HOME

"Opensee": Bildverwaltung zum Nulltarif

Das gerade durchlebte Weihnachtsfest zieht eine Flut von Digitalfotos nach sich, die zwischen den Jahren sortiert und verschickt werden wollen. Bei der Sortierung und Bearbeitung der Aufnahmen hilft der kostenlose Bildbetrachter "Opensee".

Die Anbieter kommerzieller Bildprogramme bekommen regelmäßig neue Konkurrenz aus dem Gratisbereich. Nach "IrfanView" und Googles "Picasa" stellt das deutschsprachige "Opensee 2.0" eine weitere kostenfreie Option zum Nulltarif dar.

Das schnell geladene und optisch sehr schmuck gestaltete Programm präsentiert auf der linken Seite einen klassischen Verzeichnisbaum. Hier lassen sich die Datenträger und die Ordner auswählen, auf denen eigene Bilder gespeichert sind. Dabei kann es sich auch um den Speicher einer angeschlossenen Digitalkamera, um eine CD oder um einen USB-Stick handeln. Passend zu jeder Bilddatei generiert das Tool automatisch eine Thumbnail-Vorschau. Dabei ist es möglich, die Größe der Vorschaubildchen selbst mit dem Schieberegler zu bestimmen.

Intuitive Nutzerführung

Alle wichtigen Befehle lassen sich über das Kontextmenü (rechte Maustaste drücken) aufrufen. Sie beziehen sich auf das aktuell markierte Bild. Problemlos ist es möglich, gleich mehrere Dateien zu selektieren, um sie dann mit nur einem Mausklick zu kopieren, zu verschieben, zu löschen oder mit einem neuen Namen zu versehen. Wer möchte, kann die Motive auch drehen, sogar das Spiegeln der Aufnahmen ist möglich. Dafür fehlt leider der "Drucken"-Befehl.

"Opensee 2.0"

System:

ab Windows 98

Autor:

Wedekamp & Partner

Sprache:

Deutsch

Preis:

Freeware

Größe:

5.8 MB

Optimieren bedingt möglich

"Opensee 2.0" ist mit einer internen Bildbearbeitung ausgestattet. Sie weist einem Foto automatisch den optimalen Kontrast und die perfekte Helligkeit zu. Darüber hinaus ist es möglich, diese Werte auch mit dem Schieberegler vorzugeben, den Rote-Augen-Effekt bei Blitzlichtfotos zu reduzieren und ein Bild zuzuschneiden. Was fehlt, sind Funktionen zur Bearbeitung einzelner Farbkanäle, zum Schärfen oder zum Verfremden eines Fotos.

Eine Diashow rundet das umfangreiche Gratis-Tool ab. Es zeigt die Motive im Vollbildmodus und erlaubt es zudem, gezielt per Mausklick durch die archivierten Bilddateien zu wechseln. Download beim Hersteller: www.opensee.net

Carsten Scheibe
Themen in diesem Artikel