HOME

Gebrauchtwagenkauf: Checkliste schützt vor "Blendern"

Gerade im Frühjahr werden besonders viele "Gebrauchte" gehandelt. Damit Gebrauchtwagenkäufer nicht unter die Räder kommen oder "Blendern" zum Opfer fallen, hat Gerd Mylius, Kraftfahrtexperte des TÜV Rheinland, einige Tipps parat.

Rund 6,6 Millionen Personenwagen haben im vergangenen Jahr in Deutschland laut Kraftfahrt-Bundesamt den Besitzer gewechselt. Gerade im Frühjahr werden besonders viele "Gebrauchte" gehandelt. Damit Gebrauchtwagenkäufer bei dem riesigen Angebot nicht unter die Räder kommen oder "Blendern" zum Opfer fallen, hat Gerd Mylius, Kraftfahrtexperte des TÜV Rheinland, einige Tipps parat:

1. Zunächst sollte das Fahrzeug auf eventuelle Unfallschäden überprüft werden. Technische Laien nehmen besser eine zweite Person mit. Der optische Check erfolgt am besten bei Tageslicht und trockenem Wetter, bei Nässe lassen sich etwa Lackschäden nur schlecht erkennen. Auch sollte das Auto gewaschen sein, Schmutz kann matte Stellen oder Hagelschäden kaschieren.

2. Ein kritischer Blick gilt zunächst den Spaltmaßen an Türen und Hauben. Erhebliche Abweichungen lassen auf einen Unfallschaden schließen. Im Kofferraum Gummimatten hochheben und Blech sowie Schweißnähte auf Unregelmäßigkeiten untersuchen. Falten deuten ebenfalls auf eine Reparatur nach einem Crash hin.

3. Nachträglich montierte Chromleisten und Unterbodenschutz an Kotflügel- oder Schwellerkanten können Korrosion kaschieren. Vermeintliche Schönheitsfehler wie kleine Pickel oder blasenförmige Lackerhebungen haben mitunter teure Karosseriearbeiten zur Folge, wenn im Verborgenen der Rostfraß wütet.

4. Stark einseitig abgefahrene Reifen sind die Folge einer fehlerhaften Fahrwerkseinstellung. Auch die Felgen auf Schäden etwa durch Bordsteinkontakte kontrollieren. Dabei, wenn möglich, mit der Taschenlampe Bremsscheiben und -beläge überprüfen. Weist die Scheibe tiefe Riefen auf, ist bald ein Austausch fällig. Besondere Aufmerksamkeit sollte der potenzielle Käufer dem Auspuff widmen, denn wenn der Kat defekt ist, wird es teuer. Deshalb bei laufendem Motor das Endrohr mit einem Lappen zuhalten. Rumort es unterm Auto, ist die Anlage undicht.

5. Dem Rundgang ums Auto folgt der Blick unter die Motorhaube: Hier insbesondere auf Korrosion an den Seitenwänden und im Batteriebereich achten, bei eingeschweißten Blechen einen Fachmann hinzuziehen.

6. Motoröl und die Kühlflüssigkeit checken. Bei der Kontrolle der Bremsflüssigkeit im Vorratsbehälter kommt es nicht allein auf den korrekten Pegelstand an. Wichtig ist auch der regelmäßige Wechsel, der im Serviceheft kontrolliert werden kann.

7. Im Innenraum alle Elektro-Helfer überprüfen. Die Sicherheitsgurte müssen sich einwandfrei aufrollen lassen. Schließlich die Wirkung der Handbremse anhand der Rastergeräusche kontrollieren: Bei vier sollte der Stopper volle Wirkung zeigen.

8. Bei der Probefahrt ist Folgendes zu beachten: Läuft der Motor rund, reagiert er spontan aufs Gaspedal? Lässt sich das Getriebe lautlos schalten? Läuft der Wagen auf ebener Fahrbahn exakt geradeaus? Bleibt das Auto beim Bremsen in der Spur? Rutscht die Kupplung bei Belastung? Zieht das Fahrzeug eine Qualmwolke hinter sich her? Dröhnt der Auspuff? Reagiert die Lenkung "schwammig"? Vibriert das Lenkrad? Ein Springen der Räder in Kurven deutet auf defekte Stoßdämpfer hin.

9. Wechselt der Gebrauchte zu guter Letzt den Besitzer, darauf achten, dass mit den Fahrzeugpapieren auch der TÜV-Prüfbericht ausgehändigt wird. Diesen muss der Käufer dem Straßenverkehrsamt bei der Neuanmeldung vorlegen.

AP

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.