HOME

Stern Logo Wissenschaft

Nachtaktive Säugetiere: Überall Menschen! Die Tiere fliehen in die Nacht

In der Frühzeit der Erde mussten sich die Säugetiere vor den übermächtigen Dinosauriern verbergen. Sie waren nur nachts aktiv. Heute vertreibt sie der Mensch, sie flüchten den Tag und suchen Zuflucht in der Nacht.

Dieser junge Hirsch lebt in Nord London und ist nur nachts aktiv.

Dieser junge Hirsch lebt in Nord London und ist nur nachts aktiv.

Getty Images

Tiere meiden den Menschen aus guten Gründen. Aber das wird immer schwieriger. 70 Prozent der Erdoberfläche werden inzwischen in irgendeiner Weise vom Menschen bestimmt, in menschenfreie Regionen auszuweichen, ist keine Alternative. Auf der ganzen Welt sind die Säugetiere daher auf einen anderen Trick verfallen, um ihren unsympathischen Verwandten aus dem Weg zu gehen: Sie schlafen tagsüber mehr und verlagern ihre Aktivitäten in die Nacht.

In den Städten ist das sofort plausibel, aber der Prozess lässt sich auch in der "Wildnis" nachweisen, das hat eine Studie der Zeitschrift "Science" herausgefunden ("The influence of human disturbance on wildlife nocturnality" Kaitlyn M. Gaynor, Cheryl E. Hojnowski1, Neil H. Carter, Justin S. Brashares). Selbst Kojoten, Elefanten und Tiger verändern demnach ihre Schlafgewohnheiten.

Die Herrschaft des Homo Sapiens

"Wir Menschen haben eine allgegenwärtige Schreckensherrschaft auf dem Planeten errichtet und wir treiben alle anderen Säugetiere zurück in die Nacht", sagte Kaitlyn Gaynor, die Leiterin der Studie. Dabei fallen Säugetiere nur in alte Gewohnheiten zurück. Die frühen Säugetiere, die in der Zeit der Dinosaurier lebten, waren ebenfalls nachtaktiv. "Dinosaurier waren eine allgegenwärtige, beängstigende Macht, und erst nach ihrem Aussterben kamen die Säugetiere ins Tageslicht", sagt Gaynor. "Die Arten haben sich seit Millionen von Jahren an die täglichen Aktivitäten gewöhnt, und jetzt treiben wir sie zurück in die Nacht. Vermutlich fördern wir so eine Art der natürlichen Auslese ", so Gaynor.

Nach Atom-Gau: Tschernobyl - Die Tiere übernehmen, sobald der Mensch verschwindet

Für die Forschung wurden Daten über 62 Arten auf sechs Kontinenten ausgewertet. Der Mensch verwandelt die Tiere nicht in Vampir-Wesen, die ausschließlich nachts aktiv sind, seine Präsenz erhört die Nachtaktivität aber gewaltig. "Ein Tier, das seine Aktivität normalerweise gleichmäßig zwischen Tag und Nacht aufteilt, erhöht den Anteil an Nachtaktivität auf 68 Prozent, wenn das Tier menschlichen Störungen ausgesetzt ist. Das ist eine eindrucksvolle Steigerung."

Weitreichende Änderungen

Wie sich dieses Verhalten weiter auswirkt, ist noch unklar. "Wir beginnen gerade erst zu verstehen, wie diese Verhaltensänderungen ganze Ökosysteme beeinflussen", so Kaitlyn Gaynor von der Berkeley Universität. In der Nähe von Santa Cruz versuchen Kojoten, Wanderer und Radfahrer zu vermeiden. Mit der Nachtaktivität verändert sich der Speisezettel, weil sie mehr Beute machen, die ebenfalls nachts aktiv ist. Anstelle von tagaktiven Lebewesen wie Eichhörnchen und Vögeln fressen sie nun mehr nachtaktive Tieren wie Mäusen, Ratten und Kaninchen. Das gleiche Phänomen findet sich im Himalaja. Dort verschlafen die Tiger lieber den Tag, denn nachts können sie ungestört ihre gewohnten Pfade gehen.

Mustang-Fahrer blamiert sich - und rast in Zuschauer

Die Motivation der Tiere ist vielfältig und nicht unbedingt auf ein feindliches Verhalten der Menschen zurückzuführen. Wanderer können zum Beispiel die Beutetiere der Kojoten verjagen, sodass die Jagd am Tag sinnlos wird. Elefanten in Afrika gehen wie die Wildschweine in Europa vor: Sie werden von den Mais- und Getreidefeldern angezogen. Tagsüber halten sich dort Menschen auf, aber nachts können sich die Dickhäuter ungestört über die Felder hermachen.

Chance der Koexistenz

Es ist durchaus möglich, dass diese Prozesse sich noch weiter verstärkten. Ein weiterer Wissenschaftler, der an der Studie mitgearbeitet hat, will den Befund nicht negativ verstehen. An der Präsenz des Menschen kann man wenig ändern. "Ich bin Optimist. Das kann hier einen Weg zum Zusammenleben in einer ansonsten überforderten Landschaft geben." Auch Dr. Chris Carbone vom Institute of Zoology der Zoological Society of London sagte dem "Guardian", dass hier eine Chance läge, den Lebensraum von Tieren zu sichern, indem man die Zeiten menschlicher Aktivität etwa in städtischen Parkanlagen begrenzt.

Themen in diesem Artikel
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg