HOME

"Office CleanUP 2006": MS-Office auf die Sprünge helfen

Äußerst nützlich: Mit dem Programm "Office CleanUP 2006" lassen sich störende Veränderungen an den Office-Programmen wieder zurückzunehmen.

Ganz egal, ob es um Word, Excel, Access, Powerpoint oder Outlook geht: Mit der Zeit schleichen sich immer mehr Probleme ein, die das gesamte Erscheinungsbild der Programme verändern. Symbolleisten verschwinden, Menübefehle werden ausgeblendet und auf einmal akzeptiert das Programm alle Makros ohne jede Sicherheitsnachfrage. Keine Frage: Viele Anwender würden gerne den alten Status Quo mit den Werkseinstellungen wieder herstellen, wissen aber nicht, wie das funktioniert. Sie können oft noch nicht einmal sagen, wie es zu den Veränderungen gekommen ist.

Office CleanUP 2006 2.0

System:

ab Windows 98

Autor:

Software4U

Sprache:

Deutsch

Preis:

15,90 Euro

Größe:

1,5 MB

Retter in der Not

Hier greift das Programm "Office CleanUP 2006", das sich um ein Dutzend Microsoft-Anwendungen bemüht. Im Programmfenster reicht es beispielsweise aus, auf die Schaltfläche "Microsoft Word" zu klicken, um alle Einstellungen zur beliebten Textverarbeitung in übersichtlicher Form anzeigen zu lassen. Per Mausklick ist es möglich, jegliche Einstellung aus den Optionen zurückzusetzen, die Symbolleisten wieder in den alten Zustand zurückzuversetzen oder die allgemeinen Werkseinstellungen zu laden. Ist die Normal.dot verändert, kann auch sie gelöscht werden, sodass Word eine neue und originale Ausgangsvorlage für neue Texte anlegt. Wer möchte, kann auch gleich den Sicherheitsstatus für das Laden von Makros neu definieren, die Standardordner zum Speichern der Dateien neu benennen oder aber die vorhandenen Add-Ins und Add-Ons sichten, um sie ganz nach Laune zu löschen, wenn sie nicht mehr benötigt werden. Entsprechende Funktionen bietet das Programm natürlich auch für Excel, PowerPoint und Access an.

Nützliche Funktionen

Richtig spannend wird das Angebot des Tools, wenn es um Outlook geht. Hier kann das Programm das Autovervollständigen bei der Eingabe der E-Mail-Empfänger aus- und einschalten, E-Mail-Konten exportieren oder gezielt bestimmte Dateitypen blockieren, sodass sie als Mail-Attachment nicht mehr aufgerufen werden. Möglich ist es auch, die Journaleinstellungen von Outlook XP zu verändern, die Signaturen zu exportieren oder die Datei zu sichern, in der Outlook alle E-Mails, Kontakte, Termine und Aufgaben speichert.

Wer Gefallen an dieser Schnellkonfiguration findet, freut sich darüber, dass "Office CleanUP 2006" entsprechende Routinen auch für Visio, Publisher, InfoPath, Frontpage und Project mitbringt. Die Software setzt ein installiertes Microsoft .NET Framework 1.1 mit. Die Testversion arbeitet 30 Tage lang.

Download beim Hersteller: www.software4u.de

Carsten Scheibe
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(