HOME

Lenksysteme: Ersetzt der Joystick das Lenkrad?

Als Lenkrad der Zukunft gilt vielen Auto-Visionären seit jeher der Joystick. Mit dem Elektroauto-Boom erlebt der Steuerhebel nun einen neuen Schub. Droht der konventionellen Lenkung per Rad das Aus?

Als Lenkrad der Zukunft gilt vielen Auto-Visionären seit jeher der Joystick. Mit dem Elektroauto-Boom erlebt der Steuerknüppel nun einen neuen Schub: Unter anderem fahren die Stromer-Studien Mercedes F-Cell Roadster, Toyota FT-EV II und Rinspeed UC? mit der vor allem von Computerspielen vertrauten Technik vor. Droht der konventionellen Lenkung per Rad das Aus?

Die Joystick-Steuerung ist ein Produkt der Elektrifizierung der Lenkung. Als die Stellung der Vorderräder noch mit großem Kraftaufwand über ein mechanisches Gestänge geändert werden musste, war das Rad die ergonomisch und physikalisch beste Lösung. Heute jedoch übernehmen immer mehr die Elektromotoren der Servolenkung die eigentliche Arbeit. Ein großes Lenkrad mit Hebelwirkung ist eigentlich nicht mehr nötig.

Schlechte Rückmeldung über den Straßenzustand

Dass man es doch dabei belässt, hat mehrere Gründe. Zum einen kann ein Joystick nach Ansicht der Experten des Zulieferers ZF Lenksysteme nur schlecht Rückmeldung über den Straßenzustand geben. Während man im Lenkrad einen rutschigen Untergrund in den Händen spüren kann, ist das laut der Techniker bei einem Steuerhebel nur schwer machbar. Außerdem könne man sich an einem Joystick nicht festhalten, weder in Kurven, noch beim Ein- oder Aussteigen.

Hinzu kommt ein rechtliches Problem. Denn der Gesetzgeber verlangt aus Sicherheitsgründen zurzeit eine mechanische Verbindung von Steuer und Achse. Denn wenn die Bordelektronik ausfällt, wäre das Fahrzeug ohne eine mechanische Not-Sicherung unlenkbar. Alternativ könnte man die elektronischen Komponenten der Lenkung doppelt auslegen; dadurch würden aber Gewichts- und Kostenvorteile minimiert. Die sogenannte "Steer-by-Wire"-Technik (heißt so viel wie "Steuern über den Draht", also ohne mechanische Verbindung) ist daher noch Zukunftsmusik.

Sinnvoll einsetzbar wäre sie nach Ansicht von ZF Lenksysteme erst bei neuartigen Fahrzeugkonzepten. So etwa bei Elektroautos mit Radnabenmotoren, wo die konventionelle Lenkmechanik nicht mehr ohne weiteres passen würde. Oder bei Fahrzeugen mit drehbarem Fahrersitz. Auch davon gibt es bereits eine Studie: den Nissan Pivo. Der Kleinstwagen mit der drehbaren Passagierkuppel für leichteres Rangieren in winzigen Parklücken wird allerdings noch konventionell per Lenkrad gesteuert.

Holger Holzer/mid / MID
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity