HOME

Automotoren im Kostenvergleich: Lohnt das Dieseln noch?

Weil Diesel derzeit fast so teuer ist wie Benzin, zweifeln viele Autokäufer, ob sich ein Diesel-PKW überhaupt noch lohnt. "Auto Motor und Sport" hat nachgerechnet - mit eindeutigem Ergebnis.

Von Gernot Kramper

Spätestens seitdem der Liter Diesel an der Tankstelle fast soviel kostet wie der Liter E10-Superbenzin, kommen viele Autofahrer ins Grübeln, ob sich der Kauf eines Dieselwagens überhaupt noch rechnet. Schließlich ist er in der Anschaffung meist deutlich teurer als ein vergleichbares Modell mit Benzinmotor. Die Fachzeitschrift "Auto Motor und Sport" wollte es genau wissen und hat nachgerechnet. Das Ergebnis: Ein Diesel rechnet sich - fast - immer.

Wegen des niedrigeren Verbrauchs wird ein Selbstzünder günstiger je mehr man fährt. Wie viele Kilometer im Jahr müssen es also sein, damit es sich lohnt? Eine alte Faustregel besagt: ab 20.000 Kilometer. Laut "Auto Motor und Sport" reichen schon weit geringere Laufleistungen von nur 10.000 Kilometern im Jahr, um den Benziner rein kostentechnisch abzuhängen.

Praxisvergleich von drei Autopaaren

Was wurde verglichen? Die "Auto Motor und Sport" ließ drei Autopaare gegeneinander antreten. Jeweils vom gleichem Typ, mit vergleichbarer Leistung – aber einmal mit einem Diesel und einmal mit einem Benzinmotor. In der Kompaktklasse waren es BMW 125i / 125d und von Hyundai der i30 1.6 / 1.6 CRDI. In der Mittelklasse trat der Insignia als 1,4 T und als 2.0 CDTI an. Nur einmal lag der Benziner bei den Kosten vorn: Bei 10.000 Kilometer Laufleistung im Jahr war der BWM 125d jeden Monat sieben Euro teurer als ein BMW 125i. Laufleistungen von unter 10.000 Kilometer wurden nicht berücksichtigt.

Woran liegt es? Der höhere Anschaffungspreis des aufwändigeren Dieseltriebwerks wird zumindest teilweise beim Wiederverkauf wieder reingeholt. Und nicht immer muss der Diesel so viel teurer sein. Beim Opel Insignia fällt der Motorzuschlag für den Diesel mit 650 Euro sehr bescheiden aus. Letztlich punktet der Diesel nach wie vor beim geringeren Verbrauch. Die Tester der "Auto Motor und Sport" legten ihrer Rechnung eigens ermittelte Verbrauchswerte zu Grunde und benutzten nicht die Werte des Normzyklus. Und es zeigt sich, dass die Fortschritte der Benzinmotoren in der Praxis nicht ganz so gewaltig sind wie auf dem Papier. Denn die Diesel verbrauchten im Testdurchschnitt immer deutlich weniger: 1,8 Liter waren es beim Opel, 2,1 Liter beim BMW und 2,2 Liter beim Hyundai.

Der Verbrauch macht den Unterschied

Der Vergleich zeigte aber auch: Ein Diesel macht mehr Spaß. Benziner können zwar oft mit mehr Drehzahl und Temperament begeistern, das funktioniert aber offenbar nur bei sportlichen Motoren. Bei den Triebwerken dieses Testes erhielt der Diesel von den Pürfern durchweg bessere Noten. Ein Benziner muss offenbar deutlich mehr PS aufbieten, sonst triumphiert das höhere Drehmoment des Diesels.

Drei Autopaare decken natürlich nicht den ganzen Markt ab, für einen eigenen Vergleich kann man Informationen über den tatsächlichen Verbrauch von Dieseln und Benzinern bei Spritmonitor.de erhalten. Dort ist fast jedes Modell gelistet.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.