalkulationen gezwungen, zu schnell fahrende und gestresste Fahrer sowie zusammengepferchte Schüler seien die Folge. Der ADAC forderte mehr Geld für den Schülertransport, eine Reduzierung der zulässigen Stehplätze und mehr Buskontrollen der Polizei.

Lichtblick in Schleswig-Holstein

Die Note "sehr gut" ging an die Linie 543 Wattenbek-Einfeld in Schleswig-Holstein. "Nicht nur der Fahrer punktete voll, auch die Schüler verhielten sich vorbildlich", lobte der ADAC. Das Schlusslicht im Test - die Linie 826 Naumburg-Droyßig in Sachsen- Anhalt - sei dagegen nur knapp dem "sehr mangelhaft" entgangen. Dort habe der Fahrer sich weder an das Tempolimit gehalten noch die Fahrweise den bergigen und engen Straßen angepasst. In dem Bus waren laut ADAC außerdem die wenigen Haltegriffe zu hoch angebracht.

Neben dem überhöhten Tempo vieler Schulbusse bemängelte der Autoclub auch, dass jeder dritte Bus Verspätung hatte oder überfüllt war - bisweilen hätten sogar Kinder an den Haltestellen stehengelassen werden müssen. "Problematisch ist häufig auch das Verhalten der Schüler, die drängeln und toben und den Kleineren meist keine Chance lassen", betonte der ADAC. Er empfahl, den Kindern mit Schulungen richtiges Verhalten nahezubringen. Eine weitere Möglichkeit sei der Einsatz qualifizierter Busbegleiter.

Jeder achte Bus mit erheblichen technischen Mängeln

Lediglich in den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen sowie in Thüringen wurden keine Schulbusfahrten getestet. Zu einen habe man sich auf Überlandfahrten konzentriert, zum anderen habe man die Länder nach Hinweisen von Eltern nach dem ersten Schulbustest 2008 ausgewählt, erläuterte ADAC-Experte Andreas Hölzel.

Zusammen mit der Polizei nahm der ADAC zusätzlich einen Technik- Check bei 89 Schulbussen in neun Bundesländern vor. Das Ergebnis: Jeder achte Bus hatte erhebliche technische Mängel, einer musste sogar aus dem Verkehr gezogen werden. Beanstandet wurden vor allem Lenkung, Bremsen oder Reifen. Der Technik-Check wurde vorgenommen in den Ländern Bayern, Brandenburg, Bremen, Hessen, Mecklenburg- Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Thüringen. Die übrigen Bundesländer seien wegen Absagen oder zu später Antworten der jeweiligen Innenministerien nicht einbezogen worden, sagte Hölzel. "Wir hätten uns gewünscht, dass sich alle Bundesländer anschließen."

DPA

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.