VG-Wort Pixel

Aubergine, Pfirsich, Zeigefinger Die Sex-Codes der Emoji-Welt


Weltsprache Emojis: Eigentlich versteht die bunten Chat-Symbole jeder und überall. Nur wenige Zeichen werden falsch interpretiert, andere aber werden absichtlich anders genutzt - wie die Aubergine.
Von Niels Kruse

Zu den größten Rätseln der weiten Welt der Emojis zählt das Symbol für den Moai - das sind diese berühmten Steinköpfe von der Osterinsel. Das Eiland liegt in der hinterletzten Ecke des Pazifiks und ist ungefähr das Gegenteil von Mallorca, sprich: einer der unbesuchtesten Orte der Welt. Deshalb muss die Frage erlaubt sein: Wer benutzt dieses Zeichen? Und warum? Wozu? Aber vielleicht ist das auch einfach verkehrt gedacht, denn möglicherweise verhält es sich mit dem Moai wie mit dem Große-Augen-Emoji oder der Aubergine: Es steht eigentlich für etwas anderes als für das es gedacht war.

Kollege Malte Mansholt hat jüngst erklärt, welche Emojis wir schon immer falsch benutzt haben. Das Gesicht mit den aufgerissenen Augen zum Beispiel - das steht im japanischen Original eigentlich für eine Peinlichkeit oder Scham. Hier im Westen aber benutzt es jeder für Unglaube und Erstaunen. Oder die Aubergine. Das Gemüse, das nach nichts schmeckt und obendrein an den Zähnen quietscht, ist so nutzlos, dass es als Symbol für das männliche Geschlecht herhalten muss. Gut, es gibt ja auch wenig andere Zeichen, die irgendwie an Penisse erinnern. Vielleicht noch die Banane, die Rakete oder, wenn es unbedingt sein muss, auch der Lippenstift.

Jedenfalls: Die Aubergine ist mittlerweile der Stachel im Fleisch dieser Puritaner von Instagram, die das fade Früchtchen aus ihrer neuen Emoji-Suche verbannen wollen. Was wiederum Auberginen-Enthusiasten erzürnt, die das verstoßene Gemüse mit Hilfe des Hashtags freetheeggplant retten wollen. Alternativ denkt Instagram, eine Tochter von Facebook, darüber nach, die Verwendung von Gurken, Möhren, Spargel und Porree zu erlauben. Was aber wohl leider nur ein Gerücht bleiben wird.

Bleibt aber immer noch die Frage: Was tun mit dem Moai? Mögliche Interpretationen: Gartenzwerg, Betonkopf, graue Maus, in Stein gemeißelt, Pflasterstein - alles eher unsexuell. Also keine Gefahr für den abwegigen Granitkopf.

Den echten Grund, warum es der Steinkopf in die Emoji-Welt geschafft hat, finden Sie übrigens hier.

Lesen Sie auch:

- "Wir verurteilen diesen Hass" : Wie Nazis eine Whatsapp-Funktion missbrauchen

- Sprachlautsprecher Echo: Alexa-Panne: Amazon gibt 1700 Sprachaufnahmen an Fremde weiter

- Amazon will nicht nur unser Geld, sondern noch etwas viel Wertvolleres

- WPA3-Technologie: Das Wlan der nächsten Generation schützt die Nutzer vor der größten Schwachstelle: sich selbst

- Verena Pausder: Start-up-Gründerin über Spiele-Apps: "Kleine Kinder sollten nicht angefixt werden"


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker