HOME

Musik auf Autoteilen: Wenn die Kupplungsgitarre jault

Musik aus Autoteilen? Das Publikum glaubte an einen Werbegag und Ford bewies: Es geht doch, im Focus steckt Musik. Rocklegenden von Genesis und The Who nahmen mit Auto-Instrumenten einen Song auf, und die Band Travis füllte mit Focus-Teilen die Royal Albert Hall.

Was wäre ein Porsche 911 Carrera ohne das turbinenhafte Singen seines Boxermotors? Wer würde bei einem BMW nicht das seidenweiche Schnurren des Sechszylinders vermissen? Und wie müsste man sich in einer S-Klasse fühlen, bei der nicht schon die satt ins Schloss fallende Tür Solidität vermittelt? Das Sound-Design ist eine Wissenschaft für sich und trägt zum Image einer Marke bei. Ford geht einen Schritt weiter: Der Hersteller zeigt, wie man Autoteilen echte Musik entlockt.

In einem Werbespot trat ein ganzes Orchester auf, das mit Focus-Instrumenten Klassik auf die Bühne brachte. Doch das Fernsehpublikum blieb skeptisch und tat seinen Unglauben kund: Musik aus Autoteilen? Das könne doch nur ein Werbegag sein, die Musik im TV-Spot käme bestimmt von stinknormalen Instrumenten. Um das Gegenteil zu beweisen, ließ Ford jetzt einen Benefiz-Song aufnehmen und schickte die Band "Travis" mit den Focus-Instrumenten live auf die Bühne.

Ein echter Ohrwurm

Für den Song "Six O’Clock" holte sich Ford den Genesis-Gitarristen Mike Rutherford sowie den Schlagzeuger Kenney Jones von The Who ins Tonstudio. Rutherford durfte sich an der Kupplungs-Gitarre austoben. Jones bearbeitete die "Wheel Drums", die aus den Felgen des Focus gefertigt sind. Begleitet wurden die Pop-Legenden vom nationalen Symphonie-Orchester. Was die improvisierte Band ins Mikrofon spielt, ist durchaus hörbar - wenn man bedenkt, dass sämtliche Instrumente aus einem ausgeschlachteten Auto der unteren Mittelklasse stammen. "Der Song ist großartig und ein echter Ohrwurm. Man kann ihn beim Autofahren prima mitsummen", sagte Kenney Jones der britischen "Sunday Times". Freilich war der Gig etwas gewöhnungsbedürftig. "Die Gitarre aus Kupplungs-Teilen war das verrückteste Instrument, das ich je gespielt habe", so Mike Rutherford.

Die Musiker hatten offensichtlich eine Menge Spaß bei den Aufnahmen. Kenney Jones erinnerte sich nur an einen Tag, an dem er den Teilen eines Autos noch mehr Aufmerksamkeit gewidmet habe: "In meiner Zeit bei den 'Faces' wurden wir einmal in einem abgerittenen Mietwagen zu einem Auftritt nach New Orleans kutschiert. Aus Langeweile haben wir das Auto auseinander genommen und Fensterkurbeln, Sitze oder Verkleidungen aus dem Fenster geworfen. Es war früh am Morgen, wir hatten wohl einen ziemlichen Kater oder waren vielleicht noch besoffen", erzählte Jones der "Sunday Times".

Video wird viraler Hit: Passant pöbelt Autofahrer an - das Schicksal rächt sich sofort

Auf Wanderausstellung

Dass man mit musikalischen Autoteilen auch ganze Hallen füllen kann, zeigte sich bei einem Benefiz-Konzert in der Londoner Royal Albert Hall: Als Teil des Programms spielten Neil Primrose und Andy Dunlop von der schottischen Band Travis unter anderem den Song "Six O’Clock". Die skurrilen Instrumente werden außerdem noch bis Mitte Mai in einer Wanderausstellung mit Live-Musik zu sehen sein. Nach London zählen Glasgow und Liverpool zu den Ausstellungsorten.

Die "Ford Focus Car Parts Band", die im Werbespot den Autoteilen Klänge entlockt, wurde vom Musik-Produzenten und Sound-Designer Bill Milbrodt aufgebaut. Der Emmy-Gewinner hat vor Jahren schon Teile seines alten Honda Accord zu Musikinstrumenten verarbeitet. Milbrodt wurde von Fords Werbeagentur mit dem musikalischen TV-Spot beauftragt und ließ dazu einen fünftürigen Focus in seine Bestandteile zerlegen. "Das Auto kam direkt vom Band, hatte nicht einmal eine Meile auf der Uhr. Es brauchte sechs Leute und rund sieben Stunden, um den Wagen auseinanderzubauen", erzählt Bill Milbrodt. Bei der Konstruktion der Instrumente war viel Kreativität und Experimentierfreude gefragt. Für die Bassgitarre zum Beispiel wurden sowohl die Kotflügel als auch Teile der A-Säule verwendet. Insgesamt wurden 31 Instrumente zusammengebastelt, von der Kupplungs-Gitarre über das Getriebe-Cello oder die Tür-Harfe bis hin zur Heckklappen-Trommel.

Für die gute Sache

Die ungewöhnliche Vermarktung des neuen Focus verbindet Ford mit wohltätigen Zwecken. Wer sich den Titel "Six O’Clock" auf der Webseite der Sunday Times herunterlädt, kann für eine Kinder-Krebsstiftung spenden, für die auch beim Konzert in der Royal Albert Hall gespendet wurde. Bei einer anderen Aktion baute Ford ebenfalls auf die Verbindung von Motor und Musik: Vor einigen Wochen wurde ein nagelneuer Shelby Mustang GT 500-KR versteigert, komplett mit einer farblich abgestimmten "Stratocaster"-E-Gitarre. Der Erlös geht an eine Stiftung, die Diabetes bei Jugendlichen erforscht.

Sebastian Viehmann, press-inform / press-inform

Wissenscommunity