Undichte Bremsleitungen BMW muss Motorräder zurückrufen


Große Rückrufaktion bei BMW: Die Bayern müssen 122.000 Motorräder in die Werkstätten holen. Grund sind undichte Bremsleitungen. Das Problem entwickelt sich bei BMW damit langsam zum Dauerärgernis.

BMW muss wegen undichter Bremsleitungen rund 122.000 Motorräder weltweit zurückrufen. Bei den betroffenen Modellen könne nicht völlig ausgeschlossen werden, dass Bremsflüssigkeit austrete und sich der Ausgleichsbehälter der Vorderradbremse leere, sagte ein BMW-Sprecher am Dienstag. Sollte dies vom Fahrer nicht bemerkt werden, könnte die Vorderradbremse ausfallen.

In Deutschland sind rund 23.000 Maschinen betroffen. Es handle sich um die K 1200 GT sowie Modelle der Boxerbaureihe aus dem Produktionszeitraum August 2006 bis Mai 2009. Die Kunden würden informiert.

BMW hatte die Maschinen bereits vor zwei Jahren wegen des gleichen Problems in die Werkstätten rufen müssen. Es habe sich nun aber "im Laufe der Zeit gezeigt, dass auch die geänderten Bremsleitungen keine hundertprozentige Abhilfe geschaffen haben", erklärte der Sprecher. Es sei eine neue, zweite Lösung entwickelt worden, "bei der wir sicher gehen können, dass das Problem nachhaltig erledigt sein wird".

AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker