HOME

"Mario Kart Wii": Bremsen geht gar nicht!

Nintendo erhöht den Fun-Faktor an der Wii-Konsole und präsentiert mit "Mario Kart Wii" den neuesten Fun-Racer für die ganze Familie. Das knackige Rennabenteuer im bonbonbunten Marioland liefert mit dem Wii Wheel sogar gleich das passende Lenkrad mit.

Von Carsten Scheibe

Die meisten Spiele für die Wii lassen sich nur zu zweit spielen. Das ist okay, um den Bruder herauszufordern oder um mit der Freundin Tennis zu spielen. Richtig Spaß macht das Daddeln an der Wii aber erst, wenn möglichst viele Leute vor dem Fernseher Platz nehmen, um mit den verschiedenen Wii-Controllern in der Luft herumzufuchteln. Insofern sind alle neuen Spiele schon einmal einen zweiten Blick wert, wenn sie sich denn auch einmal zu viert starten lassen.

Das trifft auf das neue Spiel Mario Kart Wii zum Glück zu. Aber das ist nicht der einzige Grund, der diese Nintendo-Eigenentwicklung zu einem echten Ereignis im heimischen Wohnzimmer macht. Nintendo hat schon auf anderen Konsolen mit verschiedenen Mario Kart Spielen für eine Revolution auf dem virtuellen Straßensektor gesorgt und den bisherigen Spielern ganz ernster Autorennsport-Simulationen bewiesen, dass digitales Racen jenseits der Straßenverkehrsordnung und der Gesetzmäßigkeiten der Physik auch Spaß machen kann. Mario Kart, das war stets ein Sammelsurium quietschbunter Rennstrecken aus dem Fantasia-Land, auf denen sich der Klemptner Mario zusammen mit seinen Freunden in den schrägsten Rennkisten auf vier Rädern tummeln konnte, um unterwegs mit Schildkrötenpanzern und anderen überraschenden Powerups auf die Gegner zu werfen.

Die Neuauflage von Mario Kart war bereits für den Nintendo DS ein echter Knüller, jetzt ist das Spaßspiel endlich auch in der Wii-Welt angekommen. Damit die Knirpse, ihre älteren Geschwister und auch die Eltern "richtig" lenken können, liegt dem Wii-Spiel in der quadratischen Verpackung ein Brotteller-großes weißes Plastiklenkrad namens Wii Wheel bei. Es nimmt den Controller der Wii auf und erlaubt es, sein eigenes Kart fortan viel besser zu steuern - wie im echten Leben halt auch. Weitere Lenkräder lassen sich preiswert nachkaufen, wobei aber auch die alternative Steuerung über den Joystick des Nuntschuks nicht zu verachten ist. Da man mit dem Joystick nicht das "Lenkrad verreißt", ist die Steuerung hier oft noch einen Tick einfacher.

Alte und neue Strecken

Das Wii-Spiel bietet eine Vielzahl der bereits vom Nintendo DS bekannten Arenen wie etwa "Peach Beach", "Yoshi Falls", "Donkey Kong Mountain" oder "Sherbet Land" an - aber auch viele Rennstrecken, die extra für die Wii neu entwickelt wurden. So ist für Abwechslung gesorgt, wenn die Spieler nach Kräften aufs Gaspedal drücken. Es gibt dabei recht einfach zu bewältigende Strecken, etwa die, die durch eine kleine Stadt führen, und ganz schwierige. Zu letzteren gehören Luftstraßen und Meeresserpentinen, die das eigene Gefährt beim Verlassen der Strecke wie im Comicfilm ins Bodenlose abstürzen lassen.

Zum Glück überleben Mario und seine so zahlreich wie noch nie zu einem Rennen angetretenen Freunde alle Widrigkeiten der Strecke ohne Probleme, dafür aber mit einem kleinen Zeitverlust. So gehört es zur großen Gaudi mit dazu, nicht nur als erster durchs Ziel zu kommen, sondern auch, die zahllosen Powerups auszuprobieren, die den Gegner ausbremsen können. Sie verwandeln das eigene Kart in eine blitzschnelle Rakete, schmeißen dem Gegner einen Tinte spuckenden Kraken auf die Frontscheibe oder lassen Bananenschalen auf dem Weg liegen. Viele verschiedene Karts, unterschiedliche Spielmodi und eine freie Wahl der als nächstes zu befahrenden Strecke stellen sicher, dass die Spieler Mario Wii Kart auf immer wieder neue Weise für sich entdecken können.

Neu ist an der Wii-Umsetzung, dass nun neben den Karts auch Motorräder zur Verfügung stehen. Sie lassen sich richtig schön in die Kurven legen und können mitunter noch besser an den zahlreichen Hindernissen vorbeisausen, die plötzlich auf den Strecken auftauchen können. Neu ist auch, dass der Spieler sein Wii-Männchen, das so genannte Mii, mit im Auto platzieren kann. Wer nur lange genug fährt, wird noch mehr Details für sich entdecken können. So führt ein hektisches Auf- und Abwackeln mit dem Controller kurz vor einem Rampensprung dazu, dass die eigene Figur im Kart einen sehenswerten Luft-Stunt hinlegt. Zur Belohnung gibt es nach der Landung gleich ein paar Extra-G Beschleunigung. Dieses Quäntchen mehr Tempo kann kurz vor der Siegerehrung entscheidend sein, wenn es dem Spieler gelingt, vor dem Zieleinlauf noch rasch ein paar Plätze gut zu machen.

Ganz wichtig: Ist die eigene Wii über WLAN ans Internet angekoppelt, so können nicht nur vier, sondern gleich 12 Fahrer aus aller Welt gegeneinander antreten.

Fazit: Mario Kart Wii ist sicherlich eins der wichtigsten Fun-Spiele für die Wii überhaupt. Es lässt sich ohne lange Einarbeitungsphase sofort anspielen, bietet Spaß für jede Menge Teilnehmer, ist abwechslungsreich in allen Bereichen und wird so schnell garantiert nicht langweilig. Angesichts so mancher Wii-Spieleniete, die bereits im Wohnzimmerschrank steht, fragt man sich als Spieler doch, warum nicht viel mehr Games genau auf diesen Funfaktor setzen. Mario Kart Wii ist mit Lenkrad für etwa 47 Euro im Handel erhältlich.

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(