HOME

Games Convention: Spiele ohne Kick

Europas größte Computerspielmesse Games Convention zeigt mehr Aussteller und Premieren als je zuvor. Doch in die Freude der Veranstalter mischt sich Wehmut. Im nächsten Jahr soll das Spektakel unter dem Namen GAMESCom in Köln stattfinden. Dabei braucht die Branche keinen neuen Standort, sondern vor allem eines: kräftige Innovationen.

Von Thomas Soltau

Es ist so, als ob man in die Rolle von Bill Murray im Film "Und täglich grüßt das Murmeltier" schlüpft. Der Besucher der Games Convention in Leipzig fühlt sich zuweilen in einer Wiederholungs-Schleife gefangen. Denn jedes Mal zeigen die Hersteller Spiele oder Add-Ons, die kaum einen neuen Dreh haben. Einen wirklichen Schritt auf der Evolutionsleiter stellt bislang einzig Nintendos Wii da, die es geschafft hat, aus dem Daddler im Sessel einen aktiven Spieler zu machen. Bei anderen Formaten im PC- und Konsolenbereich sucht man vergeblich nach großen Innovationen.

Der renommierte Spieledesigner Steve Meretzky kennt das Metier und die Probleme. Auf der Games Convention hielt er einen emotionalen Vortrag unter dem Titel "A Culture of Innovation" und erzählte, woran es der Spieleindustrie mangelt. Vor allem im Bereich Story gebe es keine Innovationen. Brettspiele bieten viele Rollen, in die man schlüpfen kann, die Videospielewelt ist dagegen statisch. Man spielt Krieger, Soldaten, Zwerge oder Magier. Es gebe zwar viele technische, aber kaum kreative Innovationen. In 90 Prozent aller Spiele ginge es immer nur ums Töten. Meretzky prophezeite, dass den Spielen genau dasselbe Schicksal drohen könnte, was den Comics vor einigen Jahren passiert ist. Durch ständiges Recycling von Figuren und Geschichten stagnierten die Verkaufszahlen. Das sich gute Ideen auszahlen können, beweist laut Meretzky der enorme Erfolg der Wii-Konsole. Auch einzelne Spiele wie "Portal" zeigen, dass sich kreative Konzepte und Ideen auszahlen.

Änderungen im Markt

Trotzdem feiert sich die Branche wie gewohnt: Bis zum Sonntag werden erstmals mehr als 200.000 Besucher erwartet. 547 Aussteller aus 32 Ländern präsentieren rund 300 Premieren - ein Rekordergebnis. Die Messe hat sich seit 2002 von einer Fach- zur Publikumsmesse entwickelt, die mittlerweile alle Gesellschaftsschichten anspricht. Was sich vor allem in den ständig steigenden Absätzen der Spieleindustrie widerspiegelt: Wie der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware mitteilte, wurden im ersten Halbjahr 2008 insgesamt 24,3 Millionen Spiele verkauft. Während Konsolenspiele einen Zuwachs von 27 Prozent verzeichneten, ging der Absatz bei den PC-Spielen um 7 Prozent zurück. Handheld-Spiele waren mit einem Plus von 38 Prozent ebenfalls sehr begehrt.

Frauen als Zielgruppe

Im Segment der Handheldspiele konnte die Branche vor allem weibliche Spielefans gewinnen: 54 Prozent aller verkauften Spiele im ersten Halbjahr 2008 wurden von Mädchen und Frauen erworben. Zudem entdeckt die Branche Familien. Immer mehr Gelder wandern in die Entwicklung gewaltfreier Spiele.

Casual-Gaming lautet das Zauberwort unter dem alle Altersgruppen firmieren, die gemeinsam Spaß an der Konsole oder dem PC zu haben. Maßgeschneiderte Titel wie "Baby Life" über "Boogie Superstar", "Rock Band" bis zu "Dancing Stage" sollen der gemeinsame Nenner für die Familie werden. "Bei den Casual-Online-Spielen sind es in Deutschland vor allem die 36- bis 55-jährigen Frauen, die sich bei Solitär, Bejeweled und Krimi-Adventuren vergnügen", erklärte Ariella Lehrer von vom Hersteller Legacy Interactive während einer Podiumsdiskussion in Leipzig.

Fortsetzung folgt

Ego-Shooter oder Fortsetzungen von Klassikern machen aber immer noch den Löwenanteil der Neuvorstellungen auf der Games Convention aus. Kurz vor der Messe hat die britische Spieleschmiede Eidos ihr neues "Lara-Croft"-Model vorgestellt: Alison Carroll soll in "Tom Raider Underworld" die Lara-Croft-Tradition fortsetzen. Weitere Highlights sind Spiele wie "Far Cry 2", "Street Fighter IV" oder das Action-Rollenspiel "Diablo III" und die Fußball-Simulation "FIFA 09". Auch hier lautet das Motto: Lieber auf bewährten Pfaden wandeln, als Neuland zu entdecken.

Seit einer Woche sind Spiele nun offiziell Kulturgut. Der Entscheidung waren lange Debatten über die Einordnung der Spieleindustrie vorangegangen. Während Musik und Filme bereits lange den Status als Kulturgut besitzen, führten Videospiele in der öffentlichen Wahrnehmung lange ein Nischendasein. Der Kulturrat begründete die Aufnahme von Games vor allem mit den zahlreichen Künstlern, die im Spielemarkt ihren Arbeitsplatz haben. Dabei reicht die Spanne von Grafikern, über Komponisten bis hin zu Drehbuchautoren. In Japan verehren Fans Spieledesigner wie ernsthafte Künstler. Bis es hier soweit sein wird, muss sich die Industrie aus der Endlosschleife des Game-Recyclings befreien.

Mit Material von dpa, ap

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.