HOME

"WWE Smackdown vs. RAW 2008": Vom EA-Virus befallen?

Anstatt die treuen Fans mit neuen Features zu verwöhnen, geht "WWE Smackdown vs. RAW 2008 featuring ECW" den Weg, den EA Sports in den letzten Jahren oft beschritten hat. Das Ergebnis ist ein - immer noch gutes - Wrestling-Game, das sich nur wenig von seinem Vorgänger unterscheidet.

Die immer kleiner werdende Schar deutscher Wrestling-Fans hatte im letzten Jahr allen Grund zum Jubeln. Mit "WWE Smackdown vs. RAW 2007" brachte THQ einen hervorragenden Titel auf den Markt, an dem es wenig zu meckern gab und an dem sich der Nachfolger messen lassen muss. Das Ergebnis fällt ernüchternd aus: "WWE Smackdown vs. RAW 2008 featuring ECW" ist keinen Deut besser als sein Vorgänger. Einige Neuerungen mindern sogar den Spielspaß.

Positiv auf den Realismusgehalt wirken sich die neuen Superstar-Moves aus. Dabei handelt es sich um acht verschiedene Kampfstile wie "Unfair", "High Flyer" und "Showman". Je nachdem, in welche Kategorie ein Wrestler fällt, stehen dem Spieler verschiedene Manöver zur Auswahl. Ebenfalls interessant, allerdings eher für Hardcore-Fans gedacht, sind das neue "Submission"-System und die "Hall of Fame". Das erstgenannte Feature ermöglicht es dem Spieler, seinen Gegner mittels Analog-Stick zu greifen oder einen Angriff abzuwehren. In der "Hall of Fame" kann der Couch-Wrestler einige der bekanntesten Fights der WWE-Geschichte nachspielen. Ach ja, wie es der ellenlange Titel verrät, sind nun auch die ECW-Jungs mit von der Partie.

Ebenfalls neu, aber nicht gut ist der "WWE 24/7-Modus": Anstatt weiterhin auf die Kombination aus Story-Modus und Management-Variante zu setzen, haben die Entwickler die beiden Modi zusammengefasst. Der Spieler kann die Karriere also entweder als Wrestler bestreiten oder sich als Manager versuchen - ein deutlicher Rückschritt, zumal besondere Events wie Filmdrehs, Autogrammstunden oder Pressekonferenzen nur in Standbild-Form ablaufen.

An der Grafik wurde offenbar nur sehr dezent gefeilt. Die aus dem Vorgänger bekannten Clipping-Fehler nerven nach wie vor, teils wirken die Animationen etwas unrund. Aufgrund der nicht besonders großen Unterschiede sollten Besitzer der 2007-Version vor dem Kauf unbedingt einmal Probe spielen, um selbst herauszufinden, ob sich die Anschaffung überhaupt lohnt.

WWE Smackdown vs. RAW 2008

Hersteller/Vertrieb

Yukes/THQ

Genre

Sport

Plattform

PlayStation2, Nintendo DS, PSP, PlayStation3, Wii, Xbox 360

Preis

ca, 40 bis 60 Euro

Altersfreigabe

ab 16 Jahren

Ähnliches gilt auch für Wii-Zocker, deren Version sich deutlich von den anderen Next-Gen-Fassungen unterscheidet. Das Hauptaugenmerk lag hier weniger auf der Präsentation als viel mehr auf der intuitiven Steuerung. Mithilfe von wilden Nunchuck- und Wiimote-Bewegungen lassen sich nur Würfe und Griffe starten, sondern auch die typischen Gesten der Stars nachahmen. Schweißtreibend, aber lustig. Leider kann die Grafik nicht mal ansatzweise mithalten ...

Artur Hoffmann/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel