HOME

Ultradünn und extrem leicht: Macht Apple das Macbook platt?

Apple arbeitet mit Hochdruck an einem neuen Macbook Air, das deutlich schlanker und leichter sein soll. Doch das radikal dünne Update erfordert kreative Lösungen, die nicht jedem gefallen könnten.

Von Christoph Fröhlich

Kommt ein neues Tastatur-Layout für das überarbeitete Macbook Air?

Kommt ein neues Tastatur-Layout für das überarbeitete Macbook Air?

Apple-Fans warten seit Jahren gespannt auf das nächste Macbook Air. Kein Wunder, das derzeitige Modell sieht seit vier Jahren gleich aus. Auch die Ausstattung unterscheidet sich nur marginal von den Vorgängern. Das könnte sich demnächst ändern: Wie das US-Portal "9to5Mac" aus gut informierten Quellen erfahren haben will, arbeitet Apple mit Hochdruck am Comeback des Flachnotebooks. Das Ziel ist es, das Macbook noch einmal deutlich leichter und dünner zu bauen.

Rechts das aktuelle 13-Zoll, links das 11-Zoll-Modell. In der Mitte: So stellt die "9to5Mac" das neue Macbook Air vor. Das Gehäuse ist genauso groß wie beim 11er, das Display aber größer.

Rechts das aktuelle 13-Zoll, links das 11-Zoll-Modell. In der Mitte: So stellt die "9to5Mac" das neue Macbook Air vor. Das Gehäuse ist genauso groß wie beim 11er, das Display aber größer.

Kein Anschluss an diesem Macbook

Bislang gibt es das Macbook Air in zwei Baureihen mit 11 und 13 Zoll Bildschirmdiagonale. Die kommende Generation soll nur noch ein 12-Zoll-Display (knapp 30 Zentimeter) verbaut haben, vom Gehäuse wird es aber nicht größer als das aktuelle 11-Zoll-Modell. Möglich machen es deutlich dünnere Rahmen rund um das Display, wie man sie auch vom iPad Air 2 kennt. Vermutlich wird das 2015er Macbook Air auch das erste Modell mit hochauflösendem Retina-Display. Für genügend Rechenpower dürften dann Intels neue Broadwell-Prozessoren sorgen, die jüngst auf der CES vorgestellt wurden.

Zudem wird das neue Gerät signifikant dünner. Auf dem Apple-Campus spricht man scherzhaft bereits vom "Macbook Stealth", schreibt der Journalist Mark Gurman bei "9to5Mac". Um dies zu erreichen, verzichtet Apple angeblich auf fast alle externen Anschlüsse. Einen Slot für SD-Karten, einen HDMI-Ausgang oder eine Mikrofonbuchse wird man am neuen Macbook Air vergebens suchen.

Sparsame Anschlüsse: Angeblich wird es am 2015er Macbook Air nur eine Kopfhörerbuchse und einen USB-Typ-C-Anschluss geben.

Sparsame Anschlüsse: Angeblich wird es am 2015er Macbook Air nur eine Kopfhörerbuchse und einen USB-Typ-C-Anschluss geben.

Ein Stecker für alles

Stattdessen soll es nur noch eine Kopfhörerbuchse und einen USB-Typ-C-Anschluss geben. Dieser moderne Anschlusstyp ist deutlich kleiner als bisherige USB-Buchsen und kann externe Displays ansteuern. Außerdem muss man nicht mehr auf die Einsteckrichtung achten. Der neue Stecker wird sogar die Stromversorgung übernehmen, glaubt Gurman. Allerdings hätte der USB-Port einen entscheidenden Nachteil: Für so gut wie alle Anschlüsse wären teure Adapter nötig. Will man etwa eine USB-Festplatte anschließen und gleichzeitig das Macbook aufladen, bräuchte man zwingend einen Hub.

Mit dem neuen Design wird auch die Tastatur überarbeitet. Die Tasten werden näher zusammenrücken, zudem wird die Tastatur bis zum Gehäuserand reichen. Oberhalb der Tastatur wird es vier Lautsprechereinsparungen geben.

Es wird flach: Rechts das aktuelle Macbook Air, links der Entwurf von "9to5Mac".

Es wird flach: Rechts das aktuelle Macbook Air, links der Entwurf von "9to5Mac".

Neues Macbook Air erst im Sommer?

Bislang ist unklar, wann Apple das neue Macbook Air aus dem Ärmel schütteln wird. Möglicherweise wird es gemeinsam mit der Apple Watch im Frühjahr vorgestellt. Einige Analysten glauben, dass das ultradünne Macbook erst im Sommer - pünktlich zur Entwicklermesse WWDC - ausgeliefert wird. Andere vermuten, dass die Massenproduktion demnächst starten wird.

Themen in diesem Artikel