HOME

Gebrauchtwagenkauf: Checkliste schützt vor "Blendern"

Gerade im Frühjahr werden besonders viele "Gebrauchte" gehandelt. Damit Gebrauchtwagenkäufer nicht unter die Räder kommen oder "Blendern" zum Opfer fallen, hat Gerd Mylius, Kraftfahrtexperte des TÜV Rheinland, einige Tipps parat.

Rund 6,6 Millionen Personenwagen haben im vergangenen Jahr in Deutschland laut Kraftfahrt-Bundesamt den Besitzer gewechselt. Gerade im Frühjahr werden besonders viele "Gebrauchte" gehandelt. Damit Gebrauchtwagenkäufer bei dem riesigen Angebot nicht unter die Räder kommen oder "Blendern" zum Opfer fallen, hat Gerd Mylius, Kraftfahrtexperte des TÜV Rheinland, einige Tipps parat:

1. Zunächst sollte das Fahrzeug auf eventuelle Unfallschäden überprüft werden. Technische Laien nehmen besser eine zweite Person mit. Der optische Check erfolgt am besten bei Tageslicht und trockenem Wetter, bei Nässe lassen sich etwa Lackschäden nur schlecht erkennen. Auch sollte das Auto gewaschen sein, Schmutz kann matte Stellen oder Hagelschäden kaschieren.

2. Ein kritischer Blick gilt zunächst den Spaltmaßen an Türen und Hauben. Erhebliche Abweichungen lassen auf einen Unfallschaden schließen. Im Kofferraum Gummimatten hochheben und Blech sowie Schweißnähte auf Unregelmäßigkeiten untersuchen. Falten deuten ebenfalls auf eine Reparatur nach einem Crash hin.

Mustang-Fahrer blamiert sich - und rast in Zuschauer

3. Nachträglich montierte Chromleisten und Unterbodenschutz an Kotflügel- oder Schwellerkanten können Korrosion kaschieren. Vermeintliche Schönheitsfehler wie kleine Pickel oder blasenförmige Lackerhebungen haben mitunter teure Karosseriearbeiten zur Folge, wenn im Verborgenen der Rostfraß wütet.

4. Stark einseitig abgefahrene Reifen sind die Folge einer fehlerhaften Fahrwerkseinstellung. Auch die Felgen auf Schäden etwa durch Bordsteinkontakte kontrollieren. Dabei, wenn möglich, mit der Taschenlampe Bremsscheiben und -beläge überprüfen. Weist die Scheibe tiefe Riefen auf, ist bald ein Austausch fällig. Besondere Aufmerksamkeit sollte der potenzielle Käufer dem Auspuff widmen, denn wenn der Kat defekt ist, wird es teuer. Deshalb bei laufendem Motor das Endrohr mit einem Lappen zuhalten. Rumort es unterm Auto, ist die Anlage undicht.

5. Dem Rundgang ums Auto folgt der Blick unter die Motorhaube: Hier insbesondere auf Korrosion an den Seitenwänden und im Batteriebereich achten, bei eingeschweißten Blechen einen Fachmann hinzuziehen.

6. Motoröl und die Kühlflüssigkeit checken. Bei der Kontrolle der Bremsflüssigkeit im Vorratsbehälter kommt es nicht allein auf den korrekten Pegelstand an. Wichtig ist auch der regelmäßige Wechsel, der im Serviceheft kontrolliert werden kann.

7. Im Innenraum alle Elektro-Helfer überprüfen. Die Sicherheitsgurte müssen sich einwandfrei aufrollen lassen. Schließlich die Wirkung der Handbremse anhand der Rastergeräusche kontrollieren: Bei vier sollte der Stopper volle Wirkung zeigen.

8. Bei der Probefahrt ist Folgendes zu beachten: Läuft der Motor rund, reagiert er spontan aufs Gaspedal? Lässt sich das Getriebe lautlos schalten? Läuft der Wagen auf ebener Fahrbahn exakt geradeaus? Bleibt das Auto beim Bremsen in der Spur? Rutscht die Kupplung bei Belastung? Zieht das Fahrzeug eine Qualmwolke hinter sich her? Dröhnt der Auspuff? Reagiert die Lenkung "schwammig"? Vibriert das Lenkrad? Ein Springen der Räder in Kurven deutet auf defekte Stoßdämpfer hin.

9. Wechselt der Gebrauchte zu guter Letzt den Besitzer, darauf achten, dass mit den Fahrzeugpapieren auch der TÜV-Prüfbericht ausgehändigt wird. Diesen muss der Käufer dem Straßenverkehrsamt bei der Neuanmeldung vorlegen.

AP

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?