HOME

Strohfeuer Abwrackprämie: Das dicke Ende kommt noch

Konsumfreudige Autokäufer, grundsanierte Autohändler? Wohl kaum. Branchenexperten halten den Abwrackprämien-Hype für ein Strohfeuer und prognostizieren: "Die Sonderkonjunktur ist zeitlich begrenzt." Denn die Nachfrage-Blase prangt auf einem übersättigten Markt.

Von Christoph M. Schwarzer

Probefahren? Keine Zeit. Vielen Autokäufern sitzt die Zeit im Nacken: Der 1,5-Milliarden-Euro-Fördertopf des Bundes könnte viel zu schnell zur Neige gehen - und wer mit seinem Antrag auf 2500 Euro Abwrackprämie zu spät kommt, geht leer aus. Also wird kurzentschlossen zugegriffen. Besonders Lagerfahrzeuge sind gefragt, schon ziehen die Preise spürbar an. Bei den deutschen Autohändlern sorgt der Boom für gute Laune. Auf lange Sicht wird ihre Situation aber wieder genauso sein, wie sie vor der Abwrackprämie war: schlecht.

Der Automarkt ist pappsatt

Denn der Markt ist satt. Pappsatt, bis obenhin voll. Den Verbrauchern mangelt es nicht an Autos. Ein strukturelles Problem, das laut Helmut Blümer vom Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) schon drei Jahre vor der Finanzkrise vorhanden war und prinzipiell andauert. Momentan zeigt er sich hochzufrieden, glaubt aber: "Jetzt haben wir eine zeitlich begrenzte Sonderkonjunktur." Und es schwingt die leise Befürchtung mit, dass spätestens 2010 alles wieder so sein wird wie gehabt: Alte Autos werden durch neue ersetzt, wenn ihre Zeit gekommen ist - und das war's. Wachstum im Markt? Fehlanzeige. Solange die Zulassungsstatistik keine Sprünge macht, bleibt der ZDK bei seiner eher verhaltenen Prognose: 2,8 Millionen Neuzulassungen im laufenden Jahr.

Dass die Lagerfahrzeuge jetzt teurer werden, bedeutet aber nicht, dass die Händler sich die Taschen voller Geld stopfen könnten. Allenfalls gibt es eine Verschnaufpause in der ruinösen Rabattschlacht. "Das Rabattverhalten ist vernünftiger, die Preisnachlässe liegen oft nur noch im einstelligen Bereich", berichtet ZDK-Mann Blümer. Rund 32.000 Autobetriebe sind in seinem Verband organisiert. 1200 von ihnen mussten im vergangenen Jahr aufgeben.

Währenddessen ist beim Kunden Downsizing angesagt: das Auto besser eine Nummer kleiner - Polo statt Golf. Das ist zwar in Zentimetern kein Verlust; die so genannten Kleinen haben inzwischen das Format der Kompaktklasse der 90er Jahre erreicht. Die Hersteller aber waren lange davon ausgegangen, dass der Kunde "mitwächst" - auch beim Kaufpreis. Ein Hauch von Planwirtschaft hat sich in der Kfz-Branche breitgemacht. „Es wurden nicht exakt die Autos produziert, die nachgefragt wurden“, erklärt Helmut Blümer. Irgendwann mussten die Ladenhüter dann in den Markt gedrückt werden. Um jeden Preis.

Verkehrssünder benutzen verbotenerweise den Standstreifen.

"Die Abwrackprämie verzögert das Händler-Sterben nur"

Die Leidtragenden sind oft die Händler: Sie verdienen schon lange sehr wenig bis überhaupt nichts mehr am Neuwagengeschäft, weiß Ansgar Klein, Vorstand des gut 900 Mitglieder starken Bundesverbands freier Kfz-Händler (BVfK). Er sieht die Existenz von 4000 Betrieben gefährdet: "Die Abwrackprämie verzögert das Sterben vieler Händler mehr, als es zu verhindern", sagt er und spricht von einem "längst fälligen Bereinigungsprozess", nach dem es wieder Zeiten geben wird, "wo weniger Autos von weniger Händlern und dann wieder mit gesunden Erträgen verkauft werden".

2007 lag die Umsatzrendite vor Steuern nach Angaben des ZDK noch bei einem halben Prozent. Geld verdient wird mit der Werkstatt (etwa 2,5 Prozent Umsatzrendite) und dem Gebrauchtgeschäft, das zum So-gut-wie-neu-Geschäft mutiert ist: 40 Prozent der Wagen sind keine zwei Jahre alt. Tageszulassungen, Leasingrückläufer.

Überhaupt, das Leasing. Dort liegt nach Aussagen von ZDK-Sprecher Blümer noch die eine oder andere "schlummernde Bombe". Das Problem ist die Restwertkalkulation: Bietet ein Händler günstige Leasing-Raten an und setzt den Restwert des Autos nach Vertragslaufzeit zu hoch an, trägt er das Risiko in den meisten Fällen selbst. BMW etwa ist eine Ausnahme – und dort haben sich überschätzte Restwerte im Herbst sichtbar in der Konzernbilanz niedergeschlagen.

Die Spielregeln sind einfach: Irgendwo in den Vertriebsabteilungen der Autohersteller werden Verkaufszahlen beschlossen. Die Neuwagen werden in den Markt gedrückt in der Hoffnung, dass die Nachfrage irgendwann wieder anzieht. Zurzeit tut sie das. Ein warmer Regen, eine Verschnaufpause. Aber schlechtestenfalls ist der aktuelle Boom nicht mehr als ein Strohfeuer, das durch vorverlegte Autokäufe genährt wird. Und 2010 fehlen diese Kunden dann, der Markt hat seine Sättigungsgrenze wieder erreicht.

Bisher ist der Boom eher gefühlt

"Wir erleben einen richtigen Hype", sagt Ansgar Klein vom BVfK. Beziffern lässt sich die Nachfrage noch nicht: "Bisher ist der Boom eher gefühlt." Aber die freien Autohändler hoffen auf Sekundäreffekte: Kunden, die sich mit Blick auf die Abwrackprämie vielleicht für einen Kleinstwagen interessiert haben, könnten am Ende doch zur Kompakt- oder Mittelklasse greifen. Weil sie von dort kommen.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity